AA
  • VOL.AT
  • Wirtschaft

  • USA setzten nach Pipeline-Hackerangriff Umweltvorgaben aus

    Vor 6 Stunden Nach dem Hackerangriff auf die größte Pipeline der USA haben die Behörden Umweltvorgaben für Benzin vorübergehend aufgehoben. Damit solle einer drohenden Treibstoffknappheit in den Bundesstaaten Maryland, Pennsylvania und Virginia sowie in der Hauptstadt Washington entgegengewirkt werden, erklärte der Chef der Umweltbehörde EPA, Michael Regan, am Dienstag.

    WKÖ hält Klimaschutzgesetz für "überambitioniert"

    Vor 9 Stunden Die Wirtschaftskammer (WKÖ) hat sich intern gegen das von der Regierung geplante Klimaschutzgesetz positioniert. Wie der "Standard" in seiner Dienstagsausgabe berichtet, hält die Kammer den Entwurf des grünen Klimaschutzministeriums für "untragbar" und "überambitioniert". Die zuständige Ministerin Leonore Gewessler (Grüne) mahnte daraufhin: "Gerade für den Wirtschaftsstandort Österreich gibt es nichts Schädlicheres, als wenn wir diese Entwicklung verschlafen".

    Darum zerstörte Amazon 2020 zwei Millionen Produkte

    Vor 10 Stunden Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen blockiert, bei denen es um Fake-Produkte ging.

    Van der Bellen besuchte Wiener Start-up-Zentrum Wexelerate

    Vor 11 Stunden Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Dienstagvormittag das Wiener Start-up-Zentrum und Innovationslabor Wexelerate besucht. "Seit langem finde ich die Start-up-Szene interessant", sagte Van der Bellen bei einer Gesprächsrunde mit jungen Firmengründern. Nach mehreren Videokonferenzen mit Chefs von Großunternehmen wolle er nun auch mehr über die heimische Gründerszene erfahren.

    Arbeitslosigkeit deutlich rückläufig

    Vor 12 Stunden Die Arbeitslosigkeit sinkt weiter, ist aber noch deutlich höher als vor der Krise. 5.000 Menschen weniger als vor einer Woche waren arbeitslos gemeldet, teilte Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) am Dienstag mit. Damit gebe es 130.000 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr nach den Öffnungen der Wirtschaft - aber doch weiter 50.000 mehr als 2019, also vor der Coronapandemie. Ziel sei es, die Arbeitslosigkeit bis 2023 unter das Vorkrisenniveau zu bringen, sagte Kocher.

    Baupreise machen auch Gemeinnützigem Wohnbau zu schaffen

    Vor 12 Stunden Die gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBV) haben voriges Jahr jede vierte Neubauwohnung in Österreich fertiggestellt - insgesamt 19.100 Einheiten, so viele wie zuletzt in den 1990er Jahren. Bei Mehrgeschoßhäusern beträgt der Anteil sogar 40 Prozent. Mehr denn je machen aber auch den Gemeinnützigen die stark gestiegenen Kosten für Baumaterialien zu schaffen, einzelne Komponenten hätten sich binnen Jahresfrist um die Hälfte verteuert, berichtete die Verbandsspitze am Dienstag.

    NoVA-Einführung im Juli führt zu Ansturm auf Klein-Lkw

    Vor 13 Stunden Das nahende Ende der Befreiung von der Normverbrauchsabgabe (NoVA) für Klein-Lkw mit Juli 2021 hat zu einem Ansturm bei den Kfz-Händlern geführt. Bei den Lastwägen bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen gab es im April im Jahresvergleich ein Plus von 113 Prozent auf 4.660 Fahrzeuge. Aber auch in den höheren Gewichtsklassen gab es deutliche Zuwächse, so legten die Zulassungen von Sattelzugmaschinen um 79 Prozent auf 247 Lkw zu.

    Verkehrsclub will mehr Batterie-Laster auf den Straßen sehen

    Vor 13 Stunden Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat im Rahmen seiner internationalen Fachkonferenz sowohl in Österreich als auch der EU deutlich mehr Tempo bei der Elektrifizierung des Straßengüterverkehrs gefordert. Batterie-elektrische E-Lkw seien um den Faktor drei energieeffizienter als Lkw mit E-Fuels, wiesen auch im Vergleich mit Diesel-Pkw eine deutlich bessere Gesamt-CO2-Bilanz auf und die Betriebskosten kämen Frächtern deutlich günstiger, wurde am Dienstag argumentiert.

    AK kritisiert stark gestiegene Spesen der Banken

    Vor 14 Stunden Die Arbeiterkammer (AK) kritisiert, dass die Spesen der Banken in den vergangenen zehn Jahren weit stärker gestiegen sind als die allgemeine Teuerungsrate in dieser Zeit von rund 20 Prozent. "So verteuerten sich die Ansuchen für eine Kreditstundung um bis zu knapp 116 Prozent, die Kontoführungsgebühren kosten um bis 134 Prozent mehr als noch 2011", rechnete die AK heute vor.

    Digitalisierung in Österreichs Wirtschaft ungleich verteilt

    Vor 14 Stunden Die Coronapandemie hat zwar in Österreichs Wirtschaft für einen Digitalisierungsschub gesorgt - aber bei weitem nicht in allen Unternehmen. Vor allem große Betriebe und einige ausgewählte Branchen stiegen breit auf Videokonferenzen, Homeoffice und andere digitale Instrumente um. Im Handel oder bei Kleinbetrieben gab es aber kaum Bewegung, auch weil vielen pandemiebedingt das Geld fehlte, zeigt ein von Drei mit Arthur D. Little und marketmind errechneter Digitalisierungsindex.

    Corona kappte 2020 bei jedem Zweiten den Urlaub

    Vor 16 Stunden Die Coronapandemie hat das Urlaubmachen 2020 massiv erschwert. Lockdowns, Ausgangsbeschränkungen und Quarantänebestimmungen haben die Verschnaufpause vom Job über weite Strecken unmöglich gemacht. Mehr als die Hälfte hatte im abgelaufenen Jahr weniger oder überhaupt keinen Urlaub, wie aus einer Online-Umfrage des Jobportals karriere.at unter 837 Arbeitnehmern hervorgeht. Das dürfte heuer kompensiert werden: Jeder Vierte möchte sich länger als zwei Wochen eine Auszeit nehmen.

    Stromerzeugung aus Wind und Sonne 2020 sprunghaft gestiegen

    Vor 16 Stunden Die weltweite Kapazität für die Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen ist 2020 sprunghaft angestiegen und auch 2021 und 2022 dürfte es weiter ein sehr starkes Wachstum geben, erwartet die Internationale Energieagentur IEA. Erneuerbare Energieträger dürften in dieser Zeit 90 Prozent des Kapazitätszuwachses für die Energieerzeugung beisteuern. Der Zuwachs dürfte bei Photovoltaik stärker ausfallen als bei Windkraft.

    Corona-Impfstoff bringt BioNTech Milliardengewinn

    Vor 19 Stunden Beflügelt von einem Milliardengewinn in den ersten drei Monaten will der deutsche Corona-Impfstoffhersteller BioNTech seine Corona-Impfstoff-Produktion weiter ausbauen und die Forschung in der Krebs-Therapie vorantreiben. "Unser Ziel ist es, zum globalen Machtzentrum der Immuntherapie im 21. Jahrhundert zu werden", sagte Vorstandschef Ugur Sahin am Montag bei der Vorstellung der Wirtschaftsdaten im ersten Quartal, in dem BioNTech einen Gewinn von 1,1 Mrd. Euro erzielte.

    Baupreise weiter im Höhenflug

    Vor 16 Stunden Auch heuer steigen die Preise im Bau weiter an. Lieferengpässe sowie steigende Rohstoffpreise treiben die Kosten deutlich in die Höhe.

    Hacker bestreiten politische Motive nach Pipeline-Angriff

    Vor 21 Stunden Nach ihrem Angriff auf eine der wichtigsten Kraftstoff-Leitungssysteme in den USA hat die als "DarkSide" bezeichnete Hacker-Gruppe politische Motive in Abrede gestellt. "Unser Ziel ist, Geld zu machen und nicht Probleme für die Gesellschaft", teilten die Mitglieder am Montag (Ortszeit) in einem Statement mit. Sie seien unpolitisch und würden mit keiner bestimmten Regierung in Verbindung gebracht, hieß es in Anspielung auf eine mögliche Russland-Connection.

    EZB erwartet Inflation über drei Prozent in Deutschland

    Vor 22 Stunden EZB-Direktorin Isabel Schnabel geht davon aus, dass die Inflationsrate in Deutschland bald drei Prozent übersteigen könnte. Aufgrund der Corona-Pandemie sei es im vergangenen Jahr zu sehr ausgeprägten Schwankungen der Inflation gekommen, sagte Schnabel in einem Interview von RTL/ntv. 2020 sei die Inflation bis in den negativen Bereich eingebrochen und 2021 dann kräftig gestiegen. Diese Entwicklung setze sich fort.

    Gehackte US-Pipeline soll am Wochenende wieder pumpen

    Vor 1 Tag Die größte Benzin-Pipeline in den USA soll nach einem Cyberangriff schrittweise wieder in den Dienst genommen und bis Ende der Woche weitgehend normal im Einsatz sein. Das erklärte der Betreiber Colonial Pipeline am Montag.

    Italien protestiert gegen Brüssels Pläne für Wein ohne Alkohol

    Vor 16 Stunden Der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti protestiert gegen die Pläne Brüssels, im Rahmen eines "Aktionsplans zur Verbesserung der Gesundheit der europäischen Bürger" die teilweise oder vollständige Dealkoholisierung von Weinen mit der Möglichkeit der Zugabe von Wasser zuzulassen.

    Große Vorfreude bei Gastronomie und Hotellerie auf Öffnung

    Vor 1 Tag Nach dem heutigen grünen Licht der Bundesregierung bereiten sich die heimische Gastronomie- und Hotelleriebetriebe auf die Öffnung am 19. Mai vor. "Wir freuen uns sehr, dass wir endlich aufsperren können", sagte WKÖ-Gastronomieobmann Mario Pulker zur APA. Weitere Öffnungsschritte müssten dann Anfang Juli folgen. Pulker appellierte an die Betriebe und Konsumenten, sich "ordentlich" an die Corona-Regeln zu halten.

    Amazon zerstörte Gefälschtes und blockierte Anzeigen

    Vor 1 Tag Amazon hat im vergangenen Jahr zwei Millionen gefälschte Artikel in seinen Lagern aus dem Verkehr gezogen und vernichtet. Dazu wurden mehr als zehn Milliarden Anzeigen für mutmaßlich gefälschte Produkte blockiert.

    Gastronomie und Hotels freuen sich auf Öffnung

    Vor 16 Stunden Gastronomie und Hotellerie freuen sich auf Lockdown-Öffnung. Die 20-Quadratmeter-Regel sei aber noch ein "massives Problem" für kleine Betriebe wie Fitness- oder Yoga-Studios.

    MAN-Mutter Traton: "Auf dem Weg, Steyr zuzumachen"

    Vor 1 Tag Bei der VW-Nutzfahrzeugholding Traton, Mutterkonzern von MAN, brummt das Geschäft wieder. Nach einem deutlichen Umsatz- und Gewinnanstieg im ersten Quartal und zwei Drittel mehr Lastwagen-Bestellungen als im Vorjahresquartal zeigte sich Vorstandschef Matthias Gründler für 2021 "etwas optimistischer". Zu Spekulationen über Nachverhandlungen mit einem Investor für das MAN-Werk in Steyr stellte Gründler klar: "Wir sind klar auf dem Weg, Steyr zuzumachen."

    Postler wollen "nachhaltig mehr Geld"

    Vor 1 Tag Die Postler fordern "nachhaltig mehr Geld". Das Ergebnis muss sich in Geldtaschen der Postler und Postlerinnen bemerkbar machen.

    Jobverlust durch Corona: Viele Menschen haben Schulden

    Vor 18 Stunden Arbeitslosigkeit ist mit Abstand der häufigste Grund für Überschuldung. Selbstständige und Junge sind durch die Coronakrise am stärksten betroffen. Durch das Auslaufen von Stundungen und Kurzarbeit droht eine Katastrophe.

    Corona verschärft Armut infolge von Überschuldung

    Vor 1 Tag Jobverlust führt oft direkt in die Armut. "Die Coronakrise verschärft die Situation", betont der Geschäftsführer der Schuldnerberatung Niederösterreich, Michael Lackenberger. Seit Mitte 2020 gerieten auch zunehmend Menschen aus der klassischen Mittelschicht plötzlich in eine finanzielle Schieflage. Besonders hart treffe es jene, die bereits vor der Pandemie Schulden hatten. Die Zahl der Privatkonkurse war dank staatlicher Intervention - vorerst - dennoch massiv rückläufig.

    EZB: Erholung der Wirtschaft von Corona wird dauern

    Vor 1 Tag Die Erholung der Wirtschaft von der Coronapandemie wird nach Einschätzung des Chefökonomen der Europäischen Zentralbank (EZB), Philip Lane, lange dauern. Die Arbeitslosenquote werde nicht vor 2023 auf das Niveau von 2019 und damit vor Ausbruch des Virus zurückkehren, erklärt er in der französischen Zeitung "Le Monde". Die Wirtschaftsleistung der Eurozone (BIP) werde nicht vor Frühling kommenden Jahres das Niveau von 2019 erreichen.

    Katzian verärgert über Wirtschaftsbund-Forderungen

    Vor 1 Tag Der Chef des Gewerkschaftsbundes (ÖGB), Wolfgang Katzian, zeigte sich von den Forderungen des Wirtschaftsbundes nach einem degressiven Arbeitslosengeld "extrem irritiert". "Bei einem Verhältnis von 1:6, also offene Stellen zu Arbeitssuchenden, jetzt so zu tun, als wären die, die arbeitslos sind, alles Tachinierer, das halte ich wirklich für eine Katastrophe," sagte der ÖGB-Chef am Montag im Morgenjournal des ORF-Radio.

    FPÖ-Forderung nach Konjunkturmaßnahmen und "Österreich-Tausender"

    Vor 1 Tag "Große Würfe, um die Menschen im Land zu entlasten und die Wirtschaft anzukurbeln" fordert aktuell FPÖ-Chef Norbert Hofer.

    Weniger Insolvenzen im ersten Quartal 2021

    Vor 1 Tag Anfang 2021 hat es deutlich weniger Fälle von Zahlungsunfähigkeit als ein Jahr davor gegeben. Im ersten Quartal registrierte die Statistik Austria nur 484 Insolvenzen.

    Versicherungen müssen trotz Ausnahmeklausel zahlen

    Vor 2 Tagen Eine Corona-Ausnahmesituationsklausel in Rechtsschutzpolizzen, mit denen Versicherungen mit Hinweis auf die Pandemie immer wieder Deckungen ablehnen, ist gerichtlich beseitigt worden. Dieses Urteil habe nach den allgemeinen Grundsätzen des Verbandsverfahrens Signalwirkung für andere Versicherer, erklärte am Montag der Verein für Konsumenteninformation (VKI).