Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VOL.AT
  • Welt-News

  • 36.000 Euro in Beichtstuhl von römischer Kirche gefunden

    8.06.2018 Rom rätselt über die Herkunft von 36.000 Euro, die im Beichtstuhl einer Kirche unweit des Vatikans gefunden worden sind. Die Plastiksäcke mit 18 Banknotenbündeln von jeweils 2.000 Euro in 50-Euro-Scheinen wurden von der Haushälterin des Pfarrers der Kirche Santa Maria delle Fornaci entdeckt. Der Pfarrer befürchtete, die Päckchen könnten Sprengkörper enthalten, und alarmierte die Polizei.
    Susannas Leiche wurde am Mittwoch gefunden

    Verdächtiger im Fall Susanna im Irak festgenommen

    8.06.2018 Schneller Fahndungserfolg im Mordfall Susanna: Der geflohene Tatverdächtige ist im Nordirak gefasst worden. Der 20-Jährige wurde dort in der Nacht auf Freitag von kurdischen Sicherheitsbehörden festgenommen, wie das deutsche Innenministerium mitteilte. Die Umstände der Flucht des Verdächtigen aus Deutschland in den Nordirak sorgten weiter für Diskussionen.
    Die Welt reagiert in unterschiedlichster Weise auf das historische Treffen zwischen Trump und Kim Jong-un.

    Nordkorea-Filmspecial im Wiener Schikanederkino zu historischem Kim-Trump-Gipfel

    8.06.2018 Anlässlich des historischen Gipfels zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un am Dienstag in Singapur, zeigt das Schikanederkino in Wien-Wieden zwischen 12. und 14. Juni ein Special mit Dokumentationen und Propagandafilmen aus und über Nordkorea.
    Ein Wiener wurde von der Polizei niedergestreckt, als er im Berliner Dom randalierte.

    Wiener randalierte in Berliner Dom: Hatte er gar kein Messer bei sich?

    8.06.2018 Nachdem ein Wiener am Sonntag im Berliner Dom randalierte und deshalb von der Polizei niedergeschossen wurde, ist unklar, ob der 53-Jährige überhaupt ein Messer bei sich hatte. Eine Sprecherin der Berliner Polizei sagte dazu am Freitag: "Wir können das derzeit weder bestätigen noch dementieren. Die Ermittlungen laufen."
    Tödlicher Unfall nach Verfolgungsjagd in Berlin-Charlottenburg

    Verfolgungsjagd in Berlin forderte zwei Menschenleben

    8.06.2018 Eine Verfolgungsjagd in Berlin hat nach einem Unfall zwei Menschenleben und fünf Schwerverletzte gefordert. Beamte verfolgten am Mittwochabend drei Männer, die unter Diebstahlverdacht standen. Wie sich später herausstellte, dürfte das Trio ein illegales Autorennen gefahren sein. Auf der Flucht kam es zu einem Unfall, bei dem eine Passantin getötet wurde. Auch ein Beifahrer des Fluchtwagens starb.
    Kanada steht vor der vollständigen Legalisierung von Cannabis

    Kanada verabschiedete Gesetz zur Legalisierung von Cannabis

    8.06.2018 Der kanadische Senat hat am Donnerstag ein Gesetz zur Legalisierung des Cannabis-Konsums verabschiedet. Das Gesetz passierte die Kongresskammer mit 52 Ja-Stimmen. Es gab 30 Gegenstimmen und eine Enthaltung. Damit könnte Kanada bald das erste westliche Industrieland sein, in dem der Konsum von Haschisch vollständig legal ist. Das Gesetz geht nun zurück ins Abgeordnetenhaus.
    Rettungskräfte suchen noch nach zahlreichen Vermissten

    Bereits 109 Tote nach Vulkanausbruch in Guatemala

    8.06.2018 Nach dem verheerenden Vulkanausbruch in Guatemala vom Sonntag ist die Zahl der Toten auf mehr als 100 gestiegen. Am Donnerstagabend (Ortszeit) meldete das forensische Institut des lateinamerikanischen Landes auf Twitter 109 Tote - zehn mehr als noch am Vortag. Weit mehr als 100 Menschen werden noch vermisst.
    Facebook gibt erneut eine Panne bei der Datensicherheit zu.

    Facebook gibt neue Panne bei Datensicherheit zu

    8.06.2018 Das Online-Netzwerk Facebook hat gegenüber US-Medien eine weitere Datenpanne zugegeben, wegen der private Nachrichten von zahlreichen Nutzern vorübergehend öffentlich angezeigt werden konnten.
    Dem Baby geht es den Umständen entsprechend gut

    Lebendig begrabenes Baby überlebte sieben Stunden

    8.06.2018 Ein von seiner Familie lebendig begrabenes Neugeborenes hat in Brasilien sieben Stunden unter der Erde überlebt. Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, alarmierte eine Krankenschwester die Behörden, weil das kleine Mädchen kurz nach seiner Geburt in einem Indiogebiet im Xingu-Nationalpark im Bundesstaat Mato Grosso begraben worden war.
    Nach dem Mörder der 14-Jährigen wird weiter gesucht

    Ein Tatverdächtiger im Fall Susanna wieder freigelassen

    7.06.2018 Einer der Tatverdächtigen im Fall der ermordeten Susanna in Wiesbaden ist wieder auf freiem Fuß. Wie Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn am Donnerstagabend in Frankfurt sagte, besteht nach neuesten Ermittlungserkenntnissen kein dringender Tatverdacht mehr gegen den 35-jährigen Asylwerber mit türkischer Staatsangehörigkeit. Er habe das Justizgebäude bereits wieder verlassen und könne sich frei bewegen.
    Das Handy soll draußen bleiben

    Frankreich strebt Handyverbot an Schulen an

    7.06.2018 Frankreichs Präsidentenpartei will dem Smartphone-Gedudel auf Pausenhöfen ein Ende setzen: Die Pariser Nationalversammlung hat ein erweitertes Handyverbot in Schulen auf den Weg gebracht. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag mehrheitlich für den Gesetzesvorschlag, Schülern die Nutzung von Mobiltelefonen in allen Vor- und Grundschulen sowie in der Sekundarstufe I grundsätzlich zu untersagen.
    Das Gericht in Kecskemet

    Staatsanwalt fordert im A4-Prozess viermal lebenslang

    7.06.2018 Viermal lebenslang hat Staatsanwalt Gabor Schmidt am Donnerstag für die Hauptangeklagten im Prozess um den Tod von 71 Flüchtlingen, die im August 2015 in einem Lkw bei Parndorf entdeckt worden sind, gefordert. Für drei der vier Hauptangeklagten will Schmidt die Höchststrafe ohne die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung, wie er im Schlussplädoyer ausführte.

    Zehn Tote bei Flugzeugunglück in Kenia

    7.06.2018 Bei einem Flugzeugunglück in Kenia sind am Dienstag alle zehn Menschen an Bord ums Leben gekommen. Das Flugzeug war unterwegs in die Hauptstadt Nairobi als es vom Radar verschwand. Das Wrack der Maschine wurde erst am Donnerstag in der Früh an einer schwer zugänglichen Stelle in rund 3.600 Metern Seehöhe gefunden, wie die kenianische Tageszeitung "Daily Nation" berichtete.
    Die Polizei fand die Leiche der 14-Jährigen am Mittwoch

    14-Jährige in Wiesbaden vergewaltigt und getötet

    7.06.2018 Eine in Wiesbaden tot aufgefundene 14-Jährige soll von zwei Männern vergewaltigt und getötet worden sein. Unter Verdacht stehen ein 20-jähriger Iraker und ein 35 Jahre alter Türke, die in der hessischen Landeshauptstadt in Flüchtlingsunterkünften lebten, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Der 20-Jährige befindet sich demnach auf der Flucht, der 35-Jährige wurde festgenommen.
    Sichergestellte Ecstacy-Tabletten

    Bericht: Mehr Drogenproduktion in Europa

    7.06.2018 Die Produktion von illegalen Drogen nimmt in Europa zu, ebenso jene von Kokain in Südamerika. Das hat die Verfügbarkeit dieser Substanzen erhöht. Dies sind zwei Hauptaussagen aus dem Europäischen Drogenbericht 2018, der am Donnerstag von der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle (EMCDDA) in Lissabon veröffentlicht worden ist. Es gibt immer weniger Neueinsteiger beim injizierenden Opiatkonsum.
    Robbie Williams und seine Frau Ayda Field waren Gäste in dem Luxushotel als das Feuer ausbrach.

    Brand in Londoner Luxushotel gelöscht

    7.06.2018 Ein Brand in einem Londoner Luxushotel ist nach einem Großeinsatz der Feuerwehr glimpflich geendet.
    Suche nach Opfern nach Vulkanausbruch in Guatemala

    Zahl der Toten bei Vulkanausbruch in Guatemala stieg auf 99

    7.06.2018 Immer neue Explosionen und Lavaströme am Feuervulkan in Guatemala erschweren die Suche nach Vermissten. Die Zahl der Toten stieg nach dem Vulkanausbruch laut den Behörden auf mindestens 99. Nur 28 konnten bisher identifiziert werden. Knapp 200 Menschen wurden noch vermisst. Experten warnten angesichts erwarteter Starkregenfälle vor Erdrutschen.

    Vater in Südafrika erschrak und erschoss seinen Sohn

    6.06.2018 In Südafrika hat ein Vater anscheinend versehentlich seinen 14-jährigen Sohn erschossen. Der 50 Jahre alte Vater wartete vor einem Schulgebäude im Süden von Johannesburg in seinem Wagen auf den Sohn, schlief jedoch ein, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch erklärte. Als der Sohn an die Scheibe klopfte, schreckte der Vater hoch, vermutete offenbar einen Angriff und feuerte aus seiner Schusswaffe.
    Auf Fernsehbildern waren dicke Rauchschwaden zu sehen.

    Großeinsatz: Londoner Luxus-Hotel in Flammen

    7.06.2018 Wegen eines Brands in einem Londoner Luxushotel ist die Feuerwehr am Mittwoch in der britischen Hauptstadt zu einem Großeinsatz ausgerückt.
    Hotel im Zentrum Londons betroffen

    Großbrand in Londoner Luxushotel

    7.06.2018 Mehr als hundert Feuerwehrleute haben am Mittwoch gegen einen Brand in einem Fünf-Sterne-Hotel in der Nähe des legendären Londoner Kaufhauses Harrods gekämpft. Dutzende Menschen - darunter auch der Sänger Robbie Williams - seien aus dem am Hyde Park gelegenen Mandarin Oriental in Sicherheit gebracht worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Mehrere Straßen in der Umgebung wurden gesperrt.
    Der Tunesier hat in Österreich um Asyl angesucht.

    Wegen Terrorismus gesucht: Tunesier in Wien festgenommen

    6.06.2018 Ein Tunesier, der in Italien wegen internationalem Terrorismus gesucht wurde, ist in Wien festgenommen worden. Er soll in Italien über Internet radikale Propaganda betrieben haben.
    Audi muss nun die Abschaltvorrichtung in der Motor-Software entfernen.

    Abgasskandal: Rückruf bei Audi A6 und A7

    6.06.2018 Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt hat einen verpflichtenden Rückruf für die beliebten Dienstwagenmodelle A6 und A7 mit Drei-Liter-Dieselmotor angeordnet.
    Sebastian Kurz macht den Schutz der EU-Außengrenzenzum zentralen Thema.

    LIVE: Bundeskanzler Kurz will Migration an EU-Außengrenzen stoppen

    6.06.2018 Österreich will nach Worten von Bundeskanzler Sebastian Kurz "einen neuen Weg" bei der EU-Migrationspolitik ohne Flüchtlingsverteilung gehen. Die Verteilung auf EU-Länder hält er für eine schlechte Idee, eher sollten Migranten an den EU-Außengrenzen aufgehalten werden. Am Nachmittag stellt sich Bundeskanzler Kurz mit EU-Kommissionspräsident Juncker der Presse.
    Bevölkerung angeblich nicht gefährdet

    Zwischenfall in ungarischem AKW Paks

    6.06.2018 Das ungarische Atomkraftwerk Paks ist nach einem Zwischenfall am Mittwoch teilweise heruntergefahren worden. Nach Mitteilung der ungarischen Atomaufsicht wurde einer der vier noch aus Sowjetzeiten stammenden Reaktorblöcke nach einer "technischen Fehlfunktion" an einer Turbine auf 50 Prozent seiner Leistung gedrosselt. Eine Gefährdung der Bevölkerung durch den Zwischenfall bestehe nicht.
    Kim Wall wurde auf dem U-Boot ermordet

    In U-Boot ermordete Journalistin Kim Wall beigesetzt

    6.06.2018 Fast ein Jahr nach der Tat ist die in einem U-Boot ermordete schwedische Journalistin Kim Wall beigesetzt worden. Die Zeremonie habe bereits am Freitag stattgefunden und sei rein privat gewesen, sagte die Mutter der 30-Jährigen am Mittwoch der dänischen Zeitung "BT". Auf Facebook veröffentlichte sie ein Foto der Feier unter freiem Himmel.
    Der Schaden geht in die Millionen

    Feuer im Europapark vermutlich durch technischen Defekt

    6.06.2018 Der Großbrand im Europapark Rust im deutschen Bundesland Baden-Württemberg Ende Mai ist wahrscheinlich durch einen technischen Defekt verursacht worden. Das ergaben die bisherigen Ermittlungen zur Brandursache, wie die Polizei Offenburg und die Staatsanwaltschaft Freiburg am Mittwoch mitteilten. Das Feuer dürfte demnach im Bereich der Attraktion "Fjord-Rafting" ausgebrochen sein.
    Der deutsche Astronaut Alexander Gerst startet heute um 13:12 Uhr ins Weltall.

    Mission "Horizons": "Astro-Alex" startet heute zur ISS

    6.06.2018 Ein halbes Jahr wird Alexander Gerst weg sein - Fans überall auf der Welt hoffen auf viele neue Bilder und Nachrichten von der Raumstation ISS.
    Nach dem Vulkanausbruch werden in Guatemala knapp 200 Menschen vermisst.

    Evakuierungen nach Vulkanausbruch in Guatemala

    6.06.2018 Nach einem neuerlichen Ausbruch des Volcan de Fuego am Dienstag in Guatemala sind sieben Gemeinden an den Hängen des Feuervulkans evakuiert worden. Die Katastrophenschutzbehörde Conred verwies auf Befürchtungen von Experten, der Vulkan könne abermals einen pyroklastischen Strom ausstoßen - eine Welle heißer Gase und glühenden Gesteins. 200 Menschen werden nach wie vor vermisst.
    Bahnpolizei leitete Ermittlungen ein.

    Mann fotografiert sich vor schwer verletzter Frau

    6.06.2018 Mit einem Selfie vor einem Unfallopfer hat ein Mann in Italien Entrüstung ausgelöst. Auf einem Bild eines Lokaljournalisten ist zu sehen, wie ein Mann auf dem Bahnhof im norditalienischen Piacenza posiert und ein Foto von sich schießt - im Hintergrund liegt eine verletzte Frau auf den Gleisen und wird von Sanitätern versorgt.
    Das AKW wurde durch das Feuer nicht bedroht

    Brand in Sperrzone rund um Atomkraftwerk Tschernobyl

    5.06.2018 In der Nähe des havarierten Atomkraftwerks Tschernobyl in der Ukraine ist ein Brand ausgebrochen. Das Feuer brach am Dienstagvormittag weniger als zehn Kilometer von dem AKW entfernt aus, wie die örtliche Verwaltung erklärte. Es habe aber keinen Anstieg der Radioaktivität in der Sperrzone rund um die Anlage oder in den angrenzenden Gebieten verursacht. Das AKW werde durch das Feuer nicht bedroht.
    Weinstein antwortete vor Gericht leise und knapp

    Ex-Filmmogul Weinstein beteuerte vor Gericht seine Unschuld

    5.06.2018 Der wegen Vergewaltigung und erzwungenem Oralsex angeklagte Filmproduzent Harvey Weinstein hat vor Gericht auf nicht schuldig plädiert. Der 66-Jährige erschien am Dienstag im Supreme Court in New York im dunkelblauen Anzug und wirkte abwesend, auf die Fragen von Richter James Burke antwortete er leise und einsilbig. Begleitet wurde er von einem Leibwächter und seinem Anwalt Benjamin Brafman.
    Bei dem Vorfall im Berliner Dom wurde der Wiener von der Polizei angeschossen.

    Wiener Randalierer im Berliner Dom niedergeschossen: Kein Haftbefehl

    5.06.2018 Als ein 53-jähriger Wiener im Berliner Dom randalierte und sich nicht beruhigen ließ, wurde er von der Polizei angeschossen. Aufgrund seiner Verletzungen musste der Mann ins künstliche Koma versetzt werden. Gegen den Österreicher wurde ein Haftbefehl wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung beantragt. Das Gericht habe den Haftantrag jedoch abgelehnt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit, ohne Gründe zu nennen.
    Österreicher war mit Messer im Dom

    Kein Haftbefehl gegen österreichischen Randalierer in Berlin

    5.06.2018 Gegen den niedergeschossenen Randalierer aus dem Berliner Dom gibt es zunächst keinen Haftbefehl. Das Gericht habe den Haftantrag abgelehnt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit, ohne Gründe zu nennen. Die Anklagebehörde hatte den Haftbefehl wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung beantragt. Der 53-jährige Österreicher liegt laut Staatsanwaltschaft im Koma in einer Klinik.

    Hongkonger "Star-Tutor" wegen Prüfungsbetrugs angeklagt

    5.06.2018 Ein in Hongkong als "Star-Tutor" bekannt gewordener Nachhilfelehrer ist wegen Prüfungsbetrugs angeklagt worden. Siao Chi Yung steht im Verdacht, sich illegal Unterlagen für die Aufnahmeprüfung an den staatlichen Universitäten verschafft zu haben. Mit deren Hilfe soll er Schüler auf die Tests vorbereitet haben. Laut Medien verdiente er mit Prüfungs-Coaching umgerechnet 1,7 Millionen Euro jährlich.
    Eine junge Frau sammelt in Indien Plastiktüten.

    Vereinte Nationen fordern mehr Engagement gegen Plastikmüll

    5.06.2018 Die Welt steht vor einer Plastikmüll-Krise. Zu diesem Schluss kommt ein am Dienstag in der indischen Hauptstadt Neu Delhi vorgestellter Bericht der Vereinten Nationen.
    Curiosity wurde wieder in Betrieb gesetzt

    Mars-Rover sammelt wieder Gesteinsproben

    5.06.2018 Der Mars-Rover "Curiosity" bohrt nach einer mehr als einjährigen Pause wieder nach Gesteinsproben auf dem Roten Planeten. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Montag (Ortszeit) auf ihrer Webseite mit. "Das war nicht einfach", sagte der zuständige Projektmanager Jim Erickson im kalifornischen Pasadena. Sein Team habe etliche Monate daran gearbeitet, den Rover wieder einsatzbereit zu machen.
    Die Kommission entlastet die Soldaten, die am Golan im Einsatz waren.

    Tote am Golan: UNO-Soldaten von Untersuchungskommission entlastet

    5.06.2018 Die Kommission, die das Verhalten österreichischer UNO-Soldaten am Golan im Zusammenhang mit der Ermordung syrischer Geheimpolizisten im September 2012 untersuchte, kam zu folgendem Ergebnis: "Das Verhalten der österreichischen UNDOF-Soldaten entsprach der für sie geltenden (völkerrechtlichen) Auftrags- und Weisungslage und war somit mandatskonform", wurde am Dienstag mitgeteilt.
    Die Polizei konnte nichts Verdächtiges finden

    Entwarnung nach Polizeieinsatz in Berliner Volksschule

    5.06.2018 Nach der Evakuierung einer Volksschule in Berlin-Wedding hat die Polizei nichts Verdächtiges gefunden. Das Gebäude sei abgesucht worden, sagte ein Polizeisprecher. "Es gibt keine Gefahrenlage." Die Kinder seien in Sicherheit. Schüler und Lehrer waren am Dienstagvormittag nach einem Alarm aus dem Gebäude geführt, das Gelände abgesperrt worden.
    So manche Straße Frankreichs wurde unbefahrbar

    Ein Toter nach Gewittern und Starkregen in Frankreich

    5.06.2018 In Frankreich sind weiter schwere Gewitter und Starkregen niedergegangen. In der Normandie wurde am Dienstag ein Autofahrer tot in seinem Fahrzeug gefunden. Das Auto soll auf einer überfluteten Straße umgestürzt sein. Wie die Präfektur des Verwaltungsbezirks Eure auf Anfrage berichtete, werden die genauen Umstände des Unfalls in dem Ort Piseux etwa 100 Kilometer westlich von Paris noch geklärt.
    Der Start erfolgte in Begleitung seiner Kinder

    Franzose zu Pazifik-Durchschwimmung gestartet

    5.06.2018 Nächster Halt San Francisco: Der Franzose Benoit Lecomte ist am Dienstag in Japan zu einem knapp 9.000 Kilometer langen Schwimm-Abenteuer durch den Pazifik aufgebrochen. Im Neoprenanzug und mit Taucherflossen begab sich der 51-jährige Architekt an einem kleinen Strand im Osten Japans ins Meer. Mit seiner Aktion will er auch auf die Verschmutzung der Ozeane durch Plastikmüll aufmerksam machen.
    Offenbar gibt es Probleme mit Technik und Produktion

    SpaceX verschiebt Mond-Trip für zahlende Weltraumtouristen

    5.06.2018 Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat die für dieses Jahr angekündigte Mondumrundung mit zahlenden Weltraumtouristen einem Zeitungsbericht zufolge verschoben. Die Mission werde "frühestens Mitte 2019, wahrscheinlich später" stattfinden, berichtete das "Wall Street Journal" am Montag. Die Ursache für die Verschiebung ist demnach unklar.

    Haft wegen Sammlung von 7.000 toten Schildkröten

    5.06.2018 Wegen illegalen Handels mit ausgestopften Seeschildkröten ist ein Mann in Vietnam zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Bei dem 46-Jährigen hatte die Polizei insgesamt etwa 7.000 Präparate von toten Schildkröten entdeckt, wie das Online-Nachrichtenportal "Vnexpress" am Dienstag berichtete.
    Feuervulkan sorgte für verheerende Szenen

    Zahl der Toten nach Vulkanausbruch in Guatemala stieg auf 65

    5.06.2018 Die Zahl der Todesopfer nach dem Ausbruch des Feuervulkans in Guatemala ist auf 65 gestiegen.
    Expertenbericht wurde nun veröffentlicht

    Grenfell-Brand: Bericht stellte schwere Mängel fest

    5.06.2018 Knapp ein Jahr nach dem Großbrand im Londoner Grenfell Tower mit 72 Toten sind in einem am Montag veröffentlichten Expertenbericht schwere Mängel beim Bau und bei den Anweisungen für die Bewohner des Gebäudes festgestellt worden. Die Fassadenverkleidung des 24-stöckigen Gebäudes sei keinen Brandschutztests unterzogen worden und habe nicht den Richtlinien für Gebäudesicherheit entsprochen.
    Die Knochen sind mehr als 150 Millionen Jahre alt

    Dinoskelett auf Eiffelturm für 2 Millionen Euro versteigert

    4.06.2018 Ein Dinosaurierskelett ist auf dem Pariser Eiffelturm für gut zwei Millionen Euro versteigert worden. Ein französischer Käufer erhielt bei der Auktion am Montag den Zuschlag für die mindestens 152 Millionen Jahre alten Knochen, wie eine Sprecherin des Auktionshauses Aguttes mitteilte. Er werde sie in einem Museum in Frankreich ausstellen lassen.
    Screenshot Youtube / José Maria Portilho Borges

    Hai beißt Teenager Penis ab

    4.06.2018 Schrecklicher Hai-Angriff vor der brasilianischen Küste: Ein Jugendlicher wurde von einem Hai attackiert und gefährlich verletzt.

    Philippinischer Präsident Duterte erzwang Kuss von junger Frau

    4.06.2018 Mit einem erzwungenen Kuss auf offener Bühne hat sich der philippinische Präsident Rodrigo Duterte viel Kritik eingehandelt. Der 73-Jährige holte bei einem Auftritt am Rande eines Staatsbesuchs in Südkorea zwei Frauen auf die Bühne, um ihnen ein Buch zu überreichen - zur Bedingung dafür machte er einen Kuss.
    Die neuen Richtlinen sollen dem Bordpersonal helfen

    Fluggesellschaften treiben Kampf gegen Menschenhandel voran

    4.06.2018 Fluggesellschaften weltweit wollen den Kampf gegen Menschenhandel vorantreiben. Zwar gebe es bereits zahlreiche Initiativen einzelner Konzerne, doch habe ein branchenweiter Ansatz bisher gefehlt, sagte Tim Colehan vom Internationalen Luftfahrtverband (Iata) beim jährlichen Verbandstreffen am Montag in Sydney. Die Austrian Airlines unterstützt den Beschluss wie es auf APA-Anfrage heißt.
    Die Leute erhielten eine experimentelle Ebola-Impfung

    Ebola-Ausbruch im Kongo: Mehr als 1.000 Menschen geimpft

    4.06.2018 Im Kampf gegen das gefährliche Ebola-Virus im Kongo sind inzwischen 1.112 Menschen geimpft worden. In der Millionenstadt Mbandaka im Nordwesten des Landes hätten mehr als 500 Menschen die experimentelle Impfung erhalten, teilte das Gesundheitsministerium spät am Sonntag mit.
    Das Erdbeben erreichte die Stärke 5,5

    Erdbeben erschütterte Vulkan Kilauea auf Hawaii

    4.06.2018 Ein Erdbeben der Stärke 5,5 hat den Vulkan Kilauea auf Hawaii erschüttert. Dabei spuckte der Berg Asche fast 2.500 Meter hoch in die Luft, wie US-Medien am Montag unter Berufung auf die Zivilschutzbehörde berichteten. Nach dem Beben am Sonntag habe aber keine Tsunami-Gefahr bestanden, teilte das Tsunami-Warnzentrums für die Pazifikregion mit.