AA
  • VOL.AT
  • Kultur

  • Sotheby's versteigert erstes NFT-Kunstwerk "Quantum"

    5.06.2021 Das Auktionshaus Sotheby's hat das erste jemals geschaffene Kunstwerk auf Grundlage der neuartigen NFT-Technologie zur Versteigerung angeboten. Das Werk mit dem Titel "Quantum" ist eine achteckige Animation des New Yorker Künstlers Kevin McCoy. Es ist das erste Werk dieser Art, das bereits 2014 eine entsprechende Zertifizierung erhielt - drei Jahre, bevor der Begriff NFT geprägt wurde.

    Wiener Festwochen laden mit "Danse macabre" zum Totentanz

    5.06.2021 Ein moderner Totentanz in einer ehemaligen Sargfabrik. Das ist schon mal keine schlechte Idee. Wenn in der Zeit zwischen Beauftragung und Verwirklichung des Projekts auch noch der Tod zu einem zentralen, viel besprochenen Thema von Gesellschaft und Politik wird, dann verleiht das der Sache zusätzlichen Reiz. Der "Danse macabre" von Markus Schinwald und Matthew Chamberlain erfüllte am Freitagabend als Festwochen-Premiere im F23 die hohen Erwartungen.

    Neustart an Schaubühne mit Joachim Meyerhoff als Subutex

    5.06.2021 In Berlin gibt es nach der Coronazwangspause wieder Theater zu sehen - auch wieder ganz klassisch im Saal. Am Freitagabend feierte etwa die Schaubühne die Premiere von "Das Leben des Vernon Subutex 1" mit dem einstigen Burgtheater-Ensemblemitglied und Autor Joachim Meyerhoff mit strähnigen langen Haaren und Brille in der Titelrolle.

    Gehmacher lässt bei den Festwochen die Luftschlösser tanzen

    5.06.2021 Im Krankenhauskomplex Steinhof werden Luftschlösser gebaut und beginnen zu tanzen. Langsam und dringend. Nicht in der psychiatrischen Abteilung - dort vielleicht auch - sondern im Jugendstiltheater inmitten des Geländes. Dort hat Philipp Gehmacher seine neue Arbeit "The Slowest Urgency" gestern, Freitagabend, als Beitrag zu den Wiener Festwochen zur Weltpremiere gebracht. Text- und deutungslastiges Körpertheater und eine ratlose Reflexion zur Gegenwart.

    Woodstock der Blasmusik nach tragischem Unfall abgesagt

    4.06.2021 Das für 1. bis 4. Juli geplante Woodstock der Blasmusik in Ort im Innkreis wird auch heuer abgesagt. Das gaben die Veranstalter am Freitag bekannt. Der Grund: Zwei Mitglieder des Teams sind bei einem schweren Verkehrsunfall am Donnerstag im Mühlviertel, bei dem ein Auto in eine Gruppe von Moped-Fans gekracht war, ums Leben gekommen. Im Vorjahr war das Festival coronabedingt entfallen, 2019 hatte es rund 60.000 Besucher angelockt.

    Friederike Mayröcker im Alter von 96 Jahren gestorben

    4.06.2021 Die österreichische Autorin Friederike Mayröcker ist am Freitag im Alter von 96 Jahren in Wien gestorben. Sie war erst kürzlich für ihr letztes Buch "da ich morgens und moosgrün. Ans Fenster trete" für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert gewesen und zählte zu den am höchsten dekorierten heimischen Schriftstellern. Wie Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) bekannt gab, wird Mayröcker in einem Ehrengrab beigesetzt. ORF-Fernsehen und Ö1 ändern ihr Programm.

    Thomas Köck hat Wagners "Ring" zum Theaterstück verwandelt

    4.06.2021 Wagners Ring läuft seit fast 150 Jahren in Dauerschleife durch internationale Opernhäuser. Den als Gesamtkunstwerk geltenden Vierteiler gibt es nicht nur in vielen musikalischen wie dramaturgischen Varianten, der Ring wird auch gern in andere Kunstformen transformiert. Loriot schuf eine Parodie, es gibt Ballettversionen, Mundartvarianten und eine Inszenierung mit Playmobilfiguren. Der österreichische Autor Thomas Köck hat den Ring nun in ein Theaterstück verwandelt.

    Kabarettdiva Lisa Eckhart mit neuem Programm und altem Label

    4.06.2021 Konventionell war Österreichs dunkle Kabarettdiva Lisa Eckhart noch nie. Das hat sich auch in der Pandemie nicht geändert. So wird die 28-jährige Bestsellerautorin ("Omama") am Abend im Wiener Freiluft-Theater im Park unter dem Titel ihres alten Programms "Die Vorteile des Lasters" zu erleben sein. Doch unter der altbekannten Hülle versteckt sich ein weitgehend neuer Kern. So hat die in Leipzig lebende Bühnenkünstlerin Corona für eine Neujustierung ihrer Pläne genutzt.

    Musiksommer St. Leonhard in Tamsweg: Kirche als Konzertsaal

    4.06.2021 Zu sieben Konzerten zwischen 15. Juli und 26. August lädt heuer der Musiksommer St. Leonhard im Lungau. Seit über 30 Jahren veranstaltet der Trompeter Horst Hofer in der spätgotischen Wallfahrtskirche oberhalb von Tamsweg in 1.200 Metern Seehöhe hochkarätige Konzerte vor bis zu 800 Zuhörern. Nachdem man im vorigen Jahr pandemiebedingt das Platzangebot reduzieren musste, hofft man heuer durchzustarten und auch Besucher der Salzburger Festspiele zu Abstechern bewegen zu können.

    Ausstellung in Halle zeigt Himmelsscheibe von Nebra

    4.06.2021 Im Februar 2002 ist die Himmelsscheibe von Nebra in der Schweiz aus den Fängen von Hehlern gerettet worden. Seitdem wird das Artefakt mit Goldauflagen erforscht. Der technische Fortschritt ermöglicht ständig neue Erkenntnisse. Auch daran erinnert die Jubiläumsschau "Die Welt der Himmelsscheibe von Nebra - Neue Horizonte", die ab heute, Freitag, im Landesmuseum für Vorgeschichte in der deutschen Stadt Halle für die Öffentlichkeit geöffnet ist.

    Heiner Goebbels lässt bei den Festwochen die Sprache tanzen

    4.06.2021 Wort und Klang wird hier viel Raum gegeben: Der deutsche Komponist und Regisseur Heiner Goebbels hat sich für seine neueste Arbeit "Liberté d'action" den Texten des französischsprachigen Dichters und Malers Henri Michaux angenommen und diesen nicht nur einen musikalischen Rahmen verpasst, sondern sie mittels Verquickung von Sprache, Klang und Licht auf ein Podest gestellt. Das mal meditative, dann energische Ergebnis gab es Donnerstagabend bei den Wiener Festwochen zu sehen.

    Anderson, Penn und Serebrennikov im Wettbewerb von Cannes

    3.06.2021 Mit Filmen von François Ozon, Nanni Moretti, Wes Anderson, Sean Penn, Kirill Serebrennikov, Paul Verhoeven, Apichatpong Weerasethakul, Jacques Audiard und anderen internationalen Größen im Wettbewerb feiern die 74. Filmfestspiele Cannes ab 6. Juli "ein großes Filmjahr", wie Festivaldirektor Thierry Frémaux am Donnerstag bei einer Pressekonferenz bekanntgab. Aus österreichischer Sicht erfreulich: Zwei heimische Produktionen laufen in der Reihe "Un Certain Regard".

    Housewarming am Volkstheater: Voges tritt zum "Endspiel" an

    3.06.2021 Früh geht es los bei der Premiere von Volkstheater-Direktor Kay Voges' "Endspiel" am Mittwoch. "Dann werde ich dich verlassen", schreit einer der Protagonisten auf der Bühne, während die Zuschauer noch den Raum betreten. Die Szene wiederholt sich und die Versuche, den anderen zu verlassen, bleiben aussichtslos. Der Ton des Beckett-Stücks steht damit fest: Veränderung ist unmöglich in diesem genial intensiven Schauspiel über zwei in einer Welt, die am Abgrund steht.

    Schauspielschüler brachten Bauersima-Stück zur Uraufführung

    3.06.2021 Die Talentprobe ist geglückt. Der dritte Jahrgang der Wiener Schauspielschule Krauss hat am Mittwochabend im Schauspielhaus Wien seine Abschlussarbeit gezeigt. Was - zumal in Zeiten wie diesen - nach Kampf und Krampf klingt, war das Gegenteil: unterhaltsam, witzig und anregend. Und auch eine künstlerische Herausforderung. Denn der Schweizer Autor und Regisseur Igor Bauersima hat extra ein Stück dafür geschrieben und selbst die Uraufführung inszeniert.

    Obamas produzieren politische Animationsserie für Kinder

    3.06.2021 Michelle und Barack Obama bringen mit ihrer Produktionsfirma Higher Ground eine Animationsserie für Kinder mit einer politischen Botschaft heraus. Für "We The People" hätten er und seine Frau einige ihrer Lieblingskünstler und großartige Animatoren gewinnen können, schrieb Ex-Präsident Obama am Mittwoch auf Twitter. Das Ergebnis sei viel besser als das Material, das sie einst in der Schule gehabt hätten.

    "La La Land"-Regisseur plant Film "Babylon" mit vielen Stars

    3.06.2021 Nach Brad Pitt und Margot Robbie hat Oscar-Preisträger Damien Chazelle ("La La Land") weitere Schauspieler für sein Regie-Projekt "Babylon" angeheuert. Neu dabei sind unter anderem Max Minghella ("The Handmaid's Tale"), Samara Weaving ("The Babysitter"), Lukas Haas ("Aufbruch zum Mond") und Musiker Flea von der Band Red Hot Chili Peppers, wie das Branchenblatt "Hollywood Reporter" am Mittwoch berichtete. Die Dreharbeiten sollen noch in diesem Monat in Los Angeles beginnen.

    Kritische Ausgabe von "Mein Kampf" in Frankreich erschienen

    2.06.2021 In Frankreich ist nach rund zehnjähriger Arbeit "Mein Kampf" in einer kritischen Ausgabe erschienen. Auf dem Cover des rund 1.000 Seiten langen Werkes taucht weder der Name Adolf Hitler noch der Originaltitel auf. Der Pariser Verlag Fayard beschreibt seine an diesem Mittwoch im Handel erschienene Ausgabe von "Historiciser le mal" (dt: Das Übel historisieren) als ein Buch gegen die Kampf-und Propagandaschrift Hitlers.

    Aberwitziger Bewusstseinsstrom in Mitterer-Uraufführung

    2.06.2021 Das Stück "Wurlitzergassen 22 zwozl-zwozl" von Felix Mitterer hat am Dienstag beim Theaterfestival "Steudltenn" im Zillertal seine Uraufführung gefeiert. Um den assoziativen Bewusstseinsstrom-Text auf die Bühne zu bringen, wagte Regisseur Hakon Hirzenberger einen Kunstgriff und lud die Figur des Papageis Gogol mit neuen Bedeutungsebenen auf.

    Auktionshaus Dorotheum lädt zur "Classic Week"

    2.06.2021 Das Wiener Auktionshaus Dorotheum lädt zur "Classic Week". Gestartet wird heute, Mittwoch, mit Antiquitäten und Möbeln, am kommenden Montag (7. Juni) folgen Gemälde des 19. Jahrhunderts, am Dienstag und Mittwoch (8./9. Juni) die Alten Meister. Das Angebot reicht von der Malerin Artemisia Gentileschi bis zu den Caravaggisti, einer Malergruppe in Rom des frühen 17. Jahrhunderts. Heimische Highlights kommen von Hans Makart, Ferdinand Georg Waldmüller oder Markus Pernhart.

    Chris Hemsworth: "Thor: Love and Thunder" fertig gedreht

    2.06.2021 "Thor"-Darsteller Chris Hemsworth (37) hat das Ende der Dreharbeiten von "Thor: Love and Thunder" mit einem "super entspannten" Foto bekanntgegeben. Der australische Star postete am Dienstag auf Instagram ein Bild, auf dem er neben Regisseur Taika Waititi in einem Muskel-Shirt mit massiven Oberarmen und durchtrainiertem Oberkörper posiert. Es sei ein "völlig bekloppt lustiger" Film, der aber auch zu Herzen gehe, schrieb der Schauspieler.

    Heavy-Metal-Festival in Wacken muss auch heuer ausfallen

    1.06.2021 Das Heavy-Metal-Festival im schleswig-holsteinischen Wacken wird auch in diesem Sommer nicht stattfinden. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie sagten die Veranstalter das ursprünglich für Ende Juli geplante Festival am Dienstag ab. Die 31. Ausgabe des Open-Air-Festivals soll vom 4. bis 6. August 2022 stattfinden.

    Jazzfestival Saalfelden dehnt Programm auf eine Woche aus

    1.06.2021 Das Jazzfestival Saalfelden ist zurück: Nachdem man im Vorjahr coronabedingt den renommierten Konzertreigen zunächst absagen musste, um dann doch einen verkleinerten "Jazz-Weekender" anzubieten, gibt es heuer wieder Programm auf allen Bühnen - und noch mehr. Denn nicht nur wird das Festival von 16. bis 22. August auf eine Woche ausgedehnt, auch neue Locations hat das Team um Mario Steidl wieder im Angebot. Insgesamt gibt es mehr als 60 Konzerte.

    "Manus heißt Mensch" in der Kunsthalle Wien

    1.06.2021 Mit einem kreisförmigen "visuellen Essay" widmet sich das tschechische Averklub Collective in der Ausstellung "Manus heißt Mensch" in der Kunsthalle Wien der Identität der Bewohnerinnen und Bewohner der Rom*nja-Siedlung Chanov. In mehrschichtigen Themenkreisen werden Themen wie Arbeit, Geschichte, Kunst oder Emanzipation mithilfe von Kunstwerken und theoretischen Recherchen des lose organisierten Kollektivs erörtert. Dabei entspinnt sich ein Bild jenseits von Klischees.

    Bruckner Orchester Linz mit drei Open-Air-Konzerten im Juli

    1.06.2021 Zu drei Konzerten unter freiem Himmel geht das Bruckner Orchester Linz unter Markus Poschner im Juli in Oberösterreich auf's Land. Am Hochficht im Mühlviertel (Dienstag, 6. Juli, Talstation des Skigebiets), in Hinterstoder (Freitag, 9. Juli, im Zieleinlauf der Weltcupstrecke) und im Stift Reichersberg (Donnerstag, 15. Juli 2021, Innenhof des Stiftes) werden u.a. Werke von Mozart, Brahms, Rossini, Schubert und Johann Strauss gespielt.

    Burgtheater will 2021/22 "optimistisch nach vorne blicken"

    1.06.2021 Über 70 Produktionen, davon 29 Neuproduktionen listet das 208-seitige Spielzeitbuch des Burgtheaters für die Saison 2021/22 auf. "Die schiere Menge unserer Vorhaben macht mich froh", bekannte Burgtheater-Direktor Martin Kušej Dienstagfrüh bei der Spielzeit-Pressekonferenz auf der Probebühne im Arsenal im Bühnenbild seiner "Maria Stuart"-Inszenierung. Die türkise Farbe der Wandplatten sei keine politische Anspielung, sondern stelle Grünspan dar, sagte er.

    aktionstheater ensemble bringt "lonely ballads" nach Wien

    1.06.2021 Nach Corona-bedingter Absage hoffe man, die "lonely ballads" im Herbst dann auch in Vorarlberg zeigen zu können.

    Peymann mit Regiedebüt an Wiener Kammerspielen

    1.06.2021 Claus Peymann wird im Herbst sein Regiedebüt an den Wiener Kammerspielen, der City-Dependance des Theaters in der Josefstadt, geben. Der Star-Theaterregisseur und frühere Burgtheaterdirektor inszeniert Eugene Ionescos "Der König stirbt", die Premiere ist für 25. September angesetzt, hieß es am Dienstag. Besetzt wird der Klassiker des Absurden Theaters u.a. mit Maria Köstlinger, Johannes Krisch und Bernhard Schir. Für das Bühnenbild zeichnet Achim Freyer verantwortlich.

    Filmfestival Crossing Europe startet in Linz

    1.06.2021 In Linz startet heute, Dienstag, das Filmfestival "Crossing Europe". Bis 6. Juni stehen 123 Spiel- und Dokumentarfilme aus 40 Ländern, darunter 95 Premieren, am Programm. Die Covid-Vorschriften haben ein geändertes Programmschema und ein entsprechendes Sicherheitskonzept nötig gemacht: Das Central als zusätzliche Spielstätte - neben City Kino und Moviemento - bringt eine gewisse Erleichterung. Insgesamt bietet das Festival heuer zwei Drittel der Sitzplatzkapazitäten von 2019.

    NÖ: Maria Enzersdorf erlebt ein Ritterfest

    1.06.2021 Maria Enzersdorf dient am kommenden Wochenende (5. und 6. Juni 2021) als Location eines Ritterfests. Die 3G-Regel spielt dabei eine Rolle.

    Moria: Weltmuseum Wien zeigt Flüchtlingslager-Fotos

    31.05.2021 Fotos, die im Flüchtlingslager Moria entstanden sind, kann man ab sofort im Weltmuseum Wien betrachten. Die Aufnahmen gehören zum Projekt "Now you see me Moria".

    Saniertes Raimund Theater sperrt Ende September wieder auf

    31.05.2021 Nach zwei Jahren und coronabedingten Verzögerungen von mehreren Monaten ist es nun soweit: Die Generalsanierung des Raimund Theaters, ein Haus der Vereinigten Bühnen Wien, ist abgeschlossen. Die Musical-Spielstätte ist vom Dach bis ins Untergeschoß auf Vordermann gebracht worden, von der Bestuhlung über die Garderobe bis zum Entree ist alles neu, wie sich bei einem Medienrundgang am Montag zeigte. Bei der Eröffnungsgala Ende September will man erstmals Publikum empfangen.

    Sommernachtskonzert heuer vor 3.000 ausgewählten Gästen

    31.05.2021 Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn findet heuer vor 3.000 ausgewählten Gästen statt. Das ist die aufgrund der Coronapandemie behördlich festgelegte Höchstanzahl. Ein Teil der Sitzplätze geht an Menschen, die in der Pandemie "an vorderster Front im medizinischen Bereich" oder in der Elementarpädagogik tätig waren, heißt es in einer Aussendung. Die restlichen Plätze erhalten Partner, die das Sommernachtskonzert am 18. Juni ermöglichen.

    Polanski berichtet in neuer Doku vom "Horror" des Holocaust

    31.05.2021 Starregisseur Roman Polanski stellt sich in einer neuen Dokumentation "Horror"-Erinnerungen an seine Kindheit im Holocaust. Der Film "Polanski, Horowitz. Heimatstadt" begleitet Polanski und seinen langjährigen Freund, den Fotografen Ryszard Horowitz, durch die Stadt Krakau, wo sich die beiden während des Zweiten Weltkriegs im Jüdischen Ghetto kennengelernt hatten. Die Dokumentation feierte am Sonntag bei der Eröffnung des Krakauer Filmfestivals Premiere.

    "Premio Leonardo da Vinci" an Jungkomponistin Alma Deutscher

    31.05.2021 Die 16-jährige Musikerin und Komponistin Alma Deutscher ist am Samstag, den 29. Mai, im Wiener Palais Todesco mit dem "Premio Leonardo da Vinci" des Rotary Club Wien-Ring ausgezeichnet worden. Erst vor wenigen Tagen hatte ihre Oper "Cinderella" im Landestheater Salzburg Premiere. Die Preisverleihung wurde von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka vorgenommen, Laudatoren waren Staatsoperndirektor Bogdan Roscic und Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP).

    Tiroler Kunst-Preis geht an Katharina Cibulka

    31.05.2021 Der Tiroler Preis für zeitgenössische Kunst 2021 geht in diesem Jahr an die in Innsbruck geborene Künstlerin, Filmemacherin und Fotografin Katharina Cibulka. Die offizielle Verleihung des mit 5.500 Euro dotierten Preises wird voraussichtlich im Herbst stattfinden, erklärte Kulturlandesrätin Beate Palfrader (ÖVP). Die in der Tiroler Landeshauptstadt und Wien lebende Cibulka ist Mitbegründerin der Frauenband telenovela und der Künstlerinnengruppe peek a corner.

    "Ein unmögliches Stück": Mitterer-Uraufführung im Zillertal

    31.05.2021 Felix Mitterer hat für das Zillertaler Steudltenn-Festival ein Stück geschrieben: "Wurlitzergassen 22 zwozl-zwozl" kommt morgen, Dienstag, in der Regie von Festivalleiter Hakon Hirzenberger zur Uraufführung. "Es ist ein unmögliches Stück, eigentlich unaufführbar. Aber Hakon wird's schon machen", lacht der Autor im Gespräch mit der APA. Mit dem Regisseur und der Familie Abendstein, die in Uderns eine Scheune zur Bühne umbaute und ein Festival etablierte, verbindet ihn viel.

    Comeback des Kinos: Traumstart für "A Quiet Place 2"

    30.05.2021 Nach einem katastrophalen Jahr für Amerikas Filmbranche ist der post-apokalyptische Thriller "A Quiet Place 2" überraschend gut in den Kinos gestartet. Der Blockbuster mit Emily Blunt spielte in den USA am Wochenende 48 Millionen Dollar (39,53 Mio. Euro) ein, wie das renommierte Branchenportal "Box Office Mojo" berichtete. Ein Rekord in der Pandemie und nah an der Summe, die der erste Teil des Blockbusters erzielt hatte.

    "Raindrops Keep Fallin' On My Head" - Sänger B.J. Thomas tot

    30.05.2021 Der US-amerikanische Popsänger B.J. Thomas ist tot. Wie das Management des Künstlers auf seiner Webseite und auf Twitter mitteilte, starb der fünffache Grammy-Gewinner am Samstag zuhause in Arlington/Texas mit 78 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Der als Billy Joe Thomas 1942 in Hugo/Oklahoma geborene Sänger hatte in den 1960er und 70er Jahren in den USA zahlreiche große Hits.

    Monolog "Ich, Galileo" im Wiener TAG uraufgeführt

    30.05.2021 Gernot Plass mag vielleicht Gott sein, allmächtig ist er nicht. Der künstlerische Leiter des TAG, des Wiener Theaters in der Gumpendorfer Straße, tritt am Ende seines Stückes "Ich, Galileo" auf vier Bildschirmen als weißbärtige oberste Instanz auf ("Gott/Satan" nennt ihn das Programmheft), der Text, den er für Georg Schubert verfasst hat, überzeugt jedoch nicht. Der von ihm inszenierte Abend ist vor allem: viel Gerede.

    Israelischer Bildhauer Dani Karavan (90) gestorben

    29.05.2021 Der israelische Bildhauer Dani Karavan ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren in Tel Aviv, wie der Bürgermeister Ron Chuldai am Samstag bei Twitter mitteilte. In Deutschland war Karavan unter anderem für das Mahnmal für den NS-Völkermord an bis zu 500.000 Sinti und Roma in Berlin bekannt, das 2012 eingeweiht worden war.

    Hat immer noch Sprengkraft: "Kabale und Liebe" in St. Pölten

    29.05.2021 Als erfreulich unverstaubter Klassiker war Friedrich Schillers bürgerliches Trauerspiel "Kabale und Liebe" am Freitagabend am Landestheater NÖ in St. Pölten zu sehen. Alexander Charims kluge Inszenierung, in der private Problematik effektvoll auf politische Infamie trifft, liefert einen fast zweistündigen spannenden Abend.

    Performance-Festival in Wuppertal zu Beuys 100. Geburtstag

    29.05.2021 Joseph Beuys und Bazon Brock haben einst zusammen Happenings veranstaltet und einen wesentlichen Beitrag für die Performance-Kunst geleistet. Legendär war eine 24-Stunden-Aktion 1965 in der Wuppertaler Galerie Parnass, an dem neben Beuys und Brock etwa auch Nam June Paik und Wolf Vostell teilnahmen. Wuppertal feiert nun mit einem Performance-Festival den Universalkünstler Beuys (1921-1986), der dieses Jahr 100 geworden wäre.

    Karikaturist Gerhard Haderer feiert 70. Geburtstag

    29.05.2021 Ein Großmeister der Satire, der sich nicht ohne Selbstironie "Scherzkeks" nennt, feiert am heutigen Samstag seinen 70. Geburtstag: Gerhard Haderer. Seit nunmehr 40 Jahren kommentiert der Linzer mit der Feder das weltpolitische Geschehen oder führt einem gesellschaftliche Abgründe vor Augen. Ironisch, sarkastisch, aber niemals menschenverachtend. Liebevoll findet er seine Satiren, von denen er "Unmengen" veröffentlicht hat. Für ihn ist "ein weißes Blatt das Abenteuer".

    Jandls "Der Raum" im Volkstheater als grelles Lichtballett

    29.05.2021 "sehr hell sehr sehr hell", schrieb Ernst Jandl. Und: "zu pulsieren beginnend / lichtstöße / tief hinein in / zuschauerraum / zuschauergefühl: augenschock". Das ist nur eine der 51 Szenen von Ernst Jandls Stück "Der Raum. Szenisches Gedicht für Beleuchter und Tontechniker" aus dem Jahr 1970, das sich Volkstheater-Indendant Kay Voges für die Eröffnung seiner Intendanz vorgenommen hat. Mit einigen Monaten Verspätung hat es am Freitagabend Premiere gefeiert.

    "Der Bau": Per VR-Produktion durch das Grazer Schauspielhaus

    28.05.2021 Das Grazer Schauspielhaus bietet wieder eine Produktion an, die mittels Virtual-Reality (VR)-Brille von den Zuschauern zuhause konsumiert werden kann. Diesmal wurde Franz Kafkas "Der Bau" als Gerüst hergenommen, um eine verstörende Wanderung durch das ganze Gebäude erlebbar zu machen. Zu sehen sind dabei Plätze, zu denen der normale Theaterbesucher nie hinkommt. Florian Köhler bewegt sich durchs Haus und erweist sich als verlässlicher Interpret von Kafkas Sprache.

    Große Kultur-Veranstaltungen können im Sommer stattfinden

    28.05.2021 Große Freude herrscht in der Kulturbranche nach den am Freitag bekannt gegeben Öffnungsschritten, die ab 1. Juli aufgrund des Wegfalls von Obergrenzen auch größere Livekonzerte und Festivals - unter Wahrung der 3-G-Regel - ermöglichen. Bereits ab 10. Juni dürfen 75 Prozent (statt wie bisher 50) der Sitzplätze belegt werden. Die Höchstbesucherzahl von 1.500 indoor und 3.000 outdoor bleibt, allerdings wird die Sperrstunde auf 24 Uhr nach hinten verlegt.

    Preis der Leipziger Buchmesse geht an Iris Hanika

    28.05.2021 Die Schriftstellerin Iris Hanika hat den renommierten Preis der Leipziger Buchmesse gewonnen. Die 58-Jährige wurde am Freitag in der Sparte Belletristik für ihren Roman "Echos Kammern" ausgezeichnet. Nach der erneuten Absage der Buchmesse fand die Preisvergabe unter Corona-Bedingungen im Rahmen einer Sonderausgabe des Lesefestes "Leipzig liest" statt. Die Jury war in Leipzig vor Ort, die Nominierten wurden zur Verleihung per Video zugeschaltet.

    Am "Puls der Stadt": Wiener Symphoniker in Käfig und Museum

    28.05.2021 Mit einem umfangreichen Programm, das sie an etliche neue Orte führen wird, bestreiten die Wiener Symphoniker die Spielzeit 2021/22: Insgesamt 183 Konzerte sind geplant, davon 116 alleine in Wien. Hier will man sich am "Puls der Stadt" zeigen, so das Motto der kommenden Saison. Gelingen soll dies mit Auftritten im Stephansdom, dem Prater oder dem Kunsthistorischen Museum. Sogar in die Fußballkäfige zieht es die Musiker.

    Festival, Ausstellung und Radiosendungen ehren H.C. Artmann

    28.05.2021 Am 12. Juni feiert die Literaturwelt den 100. Geburtstag des am 4. Dezember 2000 verstorbenen Dichters H.C. Artmann. Das ORF-Radio Ö1 startet am 3. Juni einen Schwerpunkt mit 16 Sendungen, in der Edition Ö1 erscheint die Doppel-CD "H.C. Artmann: pur & vertont". Am 9. Juni eröffnet eine Artmann-Schau in der Wienbibliothek im Rathaus. Das Kabinetttheater veranstaltet von 10. bis 12. Juni ein Minidramen-Festival, und am 12. gibt es im RadioKulturhaus eine Geburtstagsfeier.

    Märchen-Musical: "Into the Woods" in der Volksoper

    28.05.2021 Sind Märchenfiguren wirklich glücklich bis ans Lebensende? Wo Märchen normalerweise enden, nimmt Stephen Sondheims Musical "Into the Woods" aus dem Jahre 1987 Fahrt auf. Olivier Tambosi und Simon Eichenberger inszenieren das tragikomische Stück des berühmten Musical-Komponisten und -Texters ("West Side Story", "Sweeney Todd") in der Volksoper Wien mit rasanten Performances und märchenhaften Bühnenbildern. Am Donnerstagabend fand die Premiere statt.

    In der Fremde: Leila Slimanis Roman "Das Land der Anderen"

    28.05.2021 Mit ihrem Roman "Chanson douce" (deutsch: "Dann schlaf auch du") gewann Leïla Slimani 2016 den Prix Goncourt. Der Psychothriller über ein Kindermädchen, das scheinbar motivlos zur Mörderin wird, wurde nicht nur in Frankreich ein Bestseller. Nun hat sich die 1981 in Rabat geborene und heute in Paris lebende französisch-marokkanische Autorin ihrem Herkunftsland gewidmet: Der Roman "Das Land der Anderen" führt in das Marokko der 1950er-Jahre. Es ist ein trauriges Buch geworden.

    Paris zeigt zum ersten Todestag Uderzos umfangreiche Schau

    27.05.2021 Asterix bei den Goten und Ägyptern oder wie er Geburtstag feiert und auf Kreuzfahrt ist: Zum ersten Todestag des Erfinders des kleinen Galliers widmet Paris Albert Uderzo eine umfangreiche Retrospektive. Ab Donnerstag sind im Museum Maillol über 300 Zeichnungen des Comic-Meisters zu sehen, der am 24. März 2020 im Alter von 92 Jahren gestorben ist. Die Exponate, darunter Comic-Titelblätter und bisher unbekannte Dokumente, illustrieren die einzigartige Karriere des Zeichners.

    MuTh-Spielplan überschreitet 2021/22 vielfach Genregrenzen

    27.05.2021 Nach einer wegen Corona stark beschnittenen Saison plant das MuTh am Augartenspitz rund 300 Veranstaltungen mit 15 Zyklen für die im Herbst startende Saison 2021/22. Vermehrt ansprechen will man im Konzertsaal der Wiener Sängerknaben, die selbst mit etwa 20 Auftritten präsent sein werden, junges Publikum, was u.a. mit einer Reihe von Crossover-Projekten gelingen soll. So sind etwa auch Wanda-Sänger Marco Wanda oder Elektronik-Pionier Patrick Pulsinger Teil der Künstlerriege.

    Ines Doujaks ungewöhnliche Samenbank im Kunst Haus Wien

    27.05.2021 Der Titel "Landschaftsmalerei" führt bewusst in die Irre. Was die 1959 in Klagenfurt geborene und in Wien lebende Künstlerin Ines Doujak ab Freitag im Rahmen der "Viennale Biennale for Change" im Kunst Haus Wien zeigt, ist alles andere als konventionell - und eigentlich eine Samenbank. Punktgenau beschäftigt sie sich mit zwei Arbeiten mit den aktuellen Themen von Nachhaltigkeit, Landraub, Monokultur und Klimawandel. Eines von vielen Projekten der Biennale-Partner des MAK.

    Günther Groissböck feierte sein Regiedebüt in der Kammeroper

    27.05.2021 Auch die Wiener Kammeroper, die kleine Dependance des Theaters an der Wien, ist nun mit der letzten Premiere der laufenden Spielzeit in den postcoronalen Aufführungsreigen eingestiegen: Dort, wo Starbass Günther Groissböck 1996 im Chor seinen ersten Bühneneinsatz hatte, stand für ihn nun ein weiteres Debüt an - das als Regisseur. Dafür hat sich der 44-Jährige mit Wagners "Tristan und Isolde" gleich einen fetten Brocken ausgesucht und ihn zum "Tristan Experiment" entschlackt.

    Die "Klima-Moderne" im Museum: "Vienna Biennale for Change"

    27.05.2021 "Die große Transformation liegt in der Luft. Das ist genau das Problem, denn wir sollten schon längst mitten drinnen sein." So begann MAK-Generaldirektor Christoph Thun-Hohenstein am Donnerstag die Pressekonferenz zu der heute startenden "Vienna Biennale for Change", die sich unter dem Titel "Planet Love" der "Klimafürsorge im Digitalen Zeitalter" widmet. Bis 3. Oktober gibt es eine Vielzahl von Ausstellungen und Veranstaltungen im MAK und in Partnerinstitutionen.

    "Tom & Huck" im Theater der Jugend: Kinderkrimi nach Twain

    27.05.2021 Mit Tom Sawyer und Huckleberry Finn hat das kaum etwas zu tun: Im Theater der Jugend, wo man seit langem auf Dramatisierungen großer Prosa-Stoffe setzt, spielt man seit gestern "Tom & Huck", doch an Mark Twain erinnert nicht mehr viel. Clemens Pötsch und Felix Metzner haben aus den 1876 und 1884 erschienenen Schlüsselwerken der Kinderliteratur einen in den 1960ern spielenden Kinder-Krimi gemacht, der in Inhalt wie Machart antiquiert wirkt.