Hilfsgüter für Erdbeben-Opfer in Kroatien: Jetzt sind noch Spenden möglich

©Symbolbild: AFP, VOL.AT/Mayer
Die kroatisch katholische Mission Feldkirch sammelt Spenden für Erdbebenopfer in Kroatien. Seelsorger Juraj Kostelac hat mit VOL.AT über die Aktion gesprochen.
Dezember 2020: Erdbeben in Kroatien

Kurz nach Weihnachten erschütterten schwere zerstörerische Erdbeben die Republik Kroatien. Tausende Häuser wurden zerstört. Rund 116.000 Menschen haben innerhalb weniger Minuten ihr Hab und Gut verloren und stehen ohne ein Dach über dem Kopf da. Zahlreiche von ihnen wohnen derzeit notdürftig in Containern und Zelten. Die kroatisch katholische Mission Feldkirch und das Team der Kroaten in Vorarlberg sammeln daher Sachspenden für Bedürftige in Kroatien.

Zwei Lkw-Ladungen Hilfsgüter

Wer die Aktion unterstützen will, kann noch bis Freitagvormittag spenden. Gesammelt werden Sachspenden wie Winterkleidung, Hygieneartikel, Konserven und Matratzen. Besonders gefragt sind laut dem kroatischen Seelsorger Juraj Kostelac Fleischkonserven. Die Hilfsgütter können bei der Firma "Tomo GesmbH" in Hohenems abgegeben werden. Bis jetzt sind schon viele unterschiedliche Hilfsgüter zusammengekommen. Statt wie erhofft eine, werden wahrscheinlich sogar zwei Lkw-Ladungen hilfsbedürftige Kroaten unterstützen. Gebrüder Weiss, das Vorarlberger Transport und Logistik-Unternehmen, übernimmt den Transport der Güter kostenlos.

Spendenverladung am Freitag

Auch größere Vorarlberger Unternehmen haben bereits mehrere Paletten voller Hilfsgüter gespendet. Am Freitagmittag sollen die Spenden verladen werden und mit dem Lkw ihren Weg nach Kroatien antreten. Für den kroatischen Seelsorger Juraj Kostelac, der schon seit 30 Jahren in Feldkirch lebt, ist das Projekt eine Herzensangelegenheit. Er dankt bereits jetzt herzlichst allen Vorarlberger, die die Aktion unterstützen.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hohenems
  • Hilfsgüter für Erdbeben-Opfer in Kroatien: Jetzt sind noch Spenden möglich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.