Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Miserable Halbzeit brach Ditzer-Truppe das Genick

©verein
Das Geisterspiel gegen MGA Fivers verliert der SSV Dornbirn/Schoren nach einer katastrophalen ersten Halbzeit klar mit 22:35 (8:17).

Ohne Zuschauer verlief der Start der SSV-Damen katastrophal. Es dauerte ganze acht Minuten, bevor Marie Huber das erste SSV-Tor zum 1:5 gelang. Unmittelbar danach nahm Chefcoach Emanuel Ditzer das dringend notwendige Timeout, um seine Mannschaft wieder auf Spur zu bringen. Das Spiel wurde aber weiterhin von technischen Fehlern aufseiten der Messestädterinnen geprägt. Zu einer Stabilisierung kam es erst ab der 20. Spielminute und so ging der SSV mit einem ernüchternden 8:17 in die zweite Halbzeit.

Diese gestaltete sich zuerst deutlich ausgeglichener. Speziell Denise Kaufmann im SSV-Tor lief zu einer Bestleistung auf und verhinderte mit ihren Paraden einige Tore. Auch im Angriff lief es etwas flüssiger. Am Schluss schwanden dann zunehmend die Kräfte der Messestädterinnen und so gab es in eine klare 22:35 Heimschlappe.

„Wir haben in der ersten Halbzeit das Spiel komplett verschlafen und technische Fehler ohne Ende produziert. So kann man kein Spiel gewinnen. Auch danach lief es nicht wirklich. Was in Feldkirch aufgegangen ist, hat heute überhaupt nicht funktioniert und so ging der Sieg klar an die Wienerinnen“, beschreibt Kapitänin Julia Marksteiner die Situation nach dem Spiel.

SSV Dornbirn Schoren – MGA Fivers 22:35 (8:17), 

Kader und Tore (SSV): Roganovic, Kaufmann; Todorovic, Kojic, Kerestély 5, Gerbis 4, Amann, Reich, Huber 6/2, J. Marksteiner 3, Windler 3, Gladovic 1

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • Miserable Halbzeit brach Ditzer-Truppe das Genick
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen