Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kulturhauptstadt 2024 – Juryvisit gut verlaufen

Theresa Bubik, Bettina Steindl, Lisa-Maria Alge
Theresa Bubik, Bettina Steindl, Lisa-Maria Alge ©Dornbirn plus/Angela Lamprecht
Der Besuch der Jury für die Kulturhauptstadt 2024 in der Bewerberregion "Dornbirn plus" am Mittwoch ist offenbar erfolgreich verlaufen.
Alle Bewerber bleiben im Rennen
Vorarlberg ein "Mini-Europa"

"Es war ein interessanter und intensiver Tag", so die für die Bewerbung verantwortliche Kulturmanagerin Bettina Steindl am Donnerstag zur APA. "Wir konnten interessante Geschichten erzählen, haben alles sehr persönlich angelegt und gezeigt, wo wir hinwollen", sagte sie.

Acht Stunden war beim finalen Besuch Zeit, die Bewerberregion zu präsentieren. Wohl ein knapper Zeitrahmen, denn hinter "Dornbirn plus" stehen neben Dornbirn auch die Städte Feldkirch und Hohenems sowie der Bregenzerwald. Es gehe bei der Bewerbung um die Kulturhauptstadt nicht um eine "Landschaftsführung" oder darum, die "eigene Genialität zu zeigen", betonte Steindl. Vielmehr wolle man herausstellen, welche Themen den Menschen in Vorarlberg exemplarisch für jene in ganz Europa unter den Nägeln brennen und "wie man mit Mitteln der Kunst Antworten findet".

"Mutausbruch" als Motto

Zuviel verraten wollte Steindl über den zuvor geheim gehaltenen Jurybesuch nicht, aber man habe sich etwa mit dem Fachkräftemangel und dem Fehlen von Frauen in Führungsriegen beschäftigt, auch mit Fragen des Zusammenlebens. Um internationale Kräfte an eine Region zu binden, brauche es eine offene, bunte Gesellschaft sowie ein kulinarisches und kulturelles Angebot, das abseits von Institutionen auch im Alltag gelebt werde. Laut Steindl sei es gut gelungen, die sogenannten "Needs", also was es in einer Region braucht oder wo es drückt, herauszustreichen. Die Vorarlberger Bewerbung steht unter dem Motto "Mutausbruch".

Abschließende Präsentation in Wien

Ein Team der Bewerberregion "Dornbirn plus" werde am Freitag nach Wien aufbrechen, wo in der Folge die abschließende Präsentation der Bewerber im Bundeskanzleramt stattfinden werde. Die Bekanntgabe der Entscheidung der Jury wird am Dienstag, 10.00 Uhr, durch das Bundeskanzleramt erfolgen. Eine öffentliche Veranstaltung dazu werde es in Dornbirn nicht geben, so Steindl. Neben "Dornbirn plus" gehen das Salzkammergut, mit Bad Ischl an der Spitze, und St. Pölten ins Rennen um die Kulturhauptstadt 2024. Bad Ischl soll am Freitag ein Jurybesuch bevorstehen, St. Pölten ist offenbar am Samstag dran.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Kulturhauptstadt 2024 – Juryvisit gut verlaufen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen