• VOL.AT
  • Politik

  • Orthodoxer Priester beschimpfte Papst als "Häretiker"

    Vor 16 Minuten Auf der Papstreise hat es am Samstag in Athen einen Zwischenfall gegeben. Bei der Ankunft des Papstes am Sitz des orthodoxen Erzbischofs Hieronymos II. Samstagnachmittag beschimpfte ein älterer orthodoxer Priester Franziskus lautstark als "Häretiker" - also Irrlehrer, berichtete Kathpress. Sicherheitskräfte führten den Mann umgehend ab. In der Griechisch-orthodoxen Kirche gibt es teils Vorbehalte gegenüber dem katholischen Kirchenoberhaupt bzw. allen nicht-orthodoxen Kirchen.

    Video-Gipfel von Biden und Putin am Dienstag

    Vor 16 Minuten US-Präsident Joe Biden und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin werden am Dienstag einen Video-Gipfel abhalten. Bei dem Online-Gespräch werde es um bilaterale Angelegenheiten und eine breite Palette von Themen gehen, hieß es am Samstag aus dem Weißen Haus in Washington und dem Kreml in Moskau. So sollen die Situation in der Ukraine, die Entwicklung in Afghanistan und die Umsetzung der auf dem gemeinsamen Genfer Gipfel im Juni getroffenen Vereinbarungen erörtert werden.

    Rechte Parteien Europas üben in Warschau den Schulterschluss

    Vor 44 Minuten In Warschau beraten hochrangige Vertreter von rund 15 rechtsgerichteten Parteien verschiedener Länder Europas seit Freitag über einen Schulterschluss im EU-Parlament. Sie sei optimistisch, dass sich in den kommenden Monaten eine neue "politische Kraft" bilden werde, sagte die französische Rechtspopulistin und Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen am Freitag. Die FPÖ sprach am Samstag per Aussendung von einem weiteren "Verzahnungsschritt patriotischer Kräfte in Europa"

    Van der Bellen lädt neue Minister vor Angelobung zu Gesprächen

    Vor 11 Minuten Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird die neuen Regierungsmitglieder am Montag angeloben. Bis dahin führt das Staatsoberhaupt intensive Gespräche mit allen neuen Ministern.

    Reger Zulauf zu Corona-Demos in Wien

    Vor 1 Stunde Regen Zulauf gab es Samstag Nachmittag zu diversen Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen in Wien. Der lange Haupt-Demozug bewegte sich vom Heldenplatz über die Ringstraße, die Polizei schätzte die Teilnehmeranzahl der diversen Kundgebungen auf über 40.000 sowie die Zahl der Gegendemonstranten auf 1.500. Rund 1.200 Polizisten sind im Einsatz, es gab bereits mehrere Festnahmen wegen des Verdachts auf Widerstand gegen die Staatsgewalt.

    SPD-Parteitag stimmt für Ampel-Koalition mit Grünen und FDP

    Vor 1 Stunde Die SPD hat grünes Licht für die erste Ampel-Koalition in Deutschland auf Bundesebene unter Führung des wohl künftigen Kanzlers Olaf Scholz gegeben. Die Delegierten des Sonderparteitags stimmten am Samstag mit überwältigender Mehrheit von 98,8 Prozent für den Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP. Scholz kommentierte das überaus deutliche Ergebnis trocken: "Ja, und nun machen wir uns an die Arbeit." Die Entscheidungen von FDP und Grünen über die Koalition stehen noch aus.

    SPÖ-Chefin will rasch mit Nehammer reden

    Vor 2 Stunden SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner will rasch mit dem designierten neuen Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) sprechen. Die Regierung dürfe sich jetzt nicht aus ihrer Verantwortung stehlen - ihre einzige Existenzberechtigung sei es, in der akuten Coronakrise weiteren Schaden von der Republik abzuwenden, so Rendi bei einer Pressekonferenz am Samstag. Nach dieser Akutphase müsse dann der Weg für Neuwahlen freigemacht werden.

    Ludwig deutet nur schrittweise Öffnung an

    Vor 2 Stunden Im Wiener Rathaus wird am Dienstag über die Coronasituation und die weiteren Maßnahmen beraten. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) wird sich an diesem Tag erneut mit Fachleuten besprechen, wie sein Büro der APA mitteilte. Im "Ö1-Mittagsjournal" zeigte er sich am Samstag "zuversichtlich, dass wir schrittweise zu Erleichterungen kommen". Das werde er aber erst nach den Gesprächen entscheiden.

    Van der Bellen nimmt sich neue Minister zur Brust

    Vor 2 Stunden Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird die neuen Regierungsmitglieder am Montag um 13 Uhr angeloben. Das teilte die Präsidentschaftskanzlei am Samstag mit. Bis dahin führt das Staatsoberhaupt intensive Gespräche mit allen neuen Ministern. Als erstes war der designierte Bundeskanzler Karl Nehammer Samstagvormittag in der Hofburg.

    Vargas Llosa unterstützt in Chile Ultrarechtskandidaten Kast

    Vor 2 Stunden Der peruanische Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat vor der zweiten Runde der Präsidentenwahl in Chile seine Unterstützung für den ultrarechten Kandidaten Antonio Kast zum Ausdruck gebracht. "Die Augen von ganz Lateinamerika sind heute auf Chile gerichtet. Ich denke, es gibt keine Alternative, als die Wahlen zu gewinnen", sagte Vargas Llosa in einem Video-Gespräch zu Kast, wie die chilenische Zeitung "La Tercera" am Freitagabend (Ortszeit) berichtete.

    Bis zu 120 Festnahmen nach Lynchmord in Pakistan

    Vor 2 Stunden In Pakistan hat die Polizei nach einem Lynchmord an einem Fabrikmanager aus Sri Lanka wegen angeblicher Blasphemie bis zu 120 Menschen festgenommen. Unter den Festgenommenen sei auch einer der Hauptverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Eine wütende Menschenmenge hatte den Mann am Freitag in Sialkot in der Provinz Punjab südöstlich der Hauptstadt Islamabad zu Tode geprügelt und seine Leiche in Brand gesteckt.

    Valérie Pécresse kandidiert für französische Republikaner

    Vor 3 Stunden Die ehemalige Ministerin Valérie Pécresse wird die erste weibliche Präsidentschaftskandidatin der französischen Republikaner. Sie setzte sich in der internen Vorwahl der konservativen Partei am Samstag gegen den Abgeordneten Eric Ciotti durch. Auf die liberal ausgerichtete 54-jährige Politikerin entfielen in der Stichwahl rund 61 Prozent der Stimmen, teilte Parteichef Christian Jacob mit. Der stark rechtsgerichtete Ciotti kam nur auf 39 Prozent, hieß es.

    Wiederkehr als Wiener NEOS-Chef bestätigt

    Vor 3 Stunden Der Landessprecher der Wiener NEOS, Christoph Wiederkehr, ist am Samstag im Rahmen einer Online-Mitgliederversammlung der Wiener NEOS wiedergewählt worden. 95,7 Prozent der Teilnehmer votierten für ihn. Im Rahmen des pinken Events, das mit einem Parteitag vergleichbar ist, stellte sich Wiederkehr erstmals der Wiederwahl. Die Spitzenfunktion hat er seit 2018 inne.

    Rendi-Wagner fordert Neuwahlen im Frühjahr

    Vor 2 Stunden SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner will rasch mit dem designierten neuen Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) sprechen.

    "Zerbröselnde" ÖVP: Rendi-Wanger fordert Neuwahl

    Vor 4 Stunden Nach der Regierungsumbildung in der ÖVP steht für SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner fest: Zunächst muss die Corona-Krise gemeistert werden, dann soll rasch eine Neuwahl stattfinden.

    CDU startet Mitgliederbefragung zu neuem Parteivorsitzenden

    Vor 7 Stunden Die CDU hat mit einer Mitgliederbefragung über den Nachfolger von Parteichef Armin Laschet begonnen. Erstmals sollen die rund 400.000 Parteimitglieder eine Vorentscheidung über die Spitzenpersonalie treffen. Kandidaten sind der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen. Nach ihrem Desaster bei der deutschen Bundestagswahl will sich die Partei personell neu aufstellen.

    Wiederkehr mit 95,7 Prozent als Landessprecher der Wiener NEOS bestätigt

    Vor 3 Stunden Bei der Online-Mitgliederversammlung der Wiener NEOS ist Christoph Wiederkehr am Samstag mit 95,7 Prozent als Landessprecher bestätigt worden.

    Ludwig zu Lobautunnel: "Kann mir Volksbefragung vorstellen"

    Vor 2 Stunden Anfang Juli wurde eine Volksbefragung zum Lobautunnel von Michael Ludwig noch abgelehnt, doch nun sieht der Wiener Bürgermeister darin eine Möglichkeit, das Bauprojekt zu retten.

    Das sagt die SPÖ zur neuen Regierung

    Vor 7 Stunden Am Freitag wurde das neue Regierungsteam der ÖVP vorgestellt - nun meldet sich auch die SPÖ zu Wort.

    Biden will mit Putin über Ukraine-Krise sprechen

    Vor 9 Stunden US-Präsident Joe Biden hat umfassende Maßnahmen angekündigt, um dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Einmarsch in die Ukraine zu erschweren. "Ich werde ein umfassendes und sinnvolles Paket an Initiativen zusammenstellen, die es Herrn Putin erschweren, das zu tun was viele befürchten," sagte Biden vor seiner Abreise nach Camp David, ohne ins Detail zu gehen. Eine Video-Konferenz zwischen den beiden Staatschefs wird in den nächsten Tagen erwartet.

    Bundesheer bekommt Hubschrauber Leonardo AW169M fix

    Vor 10 Stunden Die Beschaffung von 18 Mehrzweckhubschraubern des Typs "Leonardo AW169M" ist nun endgültig auf Schiene, bei der langsamen Lieferung bleibt es allerdings. Bis Ende 2022 kommen nur zwei Helikopter, ursprünglich sollten es bis dahin schon vier sein. Ein entsprechendes Verwaltungsübereinkommen wurde diese Woche von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) und ihrem italienischen Amtskollegen Lorenzo Guerini auf Regierungsebene unterzeichnet.

    Ermittlungen gegen Bolsonaro wegen Corona-Falschaussagen

    Vor 11 Stunden Wegen falscher Aussagen zur Corona-Pandemie soll die Justiz gegen den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro ermitteln. Das ordnete ein Richter am Obersten Gericht des Landes an, wie es in einer Mitteilung vom Freitag (Ortszeit) hieß. Bolsonaro habe Fake News in sozialen Netzwerken massenhaft weiterverbreitet. In einer Live-Übertragung in sozialen Medien im Oktober habe Bolsonaro einen Zusammenhang zwischen der Corona-Impfung und Aids hergestellt.

    ÖVP stellt sich mit Nehammer als Kanzler neu auf

    Vor 19 Stunden Die ÖVP hat sich nach dem Rückzug von Sebastian Kurz neu aufgestellt: Der bisherige Innenminister Karl Nehammer wurde am Freitag vom Bundesparteivorstand als neuer Kanzler und ÖVP-Chef designiert. Im Innenministerium folgt ihm der Niederösterreicher Gerhard Karner nach, die Finanzagenden übernimmt der Vorarlberger und derzeitige Staatssekretär im Infrastrukturministerium, Magnus Brunner. Und der steirische Uni-Rektor Martin Polaschek löst Bildungsminister Heinz Faßmann ab.

    Bundespräsident Van der Bellen rügt ÖVP

    Vor 19 Stunden Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich anlässlich der Regierungsumbildung neuerlich in einer TV-Ansprache an die Bevölkerung gewandt. Diesmal begann er seine Rede mit Schmäh und verwies auf zahlreiche Satiren und Karikaturen auf Social Media. Er habe sich über diese Beiträge amüsiert. "Irgendwie schon schön, dass uns trotz allem der Schmäh nicht ausgeht", sagte er, wurde dann aber gleich ernst und mahnte die ÖVP, verlorenes Vertrauen wieder herzustellen.

    Wiener Atomgespräche mit "erheblichen Herausforderungen"

    Vor 20 Stunden Die jüngsten Atomgespräche sind am Freitag mit angespannter Stimmung pausiert worden. Es gebe noch "erhebliche Herausforderungen", sagte EU-Chefverhandler Enrique Mora Freitagnachmittag in Wien. "Wir haben nicht viel Zeit und noch viel Arbeit vor uns", so Mora. Die Zeit für Verhandlungen sei nicht unbegrenzt. "Es gibt offensichtlich eine Dringlichkeit", sagte Mora.

    Bundespräsident mahnt ÖVP: Vertrauen wieder herstellen

    Vor 9 Stunden Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich anlässlich der Regierungsumbildung neuerlich in einer TV-Ansprache an die Bevölkerung gewandt.

    Weggefährten über Nehammer: „Die Rolle des Hardliners passt ihm nicht“

    Vor 9 Stunden Vom Soldat zum Kanzler: Vorarlberger Weggefährten über Nehammer. 

    Wiener ÖVP-Gremien wählten Karl Mahrer zum neuen Chef

    Vor 21 Stunden Die Wiener ÖVP hat am Freitagabend einen neuen - geschäftsführenden - Obmann gekürt: Der frühere Landespolizeikommandant und nunmehrige ÖVP-Nationalratsabgeordnete Karl Mahrer (66) folgt auf Gernot Blümel. Mahrer wurde im Zuge von Sitzungen der Parteigremien am Abend einstimmig gewählt, teilte die Partei mit.

    US-Kongress stimmten für Abwendung von drohendem Shutdown

    Vor 21 Stunden Der US-Kongress hat einen befürchteten "Shutdown" der Regierung ein weiteres Mal kurz vor Fristablauf abgewendet. Repräsentantenhaus und Senat billigten am Donnerstagabend (Ortszeit) eine Übergangsregelung, die einen teilweisen Stillstand der Regierungsgeschäfte verhindert. Damit ist die Finanzierung des Staatsapparats bis zum 18. Februar sichergestellt. Zunächst hatten sich einige republikanische Senatoren gegen eine schnelle Abstimmung gesperrt.