AA

Grätzl-Analyse - Nibelungenviertel geht mit Bezirk konform und wählte rot

Im Nibelungenviertel hat die SPÖ bei der Gemeinderatswahl wie im 15. Bezirk gesamt die meisten Stimmen erhalten. Im Gebiet zwischen Stadthalle und Schmelz gab es 42,15 Prozent für die Sozialdemokraten. Sie liegen damit auf Augenhöhe mit dem Ergebnis in Rudolfsheim-Fünfhaus.

Mit 16,64 Prozent im Grätzl landeten auf Platz zwei wie im Bezirk die Grünen. Im Mittelfeld, also auf Rang drei, landete die ÖVP, was ihrer Platzierung im 15. Bezirk entspricht. Mit 13,75 Prozent im Nibelungenviertel lukrierte die Volkspartei ähnlich viele Stimmen wie in Rudolfsheim-Fünfhaus.

Die weiteren Plätze: Die FPÖ kam auf 8,03 Prozent, die NEOS auf 4,78 Prozent und das Team HC Strache nur auf 4,25 Prozent. Die übrigen kandidierenden Listen kamen gemeinsam auf 8,96 Prozent.

Im Nibelungenviertel leben 5 567 bei der Gemeinderatswahl berechtigte Bürger - damit liegt das Grätzl relativ im Schnitt.

Dieser Text wurde von der APA - Austria Presse Agentur auf Basis der Ergebnisse automatisch generiert, die Bezirksergebnisse wurden nach Auszählung der Wahlkarten aktualisiert. Für Grätzl und Gemeindebauten auf Sprengelbasis können nur die Stimmen der Urnenwahl herangezogen werden, nicht aber die Wahlkarten.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Berzirke und Grätzel - Wien Wahlen
  • Grätzl-Analyse - Nibelungenviertel geht mit Bezirk konform und wählte rot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen