Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VOL.AT
  • Formel1

  • Schumi-Brüder trauern

    24.08.2011 Elisabeth Schumacher, die Mutter der Formel-1-Piloten Michael und Ralf Schumacher, ist am Sonntag in der Kölner Uni-Klinik gestorben.

    Berger tippt auf Schumi

    24.08.2011 Für den scheidenden BMW-Motorsportdirektor Gerhard Berger ist Michael Schumacher trotz des verpatzten Saisonstarts der Topfavorit für den Grand Prix von San Marino am Sonntag in Imola (Start: 14.00 Uhr). | GP von Imola

    Alonso geht es gut

    24.08.2011 Der spanische Formel-1-Pilot Fernando Alonso ist bereits am Montag nach seinem schweren Unfall im Grand Prix von Brasilien aus dem Spital in Sao Paulo entlassen worden.

    "Silberpfeifen" starten durch

    24.08.2011 Vom Gespött zum Geheimfavoriten: McLaren-Mercedes hat bei den ersten beiden Saisonrennen die Hackordnung in der Formel 1 gehörig durcheinander gewirbelt.

    Barrichello gegen HANS

    24.08.2011 Ferrari-Pilot Rubens Barrichello hat den Internationalen Automobilverband (FIA) wegen der Einführung des neuen Kopfschutz-Systems HANS kritisiert.

    Pole für Alonso

    24.08.2011 Das neue Formel-1-Reglement hat die Startaufstellung ein erstes Mal kräftig umgewälzt. Der Renault-Pilot Alonso sicherte sich in Malaysia überraschend die Pole-Position für den GP am Sonntag vor seinem Teamkollegen Trulli.

    Barrichello voran

    24.08.2011 Rubens Barrichello ist gut in die neue Formel 1-Saison gestartet: Der Brasilianer hat am Freitag beim ersten Qualifikationstraining zum GP von Australien in Melbourne die schnellste Zeit herausgefahren.

    Berger hat genug

    24.08.2011 Er ist seit über 20 Jahren im Motorsport, er gilt als „Architekt“ des Formel-1-Engagements von BMW. Aber jetzt hat Gerhard Berger vorerst genug.