Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona verzögert Start für Wälderhalle weiter

Bau der Wälderhalle verschiebt sich erneut.
Bau der Wälderhalle verschiebt sich erneut. ©EC Bregenzerwald
Corona und die Verschiebung der Gemeindewahlen haben auch Konsequenzen für das Projekt Wälderhalle in Andelsbuch. Die Verantwortlichen rechnen aktuell mit einer Verzögerung von einem Jahr. Kommt nichts mehr dazwischen, soll Anfang 2021 mit dem Bau begonnen werden.
So soll die Wälderhalle aussehen
Präsentation der Wälderhalle

Was schon lange geplant wurde, sollte endlich gut werden: Als das Projekt Wälderhalle im September 2019 präsentiert wurde, waren die Verantwortlichen noch zuversichtlich, dass der Baustart im Frühjahr 2020 erfolgen würde. Doch dann kam Corona. Wochenlang ging so gut wie gar nichts mehr, die für den 15. März angesetzten Gemeinde- und Bürgermeisterwahlen wurden verschoben. "Ohne ordentliche Widmung können wir nicht bauen", erklärte der Sprecher der Investorengruppe, Hans Metzler, gegenüber den VN.

Änderungen geplant

Im Rathaus wurde schließlich entschieden, dass es vor den Wahlen im September keine Widmung geben würde. Die große Vorverhandlung mit der BH Bregenz fand bereits Ende Februar statt, im Hintergrund liefen alle Vorbereitungen weiter. Nachdem die Wahlen schließlich am 13. September stattfinden konnten, müsse sich das Planungsgremium in der Gemeinde nun erst neu zusammensetzen, berichtet der ORF Vorarlberg. Auch bei den Planungen gebe es Änderungen, der Deponiebetreiber - direkter Nachbar der Wälderhalle - will erweitern, eine Müllsortieranlage sei geplant.

Kein Bau bei Zuschauer-Einschränkungen

Aktuell werde davon ausgegangen, dass die Genehmigung für die Wälderhalle bis zum Frühjahr vorliege. Sollte die Corona-Situation bis dann nicht im Griff sein, werde man nicht mit dem Bau beginnen, stellt Hans Metzler gegenüber dem ORF Vorarlberg klar. Die derzeitigen Einschränkungen bei Zuschauern von Veranstaltungen würden es nicht möglich machen, die Kosten für den Betrieb zu decken.

Das Wälderhallen-Grundstück befindet sich am südlichen Ortsende von Andelsbuch zwischen der Firma Mevo und dem Abfallwirtschaftszentrum Ennemoser/Helka im Ortsteil Sporenegg. Das Gebäude wird rund. Das Dach ist lichtdurchlässig. Die Spielfläche hat nordamerikanisches Format. Im ersten Geschoß ist eine knapp 300 Quadratmeter große Diskothek vorgesehen, ein Stock weiter oben das Restaurant mit knapp 100 Sitzplätzen. Wie viele Parkplätze benötigt werden, hängt laut Hans Metzler davon ab, in welchem Takt die Landbusse am Ende verkehren.

Kosten: Knapp zehn Millionen Euro

Das Private-Public-Partnership-Projekt kostet, Stand September 2019, knapp zehn Millionen Euro. 5,5 Millionen kommen von privaten Investoren und Sponsoren. Die Regio Bregenzerwald hat 0,5 Millionen zugesichert. Das Land fördert den sportlichen Teil des Projekts mit vier Millionen Euro.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Andelsbuch
  • Corona verzögert Start für Wälderhalle weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen