Leopard drang in Familienhaus in Indien ein

Akt.:
1Kommentar
Die Familie kam mit dem Schrecken davon
Die Familie kam mit dem Schrecken davon - © APA (AFP)
Ein Leopard hat einer Familie in Indien einen gewaltigen Schrecken eingejagt: Er drang mitten in der Nacht in ihr Haus ein. Die Bewohner wurden Mittwochfrüh (Ortszeit) wach und entdeckten das Tier in ihrem Vorzimmer, wie die örtliche Polizei nahe der Stadt Guwahati im nordöstlichen Bundesstaat Assam mitteilte.

Die Familie habe daraufhin beide Türen zum Vorzimmer geschlossen und die Polizei gerufen. Diese informierte demnach Förster, die die Großkatze mit Betäubungspfeilen ruhigstellten. Der Leopard soll im nahegelegenen Dschungel ausgesetzt werden. Er verursachte keine größeren Schäden, niemand wurde verletzt.

Elefanten tödlich jährlich 300 Menschen

Im Zuge menschlicher Eingriffe in die Lebensräume wilder Tiere, etwa durch Abholzung von Wäldern, kommt es in Indien immer wieder zu Begegnungen zwischen den Spezies. Elefanten töten in Indien nach Regierungsangaben jedes Jahr mehr als 300 Menschen.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: 21-jähriger Deutsc... +++ - Vorarlberg: Meusburger investi... +++ - Vorarlberg: Landesrätin Wießfl... +++ - Doppeltes Gehalt für Manuel Sa... +++ - Villa Freudeck: Initiative erh... +++ - Nach Juwelier-Einbruch in Vora... +++ - Vorarlberg: Motor eines Sattel... +++ - Ereignisreiche Tage für die Po... +++ - "SPÖ im Regulierungswahn": Das... +++ - Vorarlberg: MPreis kommt nach ... +++ - Forscher der FH Vorarlberg ent... +++ - Vorarlberg: Aktion "Sicher unt... +++ - Nach Bluttat in Hohenems: Deba... +++ - "Tradition wird belebt" +++ - Vorarlberg: Familien bei Regie... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung