Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VOL.AT
  • Wirtschaft

  • Spanien kürzt jetzt Gehälter von Ministern und Beamten

    12.05.2010 Spanien kürzt zur Sanierung seiner Staatsfinanzen die Gehälter von Ministern und Beamten. Dies sieht ein neues Sparpaket vor, das Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero heute im Madrider Parlament präsentierte.

    Griechenland - Umfrage: 81 Prozent der Österreicher für EU-Hilfe

    12.05.2010 81 Prozent der Österreicher sprechen sich in einer heute veröffent­lichten Umfrage des Klagenfurter Humaninstitutes für die Griechenland-Hilfe der EU aus. Lediglich 14 Prozent der 850 Befragten votierten gegen die finanzielle Unterstützung.

    Österreichs Wirtschaft stagnierte im 1.Quartal

    12.05.2010 Die seit Mitte 2009 beobachtete Erholung der heimischen Wirtschaft hat im 1. Quartal dieses Jahres inne gehalten, erklärte das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Mittwoch in seiner Schnellschätzung zur BIP-Entwicklung. Besonders in der exportgetriebenen Sachgütererzeugung kam der Aufwärtstrend zum Stehen. Die Bauwirtschaft verzeichnete wetterbedingt Produktionsausfälle. Im Jahresabstand dagegen ist das BIP erstmals seit dem 3. Quartal 2008 wieder gewachsen (+0,4 Prozent).

    Erste Finanzspritze für Athen

    11.05.2010 Griechenland soll an diesem Mittwoch die erste 5,5-Mrd.-Euro-Finanzspritze zur Rettung seiner Staatsfinanzen erhalten. Wie es aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen am Dienstag hieß, werden es zwei Beiträge des Internationalen Währungsfonds (IWF) sein: Drei Mrd. Euro zu einem Zinssatz von 1,3 Prozent und ein zweiter Betrag in Höhe von 2,5 Mrd. Euro zu einem Zinssatz von 3,30 Prozent.

    Spritpreisverordnung - Gespräche über "Feiertagszuschläge"

    11.05.2010 Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (V) begrüßte heute die Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes, wonach die im Vorjahr erlassene Spritpreisverordnung rechtskonform ist und kündigte einen weiteren Schritt in Richtung Preistransparenz an.

    Neue Proteste gegen Sparprogramm in Athen geplant

    11.05.2010 Nach einer relativ ruhig verlau­fenen Woche machen die griechischen Gewerkschaften an diesem Mittwoch wieder gegen das radikale Sparprogramm der sozialistischen Regierung in Athen mobil.

    Frankreich will Defizit bis 2013 auf drei Prozent senken

    11.05.2010 Nach der Rettungsaktion für die Euro-Zone will Frankreich sein Versprechen einhalten, sein Haushaltsdefizit bis 2013 auf drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken.

    Griechenland beantragt erste 20 Mrd. Euro aus Hilfspaket

    11.05.2010 Griechenland will bei der Europä­ischen Union und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) eine erste Tranche aus dem Hilfspaket beantragen.

    Palfinger auf Erholungskurs: Ergebnis drehte im 1. Quartal ins Plus

    11.05.2010 Der börsenotierte Salzburger Kranhersteller Palfinger hat sich im ersten Quartal 2010 wieder erholt und ist dank Kostenreduktionsprogramms in die Gewinnzone gekommen.

    Euro-Paket: Schutzschirm könnte 1.010 Euro pro Kopf kosten

    11.05.2010 Die riesige Summe von 500 Mrd. Euro, der europäische Anteil am Euro-Stabilisierungspaket von insgesamt 750 Mrd. Euro, steht derzeit nur auf dem Papier.

    Euro mit 1,2722 Dollar nach Vortagesgewinnen wieder zurückgefallen

    11.05.2010 Der Eurokurs ist am Dienstag trotz des überraschend umfangreichen Rettungsschirms für finanziell angeschlagene Euro-Staaten wieder deutlich zurückgefallen.

    Europas Börsen mit Kursfeuerwerk - Euro-Stoxx-50 plus 10,4%

    11.05.2010 Die Euro-Staaten haben mit ihrem beispiellosen Nothilfepaket zumindest kurzfristig die angestrebte Entspannung an den Finanzmärkten geschafft und den Euro stabilisiert. Während die Börsen nach oben schnellten, verlor der Euro jedoch wieder das gewonnene Terrain.

    Goldmans Geschäfte laufen wie geschmiert

    10.05.2010 Das Handelsgeschäft der amerikanischen Investment Bank Goldman Sachs läuft so gut wie noch nie. Zum ersten Mal überhaupt hat die Bank an jedem einzelnen Geschäftstag im ersten Quartal Geld verdient. An 35 der 63 Arbeitstage hat sie über 100 Millionen Dollar verdient - und nie weniger als 25 Millionen. Dies geht aus einem Bericht hervor, den die Bank bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht hat.

    Chrysler gibt sich optimistisch und will zur Börse

    10.05.2010 Der amerikanische Automobilkonzern Chrysler spürt den Frühling. "Falls das Geschäft so weiter läuft, werden wir die 2009 gesteckten Ziele für dieses Jahr klar übertreffen", sagte Konzernchef Sergio Marchionne am Montag in einer Telefonkonferenz. Er stellte auch einen baldigen Gang an die Börse in Aussicht. Der Zeitpunkt hänge von der Lage an den Aktienmärkten und dem Erfolg des Autokonzerns ab.

    Speditionskartell könnte ÖBB 500 Mio. Euro kosten

    10.05.2010 Auf die ÖBB drohen schon wieder neue Probleme zuzukommen. Diesmal geht es um das angebliche Speditionskartell, in dem alle großen heimischen Spediteure inklusive der Staatsbahn ihre Preise abgesprochen haben sollen. Laut einem Bericht des "Standard" könnte der Bahn eine Strafe von 400 bis 500 Mio. Euro aufgebrummt werden.

    Euro-Paket - Die Schuldenpläne Portugals

    10.05.2010 Die Schuldenkrise Griechenlands droht sich auf andere Länder der Euro-Zone auszuweiten. Vor allem Portugal ist dabei in den Blickpunkt geraten.

    Faymann: Nach Feuerwehraktion gegen Spekulation vorgehen

    10.05.2010 Bundeskanzler Werner Faymann (S) hat die Euro-Stabilitätsmaßnahmen begrüßt und gleichzeitig ein entschiedenes gemeinsames Vorgehen gegen Spekulation gefordert.

    EZB bricht für Euro Tabu und kauft Staatsanleihen

    10.05.2010 Die Europäische Zentralbank (EZB) geht in der schwersten Krise des Euro neue Wege und scheut auch den Tabubruch nicht. Wie die Währungshüter in der Nacht zum Montag in Frankfurt mitteilten, kaufen die 16 Notenbanken der Euro-Zone zum ersten Mal seit Einführung der Gemeinschaftswährung Staatsanleihen von Euro-Ländern. Bereits Montagfrüh wurden erste Geschäfte abgewickelt.

    Gemischte Gefühle in Österreich zu Euro-Paket

    10.05.2010 Die heimische Politik und Wirtschaft hat sich am Montag recht differenziert zu dem in der Nacht beschlossenen Euro-Stabilisierungspaket geäußert. Die Chefs des Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo), Aiginger, und des Instituts für Höhere Studien (IHS), Felderer, sprachen von einem positiven Signal. Lob wie auch Kritik gab es auch von den Sozialpartnern. BZÖ und FPÖ legen sich quer.

    EZB bricht für Euro Tabu und kauft Staatsanleihen

    10.05.2010 Die Europäische Zentralbank (EZB) geht in der schwersten Krise des Euro neue Wege und scheut auch den Tabubruch nicht. Wie die Währungshüter in der Nacht zum Montag in Frankfurt mitteilten, kaufen die 16 Notenbanken der Euro-Zone zum ersten Mal seit Einführung der Gemeinschaftswährung Staatsanleihen von Euro-Ländern. Bereits Montagfrüh wurden erste Geschäfte abgewickelt.

    Griechenland-Krise verschafft Briten Luft bei Koalitionsgesprächen

    10.05.2010 Für die britische Politik hat die Debatte über die Griechenland-Krise und den Euro-Rettungsschirm einen unerwarteten Vorteil: Experten zufolge sind die Märkte so sehr mit der Situation in Europa beschäftigt, dass für die schwierigen Koalitionsgespräche, aus denen die Konservativen am Montag Fortschritte meldeten, etwas mehr Raum bleibt.

    Haftungen nur im Worst-Case budgetwirksam

    10.05.2010 Die österreichische Beteiligung am bis zu 750 Mrd. Euro schweren "Schutzschirm" für den Euro bedeutet nicht zwangsläufig, dass Österreich budgetär belastet wird. Das Hilfspaket sieht nämlich vor, dass eine EU-Finanzierungsgesellschaft, ausgestattet mit Garantien der Mitgliedsländer (darunter auch Österreich), Kredite aufnimmt und an notleidende EU-Staaten weiter gibt.

    Euro-Paket: Pröll informiert am Dienstag Parlamentsparteien

    10.05.2010 Finanzminister Josef Pröll (V) wird am Dienstagvormittag die Parlamentsparteien über den Euro-Schutzschirm und die dafür nötigen Gesetzesänderungen informieren.

    Österreich mit bis zu 12,5 Mrd. Euro beteiligt

    10.05.2010 Österreich wird sich am 750 Mrd. Euro schweren "EU-Schutzschirm" voraussichtlich mit Haftungen im Ausmaß von bis zu 12,5 Mrd. Euro beteiligen. Allerdings ist der genaue Anteil noch unklar. Anders als bei der Griechenland-Hilfe sollen neben den 16 Euro-Ländern diesmal nämlich auch Schweden und Polen mit an Bord kommen - wodurch der Anteil der Euro-Staaten etwas geringer ausfallen wird.

    Europas Börsen mit massiven Gewinnen

    10.05.2010 Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel mit massiven Gewinnen tendiert und konnten sich damit nach den starken Verlusten der Vorwoche wieder erholen. Der in der Nacht angekündigte Rettungsschirm für angeschlagene Länder der Eurozone sorgte für Erleichterung an den Börsen. Auch die asiatischen Märkte hatten zuvor mit Gewinnen reagiert. Die US-Futures lagen deutlich im Plus.

    Deutsche Regierungskoalition nach NRW-Wahldebakel angeschlagen

    10.05.2010 Nach ihrer empfindlichen Wahlniederlage im bevölkerungsstärksten Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW) am Sonntag ist Deutschlands schwarz-gelbe Regierungskoalition ohne Mehrheit im Bundesrat und gezwungen, künftig Kompromisse mit der Opposition zu schließen.

    Straßenbau und Tiefbau treiben Baupreise an

    10.05.2010 Die Zahlen des Baupreisindex der Statistik Austria zeigen, dass Bauen in Österreich verglichen mit dem ersten Quartal des Vorjahres wesentlich teuer geworden ist. Insgesamt verteuerten sich die Kosten fürs Bauen um 3,6 Prozent. Die Preissteigerung beim Hochbau waren verglichen mit dem Vorjahresquartal mit einem Plus von 1,0 Prozent eher gering, größere Preissteigerungen gab es im Tiefbau.

    Asfinag-Schulden wuchsen 2009 auf 11,3 Mrd. Euro

    10.05.2010 Die Asfinag hat die Wirtschaftskrise 2009 erwartungsgemäß hart zu spüren bekommen. Die staatliche Autobahnfinanzierungsgesellschaft verzeichnete bei den Lkw-Mauterlösen ein Minus von 13 Prozent, was den Schuldenstand im Vorjahr auf 11,3 Mrd. Euro anwachsen ließ. 2008 lag dieser bei 10,9 Mrd. Euro, Ende 2010 wird er voraussichtlich 12,3 Mrd. Euro betragen.

    Bundeskabinett entscheidet morgen über Hilfspaket

    10.05.2010 Das deutsche Bundeskabinett will das milliardenschwere Rettungspaket für klamme Euro-Ländern bereits morgen verabschieden.

    Deutsche Exporte mit stärkstem Anstieg seit 1992

    10.05.2010 Die deutschen Exporte sind im März so stark gestiegen wie seit fast 18 Jahren nicht mehr. Sie legten um 10,7 Prozent im Vergleich zum Februar zu, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Das war der kräftigste Anstieg seit Juli 1992 mit 11,5 Prozent. Analysten hatten lediglich mit einem kalender- und saisonbereinigten Plus von 2,6 Prozent gerechnet.

    EU fixiert 750-Milliarden-Rettungspaket für Euro

    10.05.2010 Die EU hat in einer bisher beispiellosen Aktion einen 750 Mrd. Euro schweren Rettungsschirm beschlossen, um die Gemeinschaftswährung vor Spekulationsangriffen auf den Finanzmärkten zu schützen. Zwei Drittel der Summe werden von der EU aufgebracht, ein Drittel vom Internationalen Währungsfonds. Für Österreich ergibt sich laut Finanzminister Pröll ein Haftungsrahmen von 12 bis 13 Mrd. Euro.

    US-Börsenbetreiber zu Sondertreffen einbestellt

    10.05.2010 Nach dem drastischen Kursrutsch des US-Leitindex Dow Jones in der Vorwoche hat die US-Aufsichtsbehörde SEC die Chefs der größten Börsenbetreiber für Montag zu einer Krisensitzung einbestellt. Eine mit den Untersuchungen zu dem Markteinbruch vertraute Person sagte, es gehe um die Frage, ob zusätzliche Schwellen im Handelssystem nötig seien, um plötzliche Abstürze von Einzelwerten zu stoppen.

    EU-Finanzminister streiten über 600 Euro-Mrd.-Rettungsschirm

    9.05.2010 Die EU-Finanzminister diskutierten am Sonntag über einen 600 Milliarden Euro schweren Rettungsschirm für angeschlagene Euro-Staaten. Wie es in EU-Kreisen hieß, drängt Deutschland auf insgesamt 440 Mrd. Euro an bilateralen Krediten der Euro-Länder als Löwenanteil des Rettungspakets.

    Athen soll in erster Tranche 20 Mrd. Euro Unterstützung erhalten

    8.05.2010 Griechenland soll laut der Online-Ausgabe des "WirtschaftsBlatt" (http://www.wirtschaftsblatt.at/) in einer ersten Tranche 20 Milliarden Euro an finanzieller Unterstützung erhalten. 14,5 Milliarden Euro davon sollen von den Euro-Partnern kommen, weitere 5,5 Milliarden Euro vom IWF.

    Grass punktet mit Neuprodukten

    8.05.2010 Höchst/Götzis - Der weltweit tätige Hersteller von Bewegungssystemen für die hochwertige Küchen- und Wohnmöbelindustrie Grass mit den Vorarlberger Standorten in Höchst und Götzis, bewegt sich nach dem schwierigen Jahr 2009 wieder nach oben.

    Wiener Börse sackt wieder ab

    7.05.2010 Der heimische Aktienmarkt hat seine Erholungsbewegung vom Nachmittag gestoppt und ist im Späthandel wieder deutlicher in den negativen Bereich abgerutscht. Gegen 17.00 Uhr tendierte der heimische Leitindex ATX mit einem Abschlag von 3,4 Prozent bei 2.310,37 Punkten. Den Tiefpunkt markierte der ATX um 16.50 Uhr bei 2.298,00 Punkten und lag damit erstmals seit August 2009 unter 2.300 Zählern .

    iPad in Österreich erst ab Juli erhältlich

    7.05.2010 Der Tabletcomputer iPad des US-Computerherstellers Apple soll in Deutschland und acht weiteren Ländern am 28. Mai auf den Markt kommen - die österreichischen Apple-Fans müssen sich noch bis Juli gedulden. Bisher ist das iPad nur in den USA erhältlich - ab Ende Mai auch in Deutschland, Frankreich, England, Italien, Spanien, Japan, Australien, Kanada und der Schweiz.

    Spanien beschließt Hilfe trotz eigener Krise

    7.05.2010 Spanien beteiligt sich trotz eigener Haushaltsprobleme am milliardenschweren Hilfspaket für Griechenland.

    Nasdaq-Kursturbulenzen kein technischer Fehler

    7.05.2010 Die Kursturbulenzen der Wall Street sind nicht durch einen technischen Defekt ausgelöst worden. Dies teilte der Börsenbetreiber Nasdaq OMX am Freitag in New York mit. Allerdings würden einige Orders aus der heißen Phase des Kursabsturzes rückabgewickelt. Betroffen seien Kauf- und Verkaufsaufträge von jenen Werten, deren Kurs in der fraglichen Zeit um mehr als 60 Prozent ausgeschlagen habe.

    Griechenland - Steuererhöhungen treiben Inflation hoch

    7.05.2010 Schnell steigende Preise drohen die Lage in dem mit Schuldenkrise und Rezession kämpfenden Griechenland zu verschärfen.

    Neuer Wirbel um Flughafen-Führung

    7.05.2010 Der Flughafen Wien kommt nicht zur Ruhe. Nach den Hausdurchsuchungen in der Skylink-Strafsache wurde via "Format" und "WirtschaftsBlatt" der Inhalt einer anonymen Anzeige bekannt, diesmal gegen den seit einem Jahr amtierenden Finanzvorstand Ernest Gabmann. Es liegt der Verdacht auf Freunderlwirtschaft und Bevorzugung eines Mieters am Flughafen vor. Gabmann wies die Vorwürfe zurück.

    Nervosität an Börsen droht sich zu verselbstständigen

    7.05.2010 Die Nervosität an den internationalen Finanzmärkten wegen der Schuldenkrise in Europa droht sich zu verselbstständigen.

    Wieder weniger Saisonniers in Österreich

    7.05.2010 Österreich Tourismusbetriebe müssen heuer wieder mit weniger Saisonniers auskommen. Das Kontingent wurde im Bundesschnitt um acht Prozent auf 4.115 Saisonniers gekürzt. Am kräftigsten fielen die Einschnitte in Salzburg mit minus 25 Prozent auf 600 Personen aus. Die Zahl der Saisonniers geht seit fünf Jahren kontinuierlich zurück.

    Absturz an Wall Street weckt Erinnerungen an Lehman-Pleite

    7.05.2010 Das war selbst für hartgesottene Händler zu viel: 1.000 Punkte fiel der US-Leitindex Dow am Donnerstag.

    Faymann erwartet sich deutliches Signal an Märkte

    7.05.2010 Bundeskanzler Werner Faymann (S) erwartet vom Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der Eurozone zu Griechenland ein "deutliches Signal an die Märkte und an die Menschen in Europa".

    Portugals Regierungschef um Euro "besorgt"

    7.05.2010 Der portugiesische Regierungs­chef Jose Socrates hat unmittelbar vor dem Gipfeltreffen der Euro-Länder seine Sorgen um Europa und die gemeinsame Währung ausgedrückt.

    Verfassungsbeschwerde gegen Griechenland-Hilfe

    7.05.2010 Unmittelbar nach Verabschiedung der Griechenland-Hilfe im Bundestag haben in Deutschland fünf Wissenschafter Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingelegt.

    Bankhaus Spängler erzielt Wachstum

    7.05.2010 Salzburg - Das Bankhaus Spängler mit Stammsitz in Salzburg konnte im schwierigen Marktumfeld des Jahres 2009 ein solides Wachstum erzielen.

    Italiens Regierung billigte Griechenland-Hilfe

    7.05.2010 Die italienische Regierung hat heute ein Maßnahmenpaket für Griechenland verabschiedet.

    "Schmerzhafte Sanktionen" für Defizitsünder

    7.05.2010 Finanzminister Josef Pröll (V) hat vor dem Sondergipfel der Staats- und Regie­rungschefs der Eurozone zur Griechenland-Krise "rigide Kontrollen und schmerzhafte Sanktionen" für Defizitsünder verlangt, "damit eine Situation wie die jetzige in Zukunft vermieden werden kann".

    Griechenland - Deutscher Bundestag entscheidet über Hilfe

    7.05.2010 Der Deutsche Bundestag hat heute früh mit seinen abschließenden Beratungen über die milliardenschweren Notkredite für Griechenland begonnen.

    Außenhandel dreht ins Plus

    7.05.2010 Der österreichische Außenhandel hat die Krise überwunden. Erstmals haben die Exporte im Jahresabstand im heurigen Februar ins Plus gedreht. Die Ausfuhren lagen mit 7,82 Mrd. um 5,5 Prozent höher, die Importe wuchsen um 3,4 Prozent auf 8,08 Mrd. Euro, teilte die Statistik Austria am Freitag mit. Für Jänner wurden noch jeweils rund drei Prozent Rückgang für Aus- und Einfuhren gemeldet.

    Dramatische Minuten an Wall Street wegen eines Händlerfehlers?

    6.05.2010 Die Leitindizes an der Wall Street sind am Donnerstag ausgelöst durch Panikverkäufe auf Achterbahnfahrt geschickt worden. Der Dow Jones rutschte in dramatischen Sekunden kurzfristig um nahezu neun Prozent unter die Marke von 10.000 Einheiten, in Punkten gemessen war dies das größte je gemessene Minus beim Dow Jones. Der Kursverfall mündete direkt in eine Korrekturphase.