Der Neuwagenmarkt schwächelt

Pkw-Tageszulassungen im ersten Halbjahr deutlich rückläufig

17.07.2019 Pkw-Tageszulassungen sind heuer im ersten Halbjahr deutlich gesunken. Bis einschließlich Juni 2019 wurden in Österreich 7.312 Pkw zugelassen und nach nur einem Tag wieder abgemeldet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einem Minus von 34,3 Prozent. 2018 waren es noch 11.136 Pkw-Tageszulassungen, meldet die Statistik Austria.
Die Preise für Wohnen, Wasser und Energie gingen nach oben

Mieten und Betriebskosten wieder teurer

17.07.2019 Im Juni ist die Inflation in Österreich im Jahresabstand auf 1,6 Prozent gefallen. Im Mai war sie noch bei 1,7 Prozent gelegen. Erneut sind vor allem die Preise für Wohnen, Wasser und Energie sowie für Restaurants und Hotels gestiegen. In diesen zwei Gruppen legten die Preise im Schnitt um 3,1 Prozent zu, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit.
Rund 500.000 Euro wurden in den neuen Garten investiert.

Therme Wien: Neu gestalteter Garten soll Sommergeschäft ankurbeln

17.07.2019 Die Therme Wien hat ihren Garten völlig neu gestaltet. Damit soll unter anderem das Sommergeschäft weiter ausgebaut werden.
Die Telekom Austria ist wieder auf Gewinnkurs

Telekom Austria im 2. Quartal nach Delle mit Gewinnanstieg

16.07.2019 Die börsennotierte teilstaatliche Telekom Austria hat im zweiten Quartal 2019 den Nettogewinn um 20,4 Prozent auf 70 Mio. Euro gesteigert. Im Vorjahresquartal hatte es aufgrund von Markenwertabschreibungen einen Gewinneinbruch gegeben. Im Halbjahr ist die Erholung beim Gewinn noch deutlicher, über sechs Monate gab es ein Plus von 80,2 Prozent auf 155,9 Mio. Euro, teilte das Unternehmen mit.
Erneut ein Ex-Kanzler in einem russischen Aufsichtsrat

Ex-Kanzler Kern nun im Aufsichtsrat der russischen Bahn

17.07.2019 Der frühere österreichische Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) ist bei der russischen Staatsbahn RZD in den Aufsichtsrat berufen worden. Das teilte der Konzern am Dienstag in Moskau mit. Der 53 Jahre alte Manager, der in der Vergangenheit auch Chef der ÖBB war, wird in Russland als Gegner der EU-Sanktionen wegen des Ukraine-Konflikts geschätzt.
Die Französin soll in Zukunft die Europäische Zentralbank leiten

Lagarde hat ihren Rücktritt beim IWF eingereicht

16.07.2019 IWF-Chefin Christine Lagarde hat ihren Rücktritt beim Internationalen Währungsfonds eingereicht. Dieser greife ab dem 12. September, sagte die Französin am Dienstag. Bis dahin lasse sie aber ihre Aufgaben weiterhin ruhen. Lagarde wurde Anfang Juli nominiert, um ab November die Europäische Zentralbank (EZB) zu leiten. Seitdem hatte sie ihr Amt in Washington vorläufig niedergelegt.
Das Lager soll nicht nach Burgenland wandern

Schlumberger verschiebt Produktionsverlagerung

16.07.2019 Schlumberger verschiebt die geplante Produktionsverlagerung von Wien nach Müllendorf im Burgenland. Wegen Anrainerbeschwerden will der Sekthersteller nun kein Hochlager errichten, der Baustart war ursprünglich für 2019 geplant inklusive Umzug im Jahr 2021. Nun soll nur die Sektproduktion nach Müllendorf, nicht aber das Lager, sagte Schlumberger-Chef Arno Lippert zur APA.
101. Verhandlungstag im Grasser-Prozess

Prozess-Zeugen mit wenig Wahrnehmung zu Grasser

16.07.2019 Am 101. Tag im Grasser-Prozess konnten die beiden Zeugen wenig zu der Rolle des Ex-Finanzministers Karl-Heinz Grasser und der mitangeklagten Lobbyisten Walter Meischberger und Peter Hochegger beitragen. Grasser hat immer angegeben, sich in den angeklagten Causen Buwog und Terminal Tower Linz herausgehalten zu haben.
Die Raiffeisen Bank mahnte dennoch zur Vorsicht

Banken in Zentral- und Osteuropa verzeichnen Rekordwachstum

16.07.2019 Die Bankenmärkte in Zentral- und Osteuropa haben im letzten Jahr "absolute Rekorde" erreicht, berichtet die Raiffeisen Bank International (RBI) am Dienstag. Dennoch sei Vorsicht geboten, die Zahlen seien auch auf "Einmaleffekte" zurückzuführen und demnach nicht so leicht zu wiederholen heißt es weiter. Trotzdem prognostiziert die RBI solides Wachstum in der Region.
25 Antennenstandorte wurden deutschlandweit aktiviert

Vodafone startet erstes kommerzielles 5G-Netz in Deutschland

16.07.2019 Vodafone hat als erstes deutsches Telekommunikationsunternehmen ein kommerzielles 5G-Netz gestartet. Die Firma aktivierte am Dienstagvormittag 25 Antennenstandorte in Düsseldorf, Köln, Dortmund und anderen Städten und Gemeinden. Das 5G-Netz von Vodafone ist noch sehr beschränkt, deutschlandweit hat das Unternehmen rund 25.000 Mobilfunkstationen. Im August sollen es 50 solcher Stationen sein.
Der neue Geschäftsplan soll auf Langstreckenflüge setzen

Italienische Regierung will alle Jobs bei Alitalia retten

16.07.2019 Nachdem die italienische Infrastrukturholding Atlantia dem Konsortium beigetreten ist, das die marode Fluggesellschaft Alitalia übernehmen soll, hofft die Regierung in Rom alle Jobs bei der Airline zu retten. Der neue Geschäftsplan für den Ex-Monopolisten werde auf Langstreckenflügen basieren, teilte Vizepremier und Industrieminister Luigi Di Maio am Dienstag mit.
Billigflieger hat zu wenig Maschinen

Ryanair muss Flugangebote einschränken

16.07.2019 Die Probleme rund um die Boeing 737 MAX zwingen den Billigflieger Ryanair zu Einschränkungen: Die irische Laudamotion-Mutter geht davon aus, bis Mai 2020 nur 30 neue MAX-Maschinen des US-Flugzeugbauers zu bekommen. Ursprünglich eingeplant waren 58 Flugzeuge. Nach Angaben von Ryanair-Chef Michael O'Leary hat das Auswirkungen auf die Passagierzahlen und macht die Schließung von Standorten nötig.
Die Bank soll Verwicklungen zu Salvinis Lega Nord haben

FMA bestätigt Geldwäsche-Verdacht gegen Wiener Bank Winter

16.07.2019 Nach dem Bericht in der "ZiB 2" vom vergangenen Freitag, in dem von möglichen Verbindungen der kleinen Wiener Bank Winter zur italienischen Partei Lega Nord sowie einer möglichen Verwicklung in den brasilianischen Odebrecht-Korruptionsskandal die Rede war, hat die Finanzmarktaufsicht (FMA) nun den Geldwäsche-Verdacht gegen das Bankhaus bestätigt.
Amazon lockt Kunden mit Blitzangeboten und Rabattaktionen

Handelsverband rät zu Vorsicht bei Amazon-Aktionstag

16.07.2019 Der Handelsverband rät zu Vorsicht bei Blitzangeboten beim Aktionstag "Amazon Prime Day" des weltgrößten Online-Händlers.
Köstinger übt Kritik am geplanten Freihandelsabkommen

Ex-Ministerin Köstinger kritisiert Mercosur-Abkommen

16.07.2019 Im Anschluss an den gestrigen EU-Agrarrat in Brüssel hat die Ex-Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) das geplante EU-Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay kritisiert. "Wir brauchen faire Marktbedingungen für unsere heimische Landwirtschaft", so die ehemalige Ministerin laut Aussendung.
Die Kellerwelten und der Firmensitz bleiben in Wien.

Schlumberger verlagert Produktionsstätte von Wien ins Burgenland

16.07.2019 Wegen Anrainerbeschwerden wird Schlumberger kein Hochlager errichten. Die Produktionsstätte wird nach Müllendorf im Burgenland verschoben. Die Kellerwelten und der Firmensitz bleiben jedoch in Wien.
WKÖ-Präsident Harald Mahrer will mehr privates Investorenkapital

Heimischer Gründerszene mangelt es an Finanzierung

16.07.2019 Die heimische Gründerszene wächst: Im ersten Halbjahr 2019 gab es laut WKÖ jeden Tag 133 Neugründungen, das sind um sieben mehr als im Vorjahreszeitraum. Schwieriger als das Gründen selbst gestaltet sich jedoch der Erhalt einer Firma, denn in der Wachstumsphase mangelt es in Österreich öfter an ausreichender Finanzierung. Zudem kann der Fachkräftemangel zum Hindernis werden.
Für Bayer geht ein Glyphosat-Prozess glimpflich aus

US-Richter senkte Bayer-Strafe in Glyphosat-Prozess deutlich

15.07.2019 Bayer kann in einem Glyphosat-Prozess in den USA mit einer deutlich geringeren Strafzahlung rechnen. Ein US-Richter reduzierte die von einer Jury verhängte Strafe von gut 80 Millionen Dollar am Montag auf 25,3 Mio. Dollar (22,5 Mio Euro). Er begründete dies damit, dass das Verhältnis zwischen regulärem Schadenersatz und sogenanntem Strafschadenersatz in einem angemessenen Rahmen bleiben müsse.
Kein weiterer deutscher Alleingang in der Causa, sagte Söder

Söder zu Pkw-Maut in EU: "Entweder für alle oder gar keinen"

15.07.2019 Bayerns Ministerpräsident Markus Söder strebt eine europaweit einheitliche Pkw-Maut an. "Entweder Maut für alle oder gar keinen", sagte Söder am Montag in München vor der CSU-Vorstandssitzung. Nach der vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gestoppten deutschen Maut werde es keinen weiteren nationalen Vorstoß geben.
Trotz der Bremse soll die Wirtschaft auch heuer wachsen

Bank Austria: Konjunkturstimmung trübt sich stärker ein

15.07.2019 Die Eintrübung der Konjunkturstimmung in Österreich hat sich im Juni beschleunigt. Der von der UniCredit Bank Austria ermittelte Konjunkturindikator ist auf 1,6 Punkte gesunken, den niedrigsten Wert seit März 2016. Dennoch rechnen die Bank-Austria-Ökonomen für heuer unverändert mit einem Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent und einer BIP-Zunahme um 1,3 Prozent im kommenden Jahr.

Gericht hebt Kontensperre gegen syrischen Geschäftsmann auf

15.07.2019 Ein Urteil des Oberlandesgerichts Wien wirft die Frage auf, wie wirksam Sanktionen gegen Nutznießer eines Regimes sind.
Die Wiener Friseurinnung nimmt die schwarzen Schafe in der Branche ins Visier.

Wiener Friseurinnung nimmt Betriebe unter die Lupe

15.07.2019 Schwarze Schafe unter den Friseurbetrieben sollen nicht ungeschoren davonkommen. Die Wiener Friseurinnung will mit gezielten Schwerpunkten unter anderem Scheinfirmen und undurchsichtige Firmenkonstruktionen aufdecken.
Für alle Bundesländer war Deutschland der führende Handelspartner.

Exporte 2018: Keine Steigerung in Wien

15.07.2019 Nahezu alle Bundesländer konnten im vergangenen Jahr ihre Ausfuhren ins Ausland steigern. Nur in Wien stagnierten die Exporte.
Kamalvandi: Iran könnte das Wiener Abkommen von 2015 missachten

Iran droht mit Rückkehr zur Situation vor dem Atomabkommen

15.07.2019 Der Iran droht bei seiner Uran-Produktion mit der Rückkehr zur Situation vor dem Wiener Atomabkommen von 2015. Sollten die Europäer ihre Zusagen nicht einhalten, werde der Iran weiter seine Verpflichtungen aus der Vereinbarung reduzieren, sagte der Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, Behrouz Kamalvandi, am Montag der Nachrichtenagentur IRNA zufolge.
Greenpeace beanstandet die Wegwerf-Kultur vom Online-Riesen Amazon

Greenpeace protestiert bei Amazon gegen Retouren-Vernichtung

15.07.2019 40 Greenpeace-Aktivisten protestierten auch Montagfrüh noch gegen die Vernichtung zurückgesandter neuer Waren beim Online-Händler Amazon. Sie waren am Sonntagabend auf das Gebäude in Winsen im niedersächsischen Landkreis Harburg geklettert. Aus Versandkartons wurde ein 27 Meter langer Schriftzug "Für die Tonne" errichtet. Anlass für den Protest ist der Amazon-"Prime Day" am Montag und Dienstag.
Der Online-Riese steckt auch viel Geld in Entwicklung

Amazon bei F&E-Ausgaben weltweit Erster, voestalpine 419.

15.07.2019 Die 500 Großkonzerne mit den weltweit höchsten Forschungs- und Entwicklungsausgaben haben laut einer EY-Studie ihre Innovationsausgaben im Jahr 2018 um rund 10 Prozent erhöht. Der US-Internetriese Amazon steigerte seine F&E-Ausgaben um 27 Prozent auf umgerechnet 24,4 Mrd. Euro und erreichte erneut Platz eins. Die heimische voestalpine (Platz 419) und Andritz (478) schafften es auch ins Ranking.
Das OLG Wien hat zu Ungunsten der Airline entschieden

KLM darf für Nichtantritt von Flug keine Gebühren verlangen

15.07.2019 Wer bei der KLM einen Flug verfallen lässt, darf dafür nicht mit einer zusätzlichen Gebühr bestraft werden. Auch wenn jemand bei der Zwischenlandung in Paris oder Amsterdam den Flug beendet, darf die Airline keine Zusatzgebühr für die Aushändigung der Koffer verlangen, urteilte das OLG Wien auf Klage des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) im Auftrag des Sozialministeriums.
An sieben Standorten wird gestreikt

Streiks an Schnäppchentag bei Amazon in Deutschland

15.07.2019 Zum traditionellen Schnäppchentag beim Versandhändler Amazon sind Beschäftigte an sieben Standorten in Deutschland in den Streik getreten, um bessere Löhne durchzusetzen. Die Arbeitsniederlegungen begannen in der Nacht auf Montag, wie Orhan Akman von der Dienstleistungsgesellschaft Verdi sagte. "Wir rechnen mit einer guten Beteiligung", sagte Akman ohne genauere Angaben zu nennen.