AA

Robert Geiss verrät, wieviel Geld er wirklich hat

Robert und Carmen Geiss.
Robert und Carmen Geiss. ©RTLzwei
Redaktion redaktion@vol.at
"Die Geissens" sind Multimillionäre: Bereits mit 29 Jahren verkaufte Robert seine Anteile am Modelabel "Uncle Sam" für schlappe 70 Millionen D-Mark, umgerechnet rund 36 Millionen Euro. Seither hat sich sein Vermögen nach eigenen Angaben deutlich vermehrt.
Carmen Geiss I.
Carmen Geiss II.

Dank ihrer Fernsehshow „Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie“ gehören Robert und Carmen Geiss zu Deutschlands bekanntesten Multimillionären. Sie fahren Luxus-Autos, fliegen um die Welt und führen ein richtiges Jetset-Leben. Doch wie reich sind die „Geissens“ eigentlich wirklich?

Video: So reich sind "Die Geissens"

Fühlt sich "nicht reich"

In der aktuellen Folge des "OMR"-Podcasts verrät Robert seinen Fans, dass seine Rente gesichert sei: "Das ist die Basis, damit ich auch mit 70 Jahren noch ruhig leben kann." Trotz seines enormen Vermögens findet er, er sei nicht abgehoben. "Monaco hat den Vorteil, dass wir uns gar nicht richtig reich fühlen. Denn hier laufen Leute herum, da fallen dir die Schuhe aus", erzählt er und ergänzt: "Wenn du in den Hafen gehst, stehen da Boote mit einer Länge von 100 oder sogar 120 Metern. Da gibt es Modelle, die kosten 500 Millionen Euro. Das heißt, da unten fühlst du dich einfach normal. Und wir fühlen uns auch einfach normal. Wir sind nicht abgehoben, auch wenn wir mit der Jacht fahren."

Heute investiert der 58-Jährige in Immobilien und Aktien. Das bietet ein gewisses Risiko, so hätte er an Wirecard Geld verloren, aber "es waren Gott sei Dank nur ein paar Hunderttausend, die da weg waren", so der Multimillionär. "Nur" ein paar Hunderttausend? Für Robert schon, denn jetzt verrät er: "Die 100 Millionen habe ich voll."

Video: Davina Geiss im Bikini

vaccination
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Robert Geiss verrät, wieviel Geld er wirklich hat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen