Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Ein Milieu voller Elend und Gewalt"

HLW Rankweil-Schülerinnen Lena Mock, Isabella Schneider und Katrin Winder
HLW Rankweil-Schülerinnen Lena Mock, Isabella Schneider und Katrin Winder ©Wann&Wo
Am Montag präsentierten die HLW Rankweil-Schülerinnen Lena Mock, Isabella Schneider und Katrin Winder ihre Diplomarbeit „Menschenhandel und (Zwangs-)Prostitution – Rotlichtmilieu in Vorarl­berg“. Als Gast auf dem Podium: der bekannte ­Kriminalist Johann Poiger.

Von Harald Küng (Wann&Wo)

Zahlreiche Besucher folgten der Einladung der drei jungen Frauen am Montagabend in die Aula der HLW Rankweil. Zu Beginn informierten die Schülerinnen über Menschenhandel, Zwangsarbeit und Prostitution in Europa und der Welt. Anschließend gewährte der ehemalige Kriminalbeamte Johann Poiger einen Einblick auf die Situation im Ländle.

Kampf gegen Kriminalität

Poiger war Beamter der Kripo Bregenz und kämpfte ab Mitte der 1970er bis Anfang der 90er-Jahre an vorderster Front gegen die ausufernde Kriminalität im Vorarl­berger Rotlichtmilieu. Alleine im Raum Bregenz waren bis zu 300 Prostituierte und 50 bis 70 Zuhälter unterwegs. Die Freier kamen überwiegend aus der Schweiz und Deutschland. „Die Zeit war von Elend und Gewalt bestimmt. Es war immer viel Geld im Spiel. Dies führte zu Neid, Profitgier, Kriminalität. Fünf Frauen sowie elf Zuhälter wurden damals ermordet“, schilderte er seine Erfahrungen. Durch zahlreiche Festnahmen und die Verlagerung der Prostitution ins Netz beruhigte sich die Lage allerdings.

Prostitution im Geheimen

Auch heute ist Prostitution im „subara Ländle“ noch immer ein Thema – auch wenn sie aufgrund der rechtlichen Lage (in Vorarlberg ist Prostitution nur in bewilligten Bordellen erlaubt) ausschließlich im Verborgenen stattfindet. So wurde die Polizei im vergangenen Dezember in ein Hotel im Vorarlberger Oberland gerufen. Wie Poiger berichtete, fanden die Beamten zwei rumänische Frauen, „hilflos, verängstigt, eingeschüchtert – die nächsten Freier standen bereits vor der Tür.“

„Gratuliere zu eurem Mut“

Abschließend wandte sich Poiger an die drei Schülerinnen der HLW-Rankweil: „Ich finde es sehr mutig, dass ihr das Thema in eurer Arbeit ansprecht. Euch gilt meine ganze Anerkennung.“

Zahlen

  • 30 bis 46 Mio. Menschen sind aktuell Opfer von Sklaverei. Die Dunkel­ziffer ist ­weitaus höher.
  • 27 Mrd. Euro Gewinn werden jährlich weltweit durch erzwungene Prostitution, Kinder- und Organhandel sowie erzwungene Arbeitsleistungen erwirtschaftet.
  • 58 % des Gesamtgewinns stammt aus sexueller Ausbeutung. Die ­häufigsten Herkunftsländer sind Rumänien, ­Bulgarien, China, Ungarn und ­Nigeria.
  • 200.000 Frauen werden jährlich an Zuhälter in Europa ­verkauft. Eine Flucht ist nahezu unmöglich.

„Solwodi“ aus Wien – Hilfe für Frauen in Not

Im Rahmen ihrer Diplomarbeit stellten die drei HLW-Schülerinnen die Organisation Solwodi (Solidarity with women in distress – Solidarität mit Frauen in Not) vor. Solwodi wurde 1985 von Sr. Dr. Lea Ackermann in Kenia gegründet und setzt sich auch in Deutschland und Rumänien für eine Verbesserung der Stellung von Frauen ein, die in eine große Notlage bis in die Prostitution geraten sind. Weiterführende Informationen unter www.solwodi.at.

>>Hier die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen<<

Wann_Und_Wo
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wann & Wo
  • "Ein Milieu voller Elend und Gewalt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen