AA

Fünfmal „e“ als große Zukunftsperspektive

Gemeindeamt Klaus
Gemeindeamt Klaus ©Christof Egle
 Vorderländer Gemeinde Klaus bewirbt sich um Aufnahme in das e5- Programm

 

Klaus. Wie soll die eigene Gemeinde in zehn, in zwanzig oder sogar in dreißig Jahren ausschauen? Wie entwickelt sich die Mobilität, die Art und Weise wie Menschen wohnen, wie lässt sich nachhaltig wirtschaften und regional Güter und Nahrung herstellen und wie sollen elementare Ansprüche der Menschen wie Heizen und Energieversorgung erfolgen. Langfristige, entscheidende Fragen, die sich Gemeinden die ihren Blick in die Zukunft gerichtet haben, stellen sollten und dies im konkreten Fall Klaus auch tun. Die Vorderländer Gemeinde beschäftigt sich aktuell in enger Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Energieinstitut um die Aufnahme in das e5-Programs des Landes. Nach geschlagener Wahl im vergangenen September wurde dazu eigens ein e5-Ausschuss unter dem Vorsitz von Neo-Bürgermeister Simon Morscher gebildet, der sich nun vorerst um dieses Anliegen kümmert. „Der Ausschuss soll sich nur mit den grundlegenden Dingen beschäftigen, im Weiteren wollen wir ein echtes E5-Team entstehen lassen, dass sich aus der breiten Vielfalt der Gemeinde abseits der Politik bilden soll“, erläutert Morscher die Motive. Im Ausschuss ist man sich grundsätzlich einig über die weitere Vorgehensweise, am 10.März wird dann ein formell nötiger Beschluss seitens der Gemeindevertretung erwartet. Ab dann geht der eigentliche Umsetzungsprozess erst los, der derzeit noch wenig über die Theorie hinausgeht, konkrete Projekte sollen dann erst schrittweise geplant und umgesetzt werden, die groben Bereiche sind aber vorgegeben. Energie, Heizung, Mobilität, Bildung, Landwirtschaft sind nur einige Stichworte, darüber hinaus setzt Bürgermeister Morscher aber auf einen wesentlich grundlegenderen Prozess: „Es muss uns gelingen, das Thema in der Bevölkerung bewusst zu machen und in den Köpfen zu verankern. Dies wird sicher etwas Zeit benötigen, ich bin aber der Überzeugung, dass alle Klauser von der Umsetzung des Programms positiv profitieren werden.“

Hand in Hand sollen die ersten Schritte Richtung e5-Auszeichnung auch mit dem in Auftrag gegebenen räumliche Entwicklungsprogramms REP und dem Klimawandelprogramm KLAR! gehen. Für das REP wurden kürzlich die beiden Raumplanungsbüros „stadtland“ sowie „Rosniak und Partner“ beauftragt, die in den kommenden rund zwei Jahren vorab formulierte zentrale Fragen für die Gemeinde, aber auch einen Bebauungsplan in enger Abstimmung mit dem e5-Programm definieren und klären sollen. Mittels verschiedener öffentlicher Termine und Veranstaltungen sollen vor allem die Bevölkerung, aber auch die Wirtschaft und Industrie eng mit eingebunden werden. Insgesamt Pläne und Absichten die für die Winzergemeinde eine blühende Zukunft für die nächsten Generationen erwarten lassen. CEG

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Klaus
  • Fünfmal „e“ als große Zukunftsperspektive
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen