AA
  • VOL.AT
  • Berzirke und Grätzel - Wien Wahlen

  • Grätzl-Analyse - Trostviertel geht mit Bezirk konform und wählte SPÖ

    14.10.2020 Das Trostviertel tickt bei der Gemeinderatswahl genau so wie Favoriten: Wie im 10. Bezirk generell entschieden sich die meisten Wähler für die SPÖ. Die Sozialdemokraten erreichten 47,05 Prozent im Grätzl rund um die Troststraße. Dieses Ergebnis liegt indes etwas unter dem Abschneiden im Gesamtbezirk (48,4 Prozent.

    Grätzl-Analyse - Lainz ist rot - Bezirk türkis

    14.10.2020 Sonderfall Lainz - im Gegensatz zu Hietzing mit einer Vorliebe für rot: Die SPÖ ist bei der Gemeinderatswahl Nummer eins in der Hietzinger Katastralgemeinde und nicht wie im 13. Bezirk die ÖVP. Die Sozialdemokraten kommen auf 34,44 Prozent. Im Bezirk sind es 31,36 Prozent und damit Platz zwei.

    Grätzl-Analyse - Ober St. Veit im Bezirkstrend, nämlich türkis

    14.10.2020 Kein Ausreißer in Ober St. Veit für die ÖVP - sie wurde wie im 13. Bezirk stärkste Partei bei der Gemeinderatswahl. 31,27 Prozent erhielt die Volkspartei im Gebiet östlich des Lainzer Tiergartens. Das ist allerdings doch etwas weniger als in Hietzing generell (32,45 Prozent).

    Grätzl-Analyse - Kreuzgassenviertel im Bezirkstrend, nämlich rot

    14.10.2020 Alles regulär im Kreuzgassenviertel, wo die Wähler so wie im 18. Bezirk der SPÖ die meisten Stimmen gönnten. Die Sozialdemokraten kamen in Kreuzgassenviertel auf 34,65 Prozent. Das ist ein höherer Anteil als in Währing (30,63 Prozent).

    Grätzl-Analyse - In Pötzleinsdorf ist anders: ÖVP mit den meisten Stimmen

    14.10.2020 Pötzleinsdorf ist ein Ausreißer in Währing. Statt wie im 18. Bezirk die SPÖ hat in der gediegenen Wohngegend am Schlosspark die ÖVP den größten Stimmenanteil bei der Gemeinderatswahl errungen. 36,69 Prozent der Urnenwähler kreuzten die Volkspartei an - gegenüber 24,8 Prozent (zweiter Platz) im Bezirk.

    Grätzl-Analyse - SPÖ auch in Süßenbrunn Nummer eins

    14.10.2020 Die Wählerherzen in Süßenbrunn schlagen bei der Gemeinderatswahl ähnlich wie im ganzen 22. Bezirk. 42,73 Prozent erhielten die Sozialdemokraten im Bezirksteil an der Grenze zu NIederösterreich. Verglichen mit dem Ergebnis in der Donaustadt (46,16 Prozent) ist das aber ein niedrigeres Resultat.