AA

Vorarlberg: Rauch und Schöbi-Fink geimpft

Die Landesräte Rauch und Schöbi-Fink erhalten die erste Teilimpfung.
Die Landesräte Rauch und Schöbi-Fink erhalten die erste Teilimpfung. ©VOL.AT, APA
Mit Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink und Landesrat Johannes Rauch haben in Vorarlberg die ersten Regierungsmitglieder eine Corona-Schutzimpfung erhalten.
Alle Infos zur Corona-Pandemie
Aktualisierter Impfplan vorgestellt

Beide hatten sich im Vorfeld auf der Impfplattform des Landes für eine Impfung vorgemerkt und vor kurzem als über 60-Jährige einen konkreten Impftermin zugewiesen bekommen. In ihrer Impfentscheidung sehen sie einen „aktiven Beitrag zur Pandemie-Überwindung“.

Landesrat Johannes Rauch hat seine erste Schutzdosis am Freitagvormittag im Dornbirner Impfzentrum erhalten. Ihm wurde das Biontech/Pfizer-Präparat verimpft, „ich hätte natürlich auch jeden anderen zugelassenen Impfstoff akzeptiert“, sagte Rauch nach dem Impftermin. „Danke an dieser Stelle allen im Einsatz befindlichen Helferinnen und Helfern, Ärztinnen und Ärzte und meine Bitte an alle: melden Sie sich an, lassen Sie sich impfen.“

Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink wird ihre Erstimpfung am Samstag im Dornbirner Impfzentrum bekommen. Bei dieser Impfaktion wird ebenfalls, wie durch das System zugeteilt, das Biontech/Pfizer-Präparat zum Einsatz kommen. „Von allem Anfang an stand für mich fest, dass ich mich gegen das Coronavirus impfen lassen werde. Ich schütze damit nicht nur mich selbst und mein persönliches Umfeld, sondern nehme Verantwortung für die Gesellschaft wahr. Es geht darum, eine baldige Rückkehr zur Normalität zu ermöglichen“.

Sobald gemäß Vorarlberger Impfplan die jeweilige Altersgruppe mit der Impfung an der Reihe ist, werden auch alle weiteren Regierungsmitglieder ihre Immunisierung zum Schutz vor dem Coronavirus erhalten.

Alle Infos zur Corona-Pandemie auf VOL.AT

vaccination
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Rauch und Schöbi-Fink geimpft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen