AA

Erfahrener Ballonfahrer: "Raggal war kein Absturz"

©Privat, VOL.AT
Othmar Pircher ist seit 35 Jahren als Ballonfahrer unterwegs. Er sieht nach der harten Landung eines Ballons im Großen Walsertal Fehler des Piloten. Von einem Absturz könne man jedoch nicht sprechen.
Ballonfahrt Geschenk an Gemeindebedienstete
Video der harten Landung in Raggal
Ballon: Harte Landung in Raggal

Eine Ballonfahrt am Abend in der Nähe von Rankweil zu starten, hält Othmar Pircher an sich nicht gerade für optimal. Am Abend drücke der Wind oft in die Berge, man komme daher als Ballonpilot schnell in für Landungen schwieriges Gelände. Gerade das Große Walsertal werde von Ballonfahrern grundsätzlich gemieden.

Ballonfahrer meiden Walsertal

Er vermutet daher, dass der Schweizer Ballonpilot mit den Vorarlberger Gegebenheiten nicht so sehr vertraut war. Er werde wohl erst im Großen Walsertal gemerkt haben, dass das Gelände immer schwieriger werde und habe daher in Raggal die Fahrt abgebrochen.

Harte Landung war kein Absturz

Grundsätzlich möchte Pircher hier aber nicht von einem Absturz sprechen, da es sich um eine harte, aber doch kontrollierte Landung handelte, wie die Videobilder nahelegen würden. Der Ballon sei an sich eines der sichersten Luftfahrzeuge.

Abendfahrten schwieriger

In Vorarlberg gibt es vier Ballonfahrer, der von Raggal sei ein Schweizer Anbieter. Das Wichtigste sei die Vorbereitung im Vorfeld. Moderne Wetterdienste bieten hier eine recht zuverlässige Windvorhersage für die verschiedensten Flughöhen. Generell gilt, dass die Morgenwinde eher auf den See hinaus ziehen und am Abend landeinwärts in Richtung der Berghänge - und eben den engen Talschaften.

(REd.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Raggal
  • Erfahrener Ballonfahrer: "Raggal war kein Absturz"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen