Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VOL.AT
  • Welt-News

  • Agca wurde für den Attentatsversuch auf das katholische Kirchenoberhaupt zu lebenslanger Haft verurteilt.

    Richter beschloss Ausweisung von Papst-Attentäter aus Italien

    29.12.2014 Ein italienischer Richter hat am Montag die Ausweisung des Papst-Attentäters Mehmet Ali Agca beschlossen. Dieser hatte am Freitag mehr als 33 Jahre nach seinem Anschlag auf Johannes Paul II. Blumen auf dessen Grab im Vatikan niedergelegt und um ein Treffen mit Papst Franziskus gebeten. Der 56-jährige Türke soll am Montagabend nach Istanbul zurückfliegen.
    Conchita Wurst landet im Google Ranking auf Platz 7

    Google bringt Conchita Wurst an den Times Square in New York

    29.12.2014 Song Contest-Gewinnerin Conchita Wurst mausert sich immer mehr zum globalen Star: Bei der weltweiten Jahresstatistik des Suchmaschinenanbieters Google schaffte es Österreichs berühmteste Bartträgerin auf Platz 7 - noch vor den Bartträgern der ISIS auf Platz 8.
    Vater von MH370-Passagier: "Auf unserem Land lastet ein Fluch."

    Flug QZ8501 vermisst: Zehnköpfige Familie verpasste Abflug

    29.12.2014 Eine zehnköpfige Familie aus Indonesien hat es durch eine Reihe von Zufällen nicht pünktlich zum AirAsia-Flug QZ8501 geschafft, der nach Einschätzung der Behörden wahrscheinlich ins Meer gestürzt ist. "Vielleicht war das eine göttliche Fügung", sagte die 36-jährige Christianawati am Montag. "Gott hat gewollt, dass meine Familie und ich nicht in diesem Flugzeug sitzen."
    Dieser Vorfall löste in Südkorea große Empörung über die Tochter des Airline-Chefs aus

    Strafmaßnahmen nach Nuss-Skandal bei koreanischer Fluggesellschaft

    29.12.2014 Der Skandal um Nüsse an Bord eines Linienflugzeugs von Korean Air zieht weitere Kreise. Das südkoreanische Verkehrsministerium verkündete am Montag Strafmaßnahmen gegen acht seiner Mitarbeiter. Diese sollen bei den Ermittlungen zu dem Vorfall, bei dem die Tochter des Airline-Chefs wegen eines Päckchens Macadamia-Nüsse ein ganzes Flugzeug aufhielt, nicht unparteiisch vorgegangen sein.
    Attacke angeblich von drei Personen gesteuert.

    Hacker prahlt mit Sony-Microsoft-Lahmlegung

    29.12.2014 Ein angeblicher Hacker will die Spiele-Netzwerke von Sony und Microsoft zu Weihnachten aus Spaß lahmgelegt haben. Außerdem habe seine Gruppe auf Sicherheitslücken hinweisen wollen, sagte der junge Mann, der sich Ryan nennt und von Finnland aus über Skype mit Sky News sprach, wie der britische Sender berichtete.
    Die Maus sei unter den Sitzen hin- und hergelaufen.

    Maus im Flieger verursachte sechsstündige Verspätung in Doha

    29.12.2014 Eine Maus hat in einem Flugzeug große Hektik verursacht. Der kleine Nager habe sich in Doha, der Hauptstadt des Emirats Katar, an Bord einer Boeing 777 von Qatar Airways geschlichen und sei am Sonntag auf dem Flug nach Madrid zur Aufregung vieler Passagiere unter den Sitzen hin und her gelaufen, berichtete die spanische Nachrichtenagentur Efe unter Berufung auf Airline-Sprecher.

    Brennende Adria-Fähre: Zehn Tote - Vorarlberger in Sicherheit

    30.12.2014 Durch das Feuer auf der Fähre "Norman Atlantic" im Mittelmeer sind zehn Menschen ums Leben gekommen. Die Evakuierung des Sonntagfrüh in Brand geratenen Schiffs wurde am Montag abgeschlossen. Auch die beiden Vorarlberger an Bord, Mutter und Sohn, wurden geborgen und sind in Sicherheit. Die Mutter erlitt starke Unterkühlungen und befindet sich im Krankenhaus.
    Vorarlbergerin stark unterkühlt, aber stabil - Sohn und weiterer Österreicher offenbar noch an Bord.

    Brand auf griechischer Fähre: Vier Tote aus dem Wasser geborgen

    29.12.2014 Das Unglück auf der griechischen Autofähre "Norman Atlantic", die in der Nacht auf Sonntag im Mittelmeer in Brand geraten war, hat mindestens vier Menschenleben gefordert. Aus dem Wasser seien vier Leichen geborgen worden, sagte am Montag der Minister der griechischen Marine, Miltiadis Varisiotis, nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur ANSA.
    Herbert Kohlmaier feiert an einem 29. Dezember Geburtstag

    Welche Bedeutung der 29. Dezember in der Geschichte hat

    29.12.2015 Am 29. Dezember sind einige geschichtliche Ereignisse verzeichnet. Wir haben einen Überblick über die wichtigsten Eckdaten des Tages.
    49 Passagiere nach Italien unterwegs - Hunderte warten immer noch auf Rettung.

    Brand auf griechischer Fähre - Zweiter Österreicher in Sicherheit

    29.12.2014 194 Personen haben sich am Montag noch an Bord der in der Adria nach einem Brand in Seenot geratenen Fähre "Norman Atlantic" befunden. Bisher konnten 284 Menschen in Sicherheit gebracht werden, wie die italienische Marine am Montagvormittag meldete. Zwei Vorarlberger waren unter den Passagieren die Montag Früh noch auf ihre rettung warteten.

    Massenkarambolage auf Autobahn in Slowenien

    28.12.2014 Bei einer Massenkarambolage sind in Slowenien am Sonntag 30 Menschen verletzt worden, ein 25-jähriger Schweizer kam ums Leben. Wie die Polizei in der Hauptstadt Ljubljana weiter mitteilte, ereignete sich das Unglück auf der Autobahn zwischen Ljubljana und Koper, 40 Kilometer südlich. Ursache für den Unfall waren starke Schneefälle und starke Windböen
    15.000 Urlauber saßen nach den starken Schneefällen in Frankreich fest.

    Schnee-Chaos in Frankreich: 15.000 Urlauber saßen fest

    28.12.2014 Nach den starken Schneefällen in den französischen Alpen saßen tausende Autofahrer auf den Autobahnen fest. Viele Skiurlauber mussten in Notunterkünften oder gar im Auto übernachten.
    Die brennende "Norman Atlantic" von einem zur Rettung herbeigeilten Schiff aus fotografiert.

    Brand auf Adria-Fähre fordert ein Todesopfer - Hunderte Passagiere sitzen fest

    28.12.2014 Auf der brennende Fähre "Norman Atlantic" in der Adria ist ein Mann ums Leben gekommen. Das Schiff mit ursprünglich 466 Menschen an Bord wurde auch am Abend unter dramatischen Umständen evakuiert. An Bord befanden sich auch sechs Österreicher.
    Probleme bei Evakuierung nach Brand auf einer Fähre in Griechenland.

    Brand auf griechischer Adria-Fähre: 411 Passagiere an Bord

    28.12.2014 Am frühen Sonntagmorgen brach auf einer Adira-Fähre mit 411 Passagieren und 56 Besatzungsmitgliedern an Bord ein Feuer aus. Nur ein Teil der Passagiere konnte das Schiff der griechischen Linie ANEK verlassen, da hohe Wellen und Sturm die Evakuierung behindern würden.
    42 Minuten nach dem Start ging der Kontakt mit QZ8501 verloren.

    Flug QZ8501 mit 162 Menschen an Bord bleibt weiter über dem Meer verschollen

    28.12.2014 In einem Gewittergebiet in Südostasien ist am Sonntagmorgen ein Flugzeug mit 162 Menschen an Bord vom Radar verschwunden. Eine Suchaktion blieb bislang erfolglos, die Maschine bleibt verschollen.

    Überflutungen von historischem Ausmaß in Malaysia

    27.12.2014 Seit Tagen leiden mehrere asiatische Länder unter Starkregen. In Malaysia, das mit einer der schlimmsten Fluten seiner jüngeren Geschichte kämpft, sind oft nur noch Dächer sichtbar. Auf Sri Lanka begraben Erdrutsche ganze Häuser. Auch der Süden Thailands ist betroffen.
    Rosen zum Gedenken an Tausende Tsunami-Opfer

    Gedenken an die Tsunami-Opfer von 2004

    26.12.2014 Mit bewegenden Gedenkgottesdiensten und Schweigeminuten haben Tausende Menschen rund um den Indischen Ozean der Opfer des verheerenden Tsunami vor zehn Jahren gedacht. Die Riesenwellen hatten in 14 Ländern rund 230.000 Menschen in den Tod gerissen. Neben dem Erinnern an die Toten stand auch der Dank für die Hilfe aus aller Welt im Fokus.
    Franziskus warnte in Weihnachtsbotschaft vor "Globalisierung der Gleichgültigkeit"

    "Urbi et Orbi" - Papst rief zu Frieden in der Welt auf

    25.12.2014 Der Papst hat am Christtag in seiner Botschaft zum Segen Urbi et Orbi zu Frieden im Nahen Osten, im Irak, in der Ukraine aber auch in Zentralafrika und im Südsudan aufgerufen. Vor über 100.000 Personen auf dem Petersplatz wünschte der Papst allen Menschen, dass sie Gottes Nähe spüren.

    Mexikaner löschte ganze Familie aus

    24.12.2014 Vorweihnachtliche Familientragödie: In Mexiko hat ein Mann seine sechs Kinder und seine Frau getötet. Nach der Tat im Bundesstaat Mexico im Zentrum des Landes habe er sich erhängt, berichteten lokale Medien am Mittwoch unter Berufung auf die örtliche Staatsanwaltschaft. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge hatte der Mann die vier Buben und zwei Mädchen erstickt.
    Alle sieben Schülerinnen haben die Schwangerschaft abgetrieben.

    Abtreibungen bei den sieben schwangeren bosnischen Schülerinen

    23.12.2014 Eine Nachricht, welche weltweit für Aufregung und Empörung sorgte - sieben bosnische Schülerinnen kamen von einer Schulexkursion schwanger nach Hause. Nun die Nachricht: alle sieben Mädchen ließen ihr Baby abtreiben. Zum Schutz ihrer Gesundheit, wie  Nenad Babić, Gynäkologe und nationaler Gesundheitskoordinator des Landesteils Republika Srpska, mitteilte.
    Tjahjo Kumolo versprach Jungfrauentests für unverheiratete Beamtinnen abzuschaffen.

    Indonesien will Jungfrauentests für Beamtinnen abschaffen

    23.12.2014 Jungfrauentests für unverheiratete angehende Beamtinnen sollen in Indonesien abgeschafft werden. Das versprach Innenminister Tjahjo Kumolo nach Presseberichten von Dienstag. Die Praxis war im November ans Licht gekommen, als die Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch solche Tests bei Polizistinnen in Indonesien angeprangert hatte.
    Russland hat weltweit die fünftgrößten Goldreserven.

    Russland stockte Goldreserven im November erneut auf

    23.12.2014 Russland hat seine Goldreserven im November den achten Monat in Folge aufgestockt. Die Bestände der Zentralbank seien um 18,7 auf 1187,4 Tonnen gestiegen, teilte der Internationale Währungsfonds (IWF) heute, Dienstag, mit.
    Britische Rettungskräfte bergen erschöpftes Tier.

    Nordengland: Junger Seehund in Feld gefunden

    23.12.2014 Britische Rettungskräfte haben einen auf einem matschigen Feld in Nordengland gestrandeten Seehund geborgen - rund 30 Kilometer vom Meer entfernt. Sie gehen davon aus, dass die junge Kegelrobbe von der Irischen See den Fluss Mersey hochgeschwommen war, bis sie schließlich auf einem Feld des Dorfs Newton-le-Willows nicht mehr weiterkam.

    Klein-Lkw fuhr in Weihnachtsmarkt in Nantes

    22.12.2014 Ein Mann ist am Montagabend mit einem Kleinlaster in den Weihnachtsmarkt im westfranzösischen Nantes gefahren und hat dabei nach Polizeiangaben mindestens zehn Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. Der Fahrer habe sich anschließend mit einem Messer neun Stichwunden zugefügt, verlautete aus Polizeiquellen. Der Mann sei schwer verletzt, hieß es.
    Schweres Unglück in Glasgow

    Müllauto fuhr in Fußgängergruppe - Sechs Tote

    22.12.2014 Sechs Menschen sind Medienberichten zufolge im schottischen Glasgow ums Leben gekommen, nachdem ein Müllauto in eine Gruppe von Fußgängern gefahren ist. Nach unbestätigten Informationen von Augenzeugen, soll der Fahrer des Müllwagens eine Herzattacke erlitten haben. Die Polizei bestätigte einen "schweren Vorfall" am Montag, machte aber keine Angaben zur Zahl der Opfer.
    Müllauto fuhr in Schottland in Gruppe von Fußgängern - sechs Tote.

    Müllauto fuhr in Schottland in Gruppe von Fußgängern - sechs Tote

    22.12.2014 Sechs Menschen sind Medienberichten zufolge im schottischen Glasgow ums Leben gekommen, nachdem ein Mülllaster in eine Gruppe von Fußgängern gefahren ist.
    Diese Puppe sorgte für Empörung bei argentinischen Eltern.

    Argentinische Eltern sind empört über Penis-Puppe

    22.12.2014 Es sollte eine wunderbare Überraschung für seine Nichte werden. Doch als das Kind den glitzernden Tüllrock der Puppe hochschob, entdeckte es darunter "einen Fehler". Nun befinden sich die Eltern in Erklärungsnot.
    Hauptgewinner feiern in La Coruna

    Spaniens Weihnachtslotterie brachte Geldregen

    22.12.2014 Geldregen über Spanien: Zwei Tage vor Weihnachten hat die traditionelle Weihnachtslotterie dem krisengeschüttelten Land zu einer vorzeitigen Bescherung verholfen. Bei der Ziehung am Montag im Madrider Opernhaus Teatro Real wurden Gewinne von insgesamt 2,2 Milliarden Euro ausgeschüttet. Die vor über 200 Jahren geschaffene Lotterie ist die größte und älteste der Welt.

    Tätersuche nach Raubüberfall auf Berliner KaDeWe

    22.12.2014 Nach dem Raubüberfall auf das Luxuskaufhaus KaDeWe mitten im Weihnachtstrubel sucht die Berliner Polizei mit Hochdruck fünf Räuber. Ob die maskierten Täter am Samstag Uhren und Schmuck im Millionenwert oder für kleinere Summen erbeuteten, blieb offen. "Zur Höhe der Beute sagen wir nichts", hieß es bei der Polizei am Montag.
    Namen der Opfer im Tsunami-Museum in Banda Aceh

    Gedenken an die Tsunami-Opfer von 2004

    22.12.2014 Rund um den Indischen Ozean gedenken am 26. Dezember die Menschen der Opfer des verheerenden Tsunamis von 2004. Bei der Naturkatastrophe waren damals in Indonesien, Thailand, Indien, Sri Lanka und weiteren Ländern bis zu 250.000 Menschen ums Leben gekommen.
    Hunderttausende von Überflutungen betroffen

    Schwere Überflutungen in Sri Lanka und Malaysia

    22.12.2014 In Sri Lanka und Malaysia sind mehr als eine halbe Million Menschen von Überflutungen betroffen. In beiden Ländern zusammen mussten rund 71.000 Menschen in Schutzunterkünften ausharren, wie die Behörden in Colombo und Kuala Lumpur am Montag berichteten. Die Flüchtlinge fanden unter anderem Zuflucht in Schulen, Tempeln und Gemeindehäusern. Mindestens sieben Menschen ertranken seit dem Wochenende.
    Mann nach Landung in Polizeigewahrsam genommen.

    Vor Landung in München: Passagier mit Flugangst will Tür zu Notausstieg öffnen

    22.12.2014 München. Ein Passagier mit Flugangst hat vor der Landung am Münchner Flughafen versucht, eine Notausstiegstür zu öffnen. Der Crew sei es gelungen, den panisch wirkenden 54-Jährigen zu beruhigen, teilte die Polizei am Montag mit.
    Gescheitertes Geothermie-Projekt in St. Gallen: esamtkosten betragen knapp 60,2 Mio. Franken.

    Gescheitertes Geothermieprojekt in St. Gallen kostet 60 Mio. Franken

    22.12.2014 St. Gallen. Das gescheiterte Geothermieprojekt der Stadt St. Gallen kostet rund 60,2 Mio. Franken (50 Mio. Euro). Davon soll der Schweizer Staat 16 Mio. über eine Risikogarantie decken. Der Rest geht zulasten der Stadt. Noch am Laufen sind Untersuchungen über eine mögliche Erdgasförderung.
    Um was handelt es sich beim "Seemonster" von Santa Barbara?

    Gruselfund am Strand von Santa Barbara - Worum handelt es sich hierbei?

    22.12.2014 Mit dem Auftrag über die Foglen der Sturmschäden an der Küste von Santa Barbara zu berichten im Gepäck, macht sich ein US-Reporter auf den Weg. Was er schlussendlich am Strand fand, hatte nichts mit seinem Auftrag zu tun. Und sorgt jetzt weltweit für Staunen.
    Hintergründe der Tat weiterhin unklar.

    Mutter in Australien wegen achtfachen Mordes angeklagt

    21.12.2014 Nach dem erschütternden Fund von acht toten Kindern in Australien steht die Mutter unter Mordverdacht. Die 37-Jährige wurde in einem Krankenhaus in der nördlichen Stadt Cairns von einem Richter vernommen und offiziell des Mordes beschuldigt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die neue Tragödie nur wenige Tage nach der Geiselnahme von Sydney erschütterte das Land ein weiteres Mal im Mark.

    Klickhit: Geschwister freuen sich über schreckliches Weihnachtsgeschenk

    20.12.2014 Dass es nicht immer das große Geschenk sein muss, zeigen diese zwei Kleinen in diesem Video.
    Betrunkener baut Unfall und geht nach Hause schlafen.

    Schweizer Alko-Lenker geht nach Unfall nach Hause ins Bett

    20.12.2014 St. Margrethen. Am Samstagmorgen wurde die Schweizer Polizei zu einem Unfall in St. Margrethen gerufen. Vor Ort: Ein auf dem Dach liegendes Auto. Vom Fahrer: keine Spur. Den 25-Jährigen trafen die Beamten zu Hause an - tief schlummernd.
    Hintergründe der Familientragödie weiter unklar

    Tragödie in Australien: Mutter unter Mordverdacht

    20.12.2014 Bei dem Familiendrama mit acht toten Kindern in Australien steht die Mutter der sieben Jüngsten unter Mordverdacht. Die Frau sei festgenommen worden und stehe im Krankenhaus unter polizeilicher Aufsicht, teilte die Polizei am Samstag mit.
    Weihnachtskrippe vor dem Petersdom in Rom

    Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz eröffnet

    19.12.2014 Auf dem Petersplatz in Rom ist am Freitag die traditionelle Weihnachtskrippe eröffnet worden. Fünf Tage vor dem Heiligen Abend wurden zudem die Lichter an der 25 Meter hohen Weihnachtstanne entzündet. Bisher wurde die Krippe erst am Heiligen Abend selbst enthüllt, doch wie manches andere hat sich auch diese Tradition unter Papst Franziskus geändert.
    Generalminister klagt über intransparente Finanzoperationen.

    Zeitung: Franziskanerorden wegen hoher Schulden am Rande der Pleite

    19.12.2014 Der weltweite Franziskanerorden steht wegen hoher Schulden am Rande des finanziellen Zusammenbruchs. Die Schweizer Justizbehörden sollen Bankkonten des Ordens mit Dutzenden Millionen Euro beschlagnahmt haben, berichtete die italienische Tageszeitung "La Stampa".
    "Garden Bridge" als "Oase der Ruhe" geplant

    London will Garten-Brücke über die Themse bauen

    19.12.2014 Mitten im Großstadtgrau von London könnte bald die grüne "Garden Bridge" ("Garten-Brücke") erwachsen. Der hängende Garten soll im Zentrum der Stadt über die Themse führen. Wie Bürgermeister Boris Johnson am Freitag bekanntgab, könnte die Brücke schon im nächsten Jahr gebaut werden. Die Pläne sind bereits abgenickt.
    Prinzessin Madeleine ist zum zweiten Mal schwanger - Königin Silvia (r.) wird damit zum dritten Mal Großmutter.

    Prinzessin Madeleine ist wieder schwanger

    19.12.2014 Die schwedische Prinzessin Madeleine (32) ist wieder schwanger. Das gab das Königshaus am Freitag bekannt.
    Tragödie erschüttert Australien: Acht Kinder ermordet aufgefunden.

    Das Grauen auf der Murray Street: Acht Kinder in Australien ermordet

    19.12.2014 Cairns. Wenige Tage nach dem blutigen Geiseldrama von Sydney erschüttert Australien eine unvorstellbare Tragödie. Acht Kinder werden zu Hause getötet. Wer war es? Und wie lautet das Motiv des Mörders?

    Familientragödie in Australien: Acht Kinder in Haus erstochen

    19.12.2014 Die Polizei in Cairns wird zu Ermittlungen um eine verletzte Frau gerufen. In dem Haus machen die Beamten eine grausige Entdeckung: Acht erstochene Kinder liegen in ihrem Blut.
    Telefongeheimnis in Gefahr

    UMTS-Netz laut Bericht leicht zu knacken

    19.12.2014 Das als abhörsicherer geltende UMTS-Netz hat einem Medienbericht zufolge weltweit gravierende Sicherheitslücken, die Unbefugten das Mitlesen von Daten ermöglichen. Internetsicherheitsexperten hätten dies demonstriert, berichteten der WDR und die "Süddeutsche Zeitung".
    Unglück im Stadtzentrum von Nairobi

    Mindestens sechs Tote nach Hauseinsturz in Kenia

    18.12.2014 Bei einem Hauseinsturz sind in Kenia mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Elf weitere wurden nach Angaben des kenianischen Roten Kreuzes vom Donnerstag verletzt, als das Gebäude am Mittwoch im Stadtzentrum von Nairobi in sich zusammenfiel. Laut Berichten der örtlichen Presse war das vierstöckige Gebäude ohne Baugenehmigung auf instabilem Boden hochgezogen worden.
    Die beiden Schwestern auf dem Spielfeld.

    Sexy: Präsidententöchter schießen heißes Selfie auf dem Rasen

    18.12.2014 Nach 13 sieglosen Jahren feiert der "Racing Club" aus der argentinischen Industriestadt Avellaneda wieder einen Titel: die argentinische Meisterschaft. Und neben grenzlosem Jubel auf den Rängen feiern die Töchter des Präsidenten die Meisterschaft besonders sexy.
    Nach einer Exkursion kamen sieben Mädchen schwanger nach Hause.

    Bosnien: Sieben Mädchen nach Klassenfahrt schwanger

    17.12.2014 Sarajevo - Klassenfahrten gehören zu einem Schuljahr dazu. In Bosnien sorgt derzeit aber ein besonderer Fall für Aufsehen: Sieben Schülerinnen sind nach einer fünftägigen Schulexkursion schwanger zurückgekehrt.
    Das Haus war noch nicht fertiggestellt

    Toter und Vermisste nach Hauseinsturz in Nairobi

    17.12.2014 Nach dem Einsturz eines vierstöckigen Wohnhauses in der kenianischen Hauptstadt Nairobi werden mindestens 15 Bewohner unter den Trümmern vermisst. "Wir glauben, dass es Überlebende gibt, die wir noch retten können", sagte Michael Ayabei vom kenianischen Roten Kreuz am Mittwoch. Ein Mensch sei bei dem Unglück gestorben, hieß es.
    Mann hatte ihr sein letztes Kleingeld für Taxi angeboten.

    Britische Studentin sammelte 16.500 Pfund für "obdachlosen Helden"

    17.12.2014 Ein Obdachloser bot ihr nachts sein letztes Kleingeld für die Heimfahrt mit dem Taxi an. Nun hat eine britische Studentin aus Dankbarkeit bis Mittwoch mehr als 16.500 Pfund (20.500 Euro) für den Mann gesammelt.
    Keine Weihnachtsfeiern wegen Ebola

    Feste in Guineas Hauptstadt wegen Ebola untersagt

    17.12.2014 Wegen der anhaltenden Ebola-Epidemie sind in Guineas Hauptstadt Conakry öffentliche Versammlungen und Feierlichkeiten zu Weihnachten und Silvester verboten. Laut Gouverneur Soriba Sorel Camara werde in Conakry das Ende des Jahres dieses Mal "unter Berücksichtigung der gesundheitlichen Notlage" gefeiert. Guinea gehört zu den drei am schwersten vom Ebola-Virus betroffenen westafrikanischen Länder.
    E-Zigarette mit "Zusatznutzen"

    Cannabis-E-Zigarette "zu 100 Prozent legal"

    16.12.2014 In Frankreich soll demnächst eine neue elektronische Zigarette mit Cannabis auf den Markt kommen - doch nun will die Regierung einschreiten. Gesundheitsministerin Marisol Touraine kündigte am Dienstag an, sie werde vor Gericht ziehen, um die Cannabis-E-Zigaretten verbieten zu lassen.
    Lavastrom legte sich über zwei Dürfer

    Lava aus Vulkan auf Kapverden zerstörte Dörfer

    16.12.2014 Ein neuer Ausbruch des Vulkans Pico do Fogo auf den Kapverdischen Inseln hält die Bevölkerung der Atlantik-Inselgruppe in Atem. Rund 1.500 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, die Lava zerstörte zwei Dörfer und bedroht ein Waldgebiet am Fuße des Berges, wie Feuerwehrchef Arlindo Lima am Montagabend sagte.
    Die ganze Welt feiert ins neue Jahr.

    Silvester-Partys rund um den Globus

    31.12.2014 Lange bevor in Österreich um Mitternacht die Feuerwerksraketen in den Himmel geschossen werden, beginnt das Jahr 2015 im Zentralpazifik - und zwar 13 Stunden vorher. Als erste auf dem Globus können alljährlich die Bewohner von Samoa und der Weihnachtsinsel Kiritimati das neue Jahr begrüßen.