AA
  • VOL.AT
  • Kultur

  • Kultur-Neustart in Neapel mit multimedialer Klimt-Schau

    15.06.2021 Nach den schwierigen Monaten des Teil-Lockdowns kommt das Kulturleben in Neapel wieder in Schwung und zwar im Zeichen Gustav Klimts. In der Villa Comunale der Vesuvstadt winkt bis zum 1. August eine virtuelle Ausstellung zu Ehren des österreichischen Künstlers (1862-1918). Mit multimedialen Technologien können Besucher in die Welt Gustav Klimts und in das Wien am Ende des 19. Jahrhunderts eintauchen.

    Volksoper beendete Premierensaison mit "Leyla und Medjnun"

    15.06.2021 Eine meditative, arabeske Umspielung des Themas der Liebe ist Detlev Glanerts Kammeroper "Leyla und Medjnun", deren Inszenierung durch Ruth Brauer-Kvam nun den Premierenabschluss der laufenden Saison der Wiener Volksoper darstellte. Mit dem 1988 uraufgeführten Werk setzt das Haus am Gürtel seine vor vier Jahren begonnene Bespielung des Kasinos am Schwarzenbergplatz mit einem Stück pro Saison fort.

    steirischer herbst wählt den radikalen "Way out"

    14.06.2021 Der steirische herbst steht heuer unter dem Motto "The Way Out" und wird sich "radikal nach draußen wagen", einerseits heraus aus dem Lockdown, andererseits heraus aus der "institutionellen Blase". "In diesem Jahr wird der öffentliche Raum sehr präsent sein", kündigte Intendantin Ekaterina Degot am Montag bei der Programmpräsentation an. Der herbst beginnt heuer bereits am 9. September, einen Vorgeschmack gibt es schon Ende Juni mit den Rabtaldirndln.

    Prix Ars Electronica mit Fokus auf Tech-Kunst mit Aktivismus

    14.06.2021 Eine Combo aus Musikern und ihren Avataren, ein Projekt, das Kriegshandlungen mittels Wolken entlarvt, und ein Stück Geschichtsaufarbeitung aus Asien sind die Gewinner der Goldenen Nicas aus dem Prix Ars Electronica. Direktor Gerfried Stocker sah einen "aktivistischen Turn". Die zeitgenössische Tech-Kunst beschäftige sich mit "Klimawandel, Flüchtlingsthematik, Kriegsgeschehen und der Herausforderung der digitalen Transformation in einer für Menschen adäquaten Weise".

    Bauhaus Dessau wird auf Klimafitness untersucht

    14.06.2021 Das Bauhaus Dessau mit seiner markanten Fassade aus Glas und Metall wird derzeit von Experten näher untersucht. Die Gründe sind das Alter des Gebäudes und die Frage, welchen Einfluss extremes Wetter auf den Bau haben kann. Das Bauhausgebäude ist fast 100 Jahre alt, wurde im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, später teils umgebaut, 1976 rekonstruiert und nach 1990 anhand von Originalplänen restauriert.

    Schul-Musical-Video mit Teenie Ed Sheeran wird versteigert

    14.06.2021 Fans des Sängers und Songwriters Ed Sheeran können in London bald eine Videoaufnahme des Popstars von einem Schul-Musical ersteigern. Der heute 30-jährige Brite ist darin zu sehen, wie er mit 15 Jahren bei einer Schulaufführung des Musicals "Grease" die Rolle des Roger spielt, wie auf einem Ausschnitt des Videos auf Youtube zu erkennen ist. Die Versteigerung einer DVD mit der knapp zweistündigen Aufnahme soll am 29. Juni im Londoner Auktionshaus Omega Auctions stattfinden.

    Österreich sucht Konzept für Architekturbiennale 2023

    14.06.2021 Während der Biennale ist vor der Biennale: Derzeit ist in Venedig die 17. Internationale Architekturbiennale zu bewundern, doch die Einreichphase für die nächste Ausgabe wurde soeben gestartet. So sucht das Kulturministerium für die 18. Architekturausstellung in der Lagunenstadt ab sofort und bis spätestens 14. August ein kuratorisches Konzept für die Bespielung des heimischen Beitrags im Österreichpavillon.

    Hollywood-Charakterdarsteller Ned Beatty gestorben

    14.06.2021 US-Schauspieler Ned Beatty ("Network") ist tot. Der beliebte Charakterdarsteller starb am Sonntag im Alter von 83 Jahren, wie mehrere US-Medien berichteten. "Ned ist am Sonntagmorgen im Kreise seiner Familie und seiner Lieben eines natürlichen Todes gestorben", so Medienmanagerin Deborah Miller. Beatty war 1977 für einen Oscar nominiert für seine Rolle in der schwarzen Komödie "Network" (1976). Beatty spielte dort den Konzernchef Arthur Jensen.

    Neue Bachmann-Jurorin Vea Kaiser bereitet sich intensiv vor

    14.06.2021 Die 45. Tage der deutschsprachigen Literatur bringen ab Mittwoch auch in der Jury neue Gesichter: Die deutsche Literaturwissenschafterin Mara Delius (Jahrgang 1979) und die 32-jährige österreichische Autorin Vea Kaiser sind neu in der Runde, der neben Klaus Kastberger, Michael Wiederstein und Philipp Tingler auch Brigitte Schwens-Harrant und die neue Vorsitzende Insa Wilke angehören. "Zum dritten Mal nach 2003 und 2012 sind mehr Frauen als Männer in der Jury", jubelt Kaiser.

    "Phace" und Sloterdijk beim Festival "Imago Dei" in Krems

    13.06.2021 Das Festival "Imago Dei" steht diesmal unter dem Motto "Gegenlicht". Am Samstagabend war das Ensemble "Phace" unter der Leitung von Nacho de Paz mit zeitgenössischen Werken im Klangraum Minoritenkirche in Krems zu hören. Zuvor machte sich der Philosoph Peter Sloterdijk Gedanken über "Lichtung und Beleuchtung".

    "Pelléas und Mélisande" als böses Märchen im Akademietheater

    13.06.2021 Statt Musik gab es eine geballte Ladung Psychoanalyse: "Pelléas und Mélisande" wurde am Samstagabend im Akademietheater nicht in der Opernfassung von Claude Debussy, sondern in Form des Originals aufgeführt. US-Regisseur Daniel Kramer hat Maurice Maeterlincks 1893 uraufgeführtes symbolistisches Schauspiel als mehrfache Missbrauchsgeschichte gedeutet, bei der Traum und Trauma ineinander übergehen. Im Zentrum steht Sophie von Kessel als zerbrechliche, zerbrochene Mélisande.

    Original-Weltraumfotos unter dem Hammer

    12.06.2021 Weltall-Fotos von den Anfängen der Raumfahrt werden ab 20. Juni vom Auktionshaus Ketterer Kunst online versteigert. Die 377 Originalaufnahmen aus der Sammlung von Victor Martin-Malburet aus Paris entstanden zwischen 1958 und 1972. Berühmte Astronauten wie John Glenn, Buzz Aldrin oder Neil Armstrong hatten sich gegenseitig fotografiert ebenso wie die atemberaubenden Blicke auf Mond und Erde.

    Fritz Krenn tritt zum zweiten Mal beim Bachmann-Preis an

    12.06.2021 Fast 30 Jahre sind vergangen, seit der steirische Autor Fritz Krenn 1992 beim Bachmann-Preis angetreten ist. Damals erhielt er den 3sat-Preis für seine Erzählung "Das Holz". Für die erneute Bewerbung ist ausgerechnet das Thema seines Vortrags verantwortlich. In seinem soeben vollendeten Buch "Meine Lesungen" geht es um Veranstaltungen, "die nicht so sind, wie man sie sich vorgestellt hat". Einen der skurrilsten Texte daraus liest er im Wettbewerb, der am Mittwoch startet.

    H.C. Artmann wäre 100: Sprachartist und Bürgerschreck

    12.06.2021 "Bohemien und Bürgerschreck", nennt Michael Horowitz die Neuauflage seines Buches über H.C. Artmann, "ich bin abenteurer und nicht dichter", heißt das ebenfalls wieder aufgelegte Gesprächsbuch von Kurt Hofmann über den Autor, dessen Geburtstag sich am heutigen Samstag zum 100. Mal jährt. Diese Bandbreite war charakteristisch. Der am 4. Dezember 2000 Verstorbene, an den nun viele Veranstaltungen erinnern, war eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten der Nachkriegszeit.

    Covid-Fonds: Bundestheater und -museen erhalten 18 Mio. Euro

    11.06.2021 Die Bundesmuseen sowie die Bundestheater erhalten erneut Mittel aus dem Covid-19-Krisenbewältigungsfonds.

    Rechnungshof sieht angespannte Finanzen in der Burg vor 2008

    11.06.2021 Der am Freitag veröffentlichte Rechnungshofbericht zum Finanzgebaren des Burgtheaters zur Zeit der Geschäftsführung von Thomas Drozda belegt die zunehmend angespannte Finanzlage des Hauses im überprüften Zeitraum von 1999 bis 2008. Mit Verweis auf die bisherigen Prüfungen gibt der RH jedoch keine Empfehlungen ab, zumal die Empfehlungen aus späteren Prüfungen bereits weitgehend umgesetzt worden seien. Die Finanzlage des Hauses im Überprüfungszeitraum nennt der RH "kritisch".

    Messe "Art Austria" bringt 35 Galerien ins Wiener MQ

    11.06.2021 Zum 14. Mal findet heuer die Kunstmesse "Art Austria" statt. Diesmal werden rund 35 Galerien ins Wiener Museumsquartier geladen.

    Klima-Kunstwerk auf Wiener Fassade ändert Farbe bei Hitze

    11.06.2021 Eine 600 Quadratmeter große Installation des Künstlers Markus Jeschaunig ziert seit heute die Fassade des Zwischennutzungsprojekts "West" im ehemaligen Sophienspital. Dabei handelt es sich um ein "Temperaturdisplay" mit dem Titel "Hier kommt die Erde. Und dann lange nichts." Eröffnet wurde das Projekt von "KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien" in Kooperation mit art:phalanx am Freitag.

    "Hader on Ice" feierte umjubelte Premiere im Stadtsaal Wien

    11.06.2021 Ganze 17 Jahre hat Josef Hader seine Fans auf ein neues Soloprogramm warten lassen. Am Donnerstag hatte "Hader on Ice" schließlich Premiere im Wiener Stadtsaal - und die hohe Erwartungshaltung im Vorfeld wurde nicht enttäuscht. Denn der heimische Kabarettstar tut das, was er am besten kann: Im nonchalant-amikalen Plauderton seziert er die Grauslichkeiten eines selbstgerechten Wohlstandslebens so präzise, dass man sich mitunter eiskalt erwischt fühlt.

    Belvedere zeigt riesiges Regenbogenbild von 1.600 Kindern

    11.06.2021 Das nennt man Teamarbeit: 1.600 Kinder haben für den Schweizer Künstler Ugo Rondinone und das Wiener Belvedere ein riesiges Regenbogenbild gemalt. Genauer gesagt: 1.085 Regenbogenbilder. Das Projekt "your age and my age and the age of the rainbow" ist als Vorgeschmack auf seine im Herbst anstehende Soloshow im Belvedere 21 ab sofort im Schlossgarten zu sehen und soll den Betrachtern "eine Portion Zuversicht und Freude" vermitteln, so Belvedere-Generaldirektorin Stella Rollig.

    Finsternis und Federkleid: "Macbeth" an der Staatsoper

    11.06.2021 Die Augen gewöhnen sich bekanntlich rasch an die Dunkelheit. Und der Stern strahlt umso heller am schwarzen Firmament. Bei Barrie Koskys Inszenierung des "Macbeth", die am Donnerstagabend an der Wiener Staatsoper Premiere feierte, stimmen solche Volksweisheiten nur eingeschränkt: Die alles beherrschende Finsternis dieser monochromen Deutung der Verdi-Oper schließt auch das Leuchten einer Anna Netrebko oder eines Luca Salsi in die Schranken eines schmalen Lichtkegels.

    "Kurtheater" im Gemeindebau: Die nächste Saison im Rabenhof

    11.06.2021 Vorbei ist es mit dem Gemeindebautheater: Mit der nächsten Saison erklärt sich das Rabenhof Theater in Wien-Erdberg zum "Kurtheater". Die Bühne, die sich im Winter in einem satirischen Protest gegen die Theaterschließungen in das "Ski-Resort Erdberger Alpen" umbenannt hatte, wolle die durch die Absage der Festspiele Reichenau entstandene Lücke schließen, erklärt Leiter Thomas Gratzer mit einem Augenzwinkern. Das erste Kurkonzert findet bereits an diesem Sonntag statt.

    Bilder in Bewegung: Serapionstheater zeigt "Koom Posh"

    11.06.2021 Erwin Piplits wurde am Ende auch auf die Bühne geholt und verbeugte sich im Kreise des großen Ensembles. Der Gründer des Serapionstheaters und langjährige Prinzipal des Wiener Odeon fungiert nur noch als Anreger der neuen Produktion "Koom Posh". Die Inszenierung stammt vom künstlerischen Leiter Max Kaufmann, dem Sohn von Piplits und Ulrike Kaufmann, und Mario Mattiazzo. Dennoch war gestern nichts wesentlich Neues zu sehen: Bewegungs- und Bildertheater nach Art des Hauses.

    Hörspielautorin Magda Woitzuck nimmt am Bachmann-Preis teil

    11.06.2021 "Ich bin ja nicht unbedingt eine Rampensau", lacht Magda Woitzuck. Als Hörspielautorin gelingt es der Wienerin in der Regel gut, hinter ihren Texten in Deckung zu gehen. Nun aber die Teilnahme am Bachmann-Preis, bei dem öffentlich diskutiert wird. "Das live zu erleben, wäre für mich eine gruselige Vorstellung." Nun sollen die Teilnehmer aber wie im Vorjahr zu Hause bleiben. Glück gehabt? "Na ja, insgesamt ist es natürlich schon schade, dass es nicht normal stattfinden kann."

    ImPulsTanz-Festival heuer mit über 61 Produktionen

    10.06.2021 Von Corona-Ausgabe kann keine Rede sein: 61 Produktionen aus über 20 Ländern hat das ImPulsTanz-Festival heuer in zwölf Spielstätten programmiert. Das umfangreiche Programm der 38. Festival-Ausgabe, die heuer von 15. Juli bis 15. August stattfindet, präsentierten Karl Regensburger und sein Team am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz. Dabei erinnerte man auch immer wieder an den kürzlich verstorbenen Festival-Mitbegründer Ismael Ivo.

    Wiener Literaturmuseum zeigt den "Weltautor" Stefan Zweig

    10.06.2021 Wen in Coronazeiten das Fernweh plagt, der kann zum Preis eines Ausstellungstickets nun um den Globus jetten. Die Reiseleitung übernimmt das Wiener Literaturmuseum, das ab Freitag den "Weltautor" Stefan Zweig präsentiert. Anhand von Notizen, Buchausgaben, Fotografien und Filmausschnitten werden die - zuweilen unfreiwilligen - Abenteuer des international bekannten Bestsellerautors, das Wirken seines Schaffens in fernen Ländern und seine "Weltideen" nachgezeichnet.

    Kunst-Feldweg von Lois Weinberger im Lackenbach eröffnet

    10.06.2021 Ein künstlerisch gestalteter Feldweg ist heute, Donnerstag, im Renaissancepark Lackenbach (Mittelburgenland) eröffnet worden. FELDWEG ist ein Projekt des im Vorjahr verstorbenen österreichischen Künstlers Lois Weinberger (1947-2020). Der Teilnehmer der documenta 1997 und 2017 und der Biennale von Venedig 2009 hat den 22 Hektar großen Schlosspark mit einem Rundweg erschlossen, einem Pfad ohne Anfang und Ende, ähnlich wie der Kreislauf der Natur.

    Meyer-Abschied an der Wiener Volksoper mit elf Premieren

    10.06.2021 Ein Abschied ist immer mit Zahlen verbunden: 135 Premieren werden es sein, auf die Robert Meyer am Ende seiner Direktion an der Wiener Volksoper im Juni 2022 zurückblicken kann. Elf sind es in seiner Abschiedssaison 2021/22, die Meyer am Donnerstag der Presse präsentierte und dabei zufrieden auf die vergangenen 14 Jahre zurückblickte. Angesichts einer durchschnittlichen Auslastung von 82 Prozent könne er sagen: "Mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen."

    Bachmann-Preis - Nava Ebrahimi ist "schon ein wenig aufgeregt"

    10.06.2021 1978 wurde Nava Ebrahimi in Teheran geboren, seit 2012 lebt sie in Graz. 2017 wurde sie für ihren Roman "Sechzehn Wörter" beim Österreichischen Buchpreis mit dem Debütpreis ausgezeichnet, 2020 veröffentlichte sie ihren zweiten Roman, "Das Paradies meines Nachbarn". Ab 16. Juni tritt die frühere Journalistin beim Wettlesen um den Bachmann-Preis an. "Ich dachte eigentlich, ich wäre cooler. Aber jetzt bin ich doch schon ein wenig aufgeregt. Ich bin sehr neugierig."

    "Sahibinden Kiralik" als dunkler "Reigen" bei den Festwochen

    10.06.2021 Es ist eine Art "Reigen" in den dunklen Ecken eines Parks in einer türkischen Großstadt: Stricher, Freier und Zuhälter treffen auf einer spärlich beleuchteten Parkbank aufeinander, um übereinander herzufallen oder aufeinander loszugehen. Mittendrin ein 14-jähriges Mädchen, das am Anfang "Lolita" liest und am Ende einen Ausweg sucht. Das 2002 von Özen Yula geschriebene Stück "Sahibinden Kiralik" feierte am Mittwoch im Schauspielhaus im Rahmen der Wiener Festwochen Premiere.

    Kölner Architekt Gottfried Böhm 101-jährig gestorben

    10.06.2021 Der Kölner Architekt Gottfried Böhm ist im Alter von 101 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Büro am Donnerstag. Böhm wurde durch spektakuläre Kirchenbauten wie den Pilgerdom in Neviges bei Düsseldorf berühmt. Er galt als einer der gefragtesten Architekten der Nachkriegszeit und hat mehr als 50 Sakralbauten geschaffen.

    New Yorker Tribeca Festival mit Film und Party eröffnet

    10.06.2021 Mit der Weltpremiere von Lin-Manuel Mirandas "In The Heights" ist in New York die 20. Ausgabe des Tribeca Festivals eröffnet worden. Der Musicalfilm über die Bewohner von Washington Heights, einem Stadtteil Manhattans, in dem Miranda aufgewachsen ist, wurde am Mittwochabend (Ortszeit) in einem großen Theater in eben jenem Viertel und zeitgleich an mehreren anderen Orten der Metropole unter freiem Himmel gezeigt.

    Sommerausgabe der Berlinale outdoor eröffnet

    10.06.2021 Nach schweren Monaten soll sie auch ein Hoffnungszeichen sein: Die Berlinale hat auf der Berliner Museumsinsel ihre Sommerausgabe eröffnet. Hunderte Menschen, die gemeinsam einen Film schauen? Auf diesen Moment, sagt Kulturstaatsministerin Monika Grütters bei der Eröffnung am Mittwochabend, hätten sie alle sehr sehnsüchtig gewartet.

    Lukas Maisel: Stipendiat in Krems, bald beim Bachmann-Preis

    10.06.2021 Er ist zwar einer von zwei Schweizer Autoren, die beim Bachmann-Preis (16.-20. Juni) lesen, verortet ist der 33-jährige Lukas Maisel derzeit allerdings in Österreich. Nachdem er während des jüngsten Lockdowns zwei Monate in Wien lebte, verbringt er nun zwei Monate als Stipendiat im Literaturhaus Niederösterreich in Krems/Stein. Dort sei es "sehr schön, wenn man die richtige Seite erwischt", schmunzelt er im APA-Interview in Hinblick auf die gegenüberliegende Justizanstalt.

    Neuer "Lohengrin" bei Osterfestspielen Salzburg 2022

    9.06.2021 Die Osterfestspiele Salzburg werden im Jahr 2022 nach dem Coronapandemie-bedingten Ausfall im Jahr 2020 und einem reduzierten Programm im Herbst 2021 wieder regulär über die Bühne gehen - von 9. bis 18. April. Christian Thielemann dirigiert zu Ostern 2022 in seinem Abschiedsjahr als künstlerischer Leiter des Festivals die Neuinszenierung von Richard Wagners Oper "Lohengrin". Die Sächsische Staatskapelle Dresden wird dann zum letzten Mal Orchester in Residence sein.

    "Sibirien" als Hausoper bei Bregenzer Festspielen 2022

    9.06.2021 Die Bregenzer Festspiele bringen im Festivalsommer 2022 Umberto Giordanos Oper "Sibirien" (Siberia) ins Festspielhaus. Das 1903 an der Mailänder Scala uraufgeführte Stück wird am 21. Juli Premiere feiern und insgesamt drei Mal zu sehen sein, gaben die Festspiele am Mittwoch bekannt. Giacomo Puccinis "Madame Butterlfy" - das Spiel auf dem See 2022/23 - ist bei der 76. Ausgabe der Bregenzer Festspiele im kommenden Jahr 25 Mal angesetzt.

    Street-Art-Projekt am Bauzaun des Wien Museums

    9.06.2021 Am Bauzaun um das Wien Museum geht es aktuell bunt zu: Verschiedene Street-Art-Künstler gestalten diesen in den kommenden Wochen für die Ausstellung "Urban Natures". Dabei drehe sich alles "um die Schnittstelle zwischen Stadt und Natur, Bebauung und Grün", hieß es am Mittwoch in einer Aussendung. Zum Auftakt wurden El Jerrino, Sckre und Video Oner eingeladen, den Zaun vom 10. Juni bis 25. Juli künstlerisch aufzuwerten.

    "Alles, was der Fall ist": Wittgenstein im Akademietheater

    9.06.2021 Von "Die Welt ist alles, was der Fall ist" bis zu "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen": Im Akademietheater macht sich das britisch-irische Duo Dead Centre daran, Ludwig Wittgensteins "Tractatus logico-philosophicus" mit theatralen Formen zu ergründen. Im Fokus stehen dabei Tatsachen und Dinge, das Mittel der Wahl ist das Modell. Doch bildet Wittgenstein in "Alles, was der Fall ist" lediglich den Rahmen, Kern ist die Amokfahrt von Graz im Jahr 2015.

    The Wooster Group in Wien: Ein Lehrstück über das Lehrstück

    9.06.2021 Pelagea Wlassowa, Mutter eines einfachen Arbeiters und des Lesens unkundig, wird im Kampf gegen Lohnkürzungen zu einer kämpferischen Revolutionärin und trotz Repressalien zur Heldin des Arbeitskampfes im zaristischen Russland. Wie sich Brechts Lehrstück "Die Mutter" in den USA unter einem regierenden Präsidenten Donald Trump angefühlt hätte, lässt sich nur erahnen. Die Weltpremiere der neuen Produktion der New Yorker Wooster Group wurde jedenfalls gestern in Wien gespielt.

    Guerrieri-Bild erzielte im Dorotheum einen Weltrekordpreis

    9.06.2021 Einen Weltrekord gab es bei der Auktion Alter Meister im Wiener Dorotheum am Dienstagabend: Das Großformat "Lot und seine Töchter" von Giovanni Francesco Guerrieri wechselte für 475.064 Euro den Besitzer, teilte das Auktionshaus in einer Aussendung mit. Es ist der höchste jemals erzielte Auktionspreis für eine Arbeit dieses Künstlers. Auch weitere Werke der Caravaggisti, einer Malergruppe in Rom des frühen 17. Jahrhunderts, brachten hohe Preise.

    Kunstprojekt Drohne schwebt über der New Yorker High Line

    9.06.2021 Eine große weiße Drohne ist über der New Yorker High Line in den Himmel aufgestiegen: Die Statue auf einem fast acht Meter hohen Mast ist das Werk des US-Künstlers Sam Durant. Es solle bis August 2022 auf der zum Park umgebauten ehemaligen Hochbahntrasse zu sehen sein, teilten die Betreiber mit. Mit der Installation soll Aufmerksamkeit dafür geschaffen werden, dass Drohnen in Kriegen weltweit eingesetzt werden.

    Oper Graz-Intendantin Schmid wechselt zur Semperoper Dresden

    8.06.2021 Die Intendantin der Oper Graz, Nora Schmid, kehrt mit der Spielsaison 2024/25 an die Semperoper Dresden zurück und übernimmt deren künstlerische Leitung. Das sächsische Staatsministerium für Kultur gab in einer Aussendung Dienstagnachmittag die Entscheidung der Staatsregierung bekannt. Schmid wird Peter Theiler nachfolgen. Die Eigentümervertreter von Stadt Graz und Land Steiermark sowie die Geschäftsführung der Bühnen Graz sprachen Schmid ihre "herzlichste Gratulation" aus.

    "Wahnsinnig viel": Volkstheater Wien plant 30 Produktionen

    8.06.2021 "Das war ein wirklich anstrengendes Jahr. Es war Umbau, und es ist Covid." Mit einem Stoßseufzer eröffnete Direktor Kay Voges die heutige Spielzeit-Präsentation in der Roten Bar des Volkstheaters. "Wir haben geprobt, waren startbereit und konnten leider im Jänner doch nicht starten." Umso größer ist nun das Angebot, das man für die Saison 2021/22 geschnürt hat: 30 Produktionen, darunter 12 Uraufführungen und elf Wien-Premieren, werden aufgelistet. "Es ist wahnsinnig viel."

    Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels an Navid Kermani

    8.06.2021 Der deutsche Schriftsteller Navid Kermani erhält heuer den Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird im Rahmen der Europäischen Literaturtage am 21. November in der Minoritenkirche in Krems überreicht. Das gab Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels, am Dienstag im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Europäischen Literaturtagen bekannt.

    Trauerfeier für Friederike Mayröcker am 17. Juni

    8.06.2021 Die am 4. Juni im Alter von 96 Jahren verstorbene Schriftstellerin Friederike Mayröcker wird am 17. Juni am Wiener Zentralfriedhof in einer öffentlichen Trauerfeier (15 Uhr, Halle 2) verabschiedet. Anschließend wird sie in einem Ehrengrab der Stadt Wien beigesetzt, in dem bereits ihr im Jahr 2000 verstorbener Lebensgefährte und Dichterkollege Ernst Jandl seine letzte Ruhe gefunden hat, wie die Bestattung Wien am Dienstag bekannt gab.

    MAK zeigt Alfredo Jaars Foto-Würdigung des "Roten Wien"

    8.06.2021 Sie sind sozialer Mikrokosmos, politisch umkämpft und fixer Bestandteil des Stadtbilds: Die Wiener Gemeindebauten und das dahinterstehende Wohnprogramm sind international bekannt. Fasziniert davon ist seit den 1980er-Jahren auch der chilenische Künstler Alfredo Jaar, der sich der qualitativ hochwertigen Pionierbauten der Zwischenkriegszeit fotografisch genähert hat. Das MAK zeigt in der Ausstellung "Das Rote Wien" ab Mittwoch seine 35-teilige Bilderserie.

    Salzburgerin Katharina Ferner nimmt am Bachmann-Preis teil

    8.06.2021 "Es liegt eine leichte Anspannung in der Luft." So beschreibt die Salzburger Schriftstellerin Katharina J. Ferner ihre Stimmung angesichts des am 16. Juni startenden Lesereigens um den Bachmann-Preis. Dass der Limbus-Verlag, bei dem 2020 ihr Roman "Der Anbeginn" und im Jahr davor der Gedichtband "nur einmal fliegenpilz zum frühstück" erschien, einen ihrer Texte für das Wettlesen eingereicht hat, sei für sie "ein logischer Schritt" gewesen, sagt Ferner im Gespräch mit der APA.

    Wienbibliothek widmet sich H.C. Artmanns Reisen

    7.06.2021 "Recht herzliche Grüße vom Ende der Welt": Diesen Satz schickte H.C. Artmann Anfang 1972 von den irischen Asan Islands per Postkarte an Fritz Hochwälder. Und das ist auch der Titel der kleinen Ausstellung der Wienbibliothek, die sich anlässlich des 100. Geburtstags des Dichters der Bedeutung des Reisens in dessen Leben und Werk widmet. Sie ist ab Donnerstag in einem der Loos-Räume in Rathaus-Nähe zu sehen.

    Nachgeholtes und Neues im Linzer Theater Phönix

    7.06.2021 Corona-bedingte Schließung, ein Brand in einem der Probesäle und die Ankündigung von Harald Gebhartl, die künstlerische Leitung des Linzer Theater Phönix abzugeben, haben dem Haus, das in dieser Saison eigentlich sein 30-jähriges Bestehen feiern wollte, viel abverlangt. Voller Hoffnung präsentierte Gebhartl am Montag das Programm seiner letzten Spielsaison 2021/22. Dazu zählen ein fertig einstudiertes, aber nicht aufgeführtes Stück und vier neue Inszenierungen.

    Lehar Festival Bad Ischl heuer mit zwei Jubiläen

    7.06.2021 Nach der coronabedingten Absage im Vorjahr begeht das Lehár Festival Bad Ischl heuer gleich zwei Jubiläen: Zum einen feiert es sein 60-jähriges Bestehen, zum anderen wird der 150. Geburtstag von Franz Lehár aus dem Vorjahr nachgeholt. Am Programm stehen zwei Operetten, eine Produktion zu Lebensgeschichte und Werk des Komponisten sowie ein Rahmenprogramm anlässlich der Jubiläen.

    Klagenfurterin Verena Gotthardt nimmt am Bachmann-Preis teil

    7.06.2021 Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein Kindheitstraum: einmal am Bachmann-Preis teilnehmen. Die Klagenfurterin Verena Gotthardt, die am 8. Juni ihren 25. Geburtstag feiert, wohnte als Kind "wenige Meter vom ORF-Zentrum entfernt. Wir sind vorbeigegangen, und ich habe träumerisch gesagt: Irgendwann lese ich dort auch", lacht die Kärntner Slowenin im APA-Gespräch. Nun ist es - im zweiten Anlauf - soweit. Eingeladen wurde sie von der neu zur Jury gestoßenen Mara Delius.

    Filmfestival Crossing Europe zieht positive Bilanz

    7.06.2021 10.000 Besucherinnen und Besucher haben an sechs Tagen das Programm des Filmfestivals Crossing Europe in Linz genossen. Nach einem Jahr Coronapause, mit zahlreichen Adaptierungen und nur 67 Prozent der Plätze von 2019 bilanzierte das Festival positiv, wie es in einer Presseaussendung am Montag mitteilte. Das Central als neue Spielstätte neben Moviemento und City-Kino habe sich bewährt, der OK-Platz wurde an den schönen Tagen seiner Rolle als Begegnungszone gerecht. 

    Symphoniker feiern Auftakt zur Freiluftsaison vor Belvedere

    7.06.2021 Es mag ob der inflationären Verwendung abgegriffen wirken, Beethovens 9. Symphonie als universelle Jubelhymne einzusetzen, und doch: Was wäre besser zur Feier des Kulturneustarts nach den Corona-Lockerungen geeignet, als die "Ode an die Freude"? Und so ging Sonntagabend vor dem Wiener Schloss Belvedere eine topbesetzte Interpretation des Werks vor 500 Gästen über die Bühne - als eines der erste Open-Air-Konzerte der postcoronalen Zeit und Abschluss eines Beethoven-Tages.

    Weltpremiere in Wien: New Yorker Wooster Group spielt Brecht

    7.06.2021 "Das wird unsere erste Aufführung seit eineinhalb Jahren. Ich weiß gar nicht mehr, wie es sich anfühlt, vor Publikum zu spielen." Jim Fletcher ist ein routinierter Schauspieler, doch der morgigen Premiere von "The Mother" sieht er mit besonderer Spannung entgegen. Fletcher ist Mitglied der legendären New Yorker Wooster Group. Seit Herbst 2019 bereiten sie die Produktion vor. Am Dienstag ist Elizabeth LeComptes Inszenierung bei den Wiener Festwochen erstmals zu sehen.

    Deutscher Kultursektor in der Pandemie eingebrochen

    6.06.2021 Im Jahr 2020 hat der Kultur- und Kreativsektor in Deutschland wegen der Coronapandemie Umsatzeinbußen von 22,4 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Dabei habe die Kulturwirtschaft (minus 19 Prozent) dreimal höhere Verluste erlitten als die Kreativwirtschaft (minus sechs Prozent), wie aus einem aktuellen Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hervorgeht.

    "Vogelhändler" als bunte Revue der Ohrwürmer in Klagenfurt

    6.06.2021 Mit "Mister Opernball" Christoph Wagner-Trenkwitz als mitspielendem Erzähler und dem Hund Toto (aus dem Musical "Der Zauberer von Oz") hatte Regisseur und Stadttheater-Intendant Aron Stiehl das amüsierte Publikum von Beginn an auf seiner Seite. Es machte Samstagabend bei der Premiere eifrig mit bei den einfallsreichen Regieanweisungen zu Carl Zellers Operette "Der Vogelhändler".

    Auf dem Kopf: Pollesch-Uraufführung bei den Festwochen

    6.06.2021 Man dreht. Einen Tanzfilm oder einen Wrestlingfilm oder ein Stück von Brecht. Und man dreht sich, auf den Kopf und zurück, in einem rotierenden Raum mit fixer Kamera. Fred Astaire lässt grüßen, vor allem aber René Pollesch. Gestern, Samstag, Abend wurde sein neues Stück "Die Gewehre der Frau Kathrin Angerer" bei den Wiener Festwochen uraufgeführt. Corona hin oder her, Pollesch bleibt sich treu: Handwerk, Witz und ein Textbuch wie eine Hochschaubahn - eine Wohltat von Theater.

    Elfriede Jelineks Corona-Stück in Hamburg uraufgeführt

    6.06.2021 Mit der Uraufführung von Elfriede Jelineks "Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!" hat das Deutsche Schauspielhaus Hamburg am Samstagabend nach langer Corona-Pause unter besonderen Sicherheitsmaßnahmen wiedereröffnet. Das 1.200-Plätze-Haus war zu weniger als einem Viertel besetzt und auch in der offenbar dem Kitzloch in Ischgl nachempfundenen Alpen-Disco auf der Bühne blieb den Akteuren reichlich Platz, aber nicht viel Luft: In knapp drei Stunden war viel Text abzuliefern.

    Crossing-Europe-Preise für Religionsdrama und Queer-Doku

    5.06.2021 Das georgische Drama "Dasatskisi" rund um eine Zeugen-Jehovas-Gemeinde und die ungarische Doku "Anyáim története/Her Mothers" über ein gleichgeschlechtliches Elternpaar haben beim diesjährigen Crossing Europe Filmfestival in Linz die Hauptpreise abgeräumt. Mit dem Publikumspreis wurde Samstagabend die Pandemie-Geschichte "Mila/Apples" ausgezeichnet.

    Sophia Loren erhielt die Ehrenbürgerschaft von Florenz

    5.06.2021 Florenz hat am Samstag die italienische Starschauspielerin Sophia Loren gefeiert, die als Auszeichnung für ihre internationale Karriere die Schlüssel der Stadt erhalten hat. Hunderte Fans versammelten sich vor dem Rathaus, in dem die feierliche Zeremonie stattfand und warteten darauf, die Diva zu sehen und ein Autogramm zu bekommen. Die 86-jährige Ikone des italienischen Films erhielte den Schlüssel der Stadt von Bürgermeister Dario Nardella.