AA

"WM-Punkte wären fantastisch"

Christian Klien, der nach der Team-Entscheidung auch den Grand Prix von Belgien bestreiten wird, ist am Donnerstag in Spa-Francorchamps angekommen. Der Hohenemser will ähnlich wie im Vorjahr abschneiden.

Der Österreicher wird und hat an die Strecke in den Ardennen hervorragende Erinnerungen – 2004 gab es dort mit Rang sechs die ersten WM-Zähler seiner noch jungen F1-Karriere. In Belgien bekam der Vorarlberger sofort die Frage zu hören, ob Belgien nun sein letzter Saison-Grand-Prix sei. “Ich dachte bereits in Ungarn, dass dies mein letztes Rennen 2005 ist. Doch das Team hat an mich geglaubt und damit bestätigt, dass ich einen guten Job mache.” Der Hohenemser will in Spa ähnlich wie im Vorjahr abschneiden. “Vielleicht gelingen wie 2004 wieder ein paar Punkte. Das wäre fantastisch, denn wir wollen in der Mannschaftswertung vor BAR bleiben.”

Damit würde sich der Österreicher auch für den danach folgenden Brasilien-GP empfehlen und könnte Tonio Liuzzi einmal mehr in die Zuschauerrolle drängen. “Denn es ist auch für die letzten drei Saisonrennen noch alles offen. Wenn ich hier einen guten Job erledige, ist es durchaus möglich, ein weiteres Rennen zu bestreiten”, betonte Klien, der offenbar gute Karten für einen Platz im Red-Bull-Ferrari 2006 besitzt. Neben Klien wird auch Alexander Wurz in Spa im Einsatz sein und am Freitag in den Freien Trainings für McLaren-Mercedes testen.

Reifenhersteller Michelin droht unterdessen mit dem Ausstieg aus der Formel 1. “Sollte der Einheitsreifen kommen, behalten wir uns Schritte vor”, sagte Michelin-Motorsportchef Pierre Dupasquier”. Am Wettbewerb, wer den Einheitsreifen liefern darf, werde sich Michelin nicht beteiligen. Denn dann dürfte die FIA vom Exklusivausrüster auch eine gehörige Summe Geld verlangen.

Links zum Thema:
Red Bull Racing
Christian Klien
Spa-Francorchamps
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • "WM-Punkte wären fantastisch"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen