AA

Dornbirns Sehnsucht nach dem ersten Heimsieg

©gepa
Seit dem 18. Juli 2020 warten die Rothosen zuhause auf ein Erfolgserlebnis. Im Nachtrag gegen Kapfenberg soll es so weit sein

Der Liveticker mit allen Daten vom Spiel FC Dornbirn vs Kapfenberg

Nach dem Traumstart (1:0 in Floridsdorf) warten auf den FC Dornbirn mit den beiden Heimspielen in vier Tagen gegen Kapfenberg (Dienstag) und Grazer AK (Samstag) zwei schwere Auftritte vor leeren Rängen auf der Dornbirner Birkenwiese. Siebzehn von zwanzig Punkten hat die erfolgreiche Mannschaft um Trainer Markus Mader (52) in dieser Saison 2020/2021 auf fremden Platz geholt.

Von einem Heimkomplex oder gar einer Heimschwäche will man im Lager der Rothosen überhaupt nichts wissen. Seit acht Heimspielen in Folge ohne Publikum oder einer beschränkten Anzahl an Anhänger sind die Rothosen zuhause sieglos. Allerdings hat Dornbirn meistens eine gute Vorstellung gezeigt und des Öfteren fehlt in den entscheidenden Momenten das nötige Quäntchen Glück. Für Coach Markus Mader gibt es einen zusätzlich sehr wichtigen Grund: „Wir sind keine abgezockten Profis, denen die Zuschauer egal sind. Auswärts ist das alles einfacher zu verkraften, aber daheim fehlen uns unsere sehr treuen Fans, der stimmgewaltige Fanclub White Devils, die aktiven und passiven Mitglieder, die Freunde und Freundinnen der gesamten Mannschaft die uns zusätzlich motivieren. Wäre so schön, wenn sie bald wieder dabei sein könnten“.

Mit nur drei Punkten aus sieben Partien sind die Dornbirner in der Heimstatistik nur Fünfzehnter.

Im ersten Heimpiel in diesem Jahr hofft Dornbirn endlich auf den ersten „Dreier“. Allerdings wird es alles andere als eine leichte Aufgabe. Der Zehnte Kapfenberg ist mit der Mannschaft vom Vorjahr nie und nimmer vergleichbar. Aus den letzten vier Begegnungen haben die Steirer zehn Zähler geholt. Dornbirn hat aber an die Duelle gegen Kapfenberg aus dem Vorjahr gute Erinnerungen. Im ersten Heimsieg seit dem Wiederaufstieg der 2. Liga feiert Dornbirn ein 6:1-Schützenfest und den größten Erfolg und auch in der Fremde gewann Dornbirn 1:0. Besonders der Ex-FC Lustenau Torjäger Leo Mikic (23) befindet sich in einer sehr guten Verfassung und hat schon vier Treffer geschossen. Allerdings wird sich der momentan auch stark spielende Verteidiger Lukas Allgäuer (26) um ihn kümmern.

Viel zu viel verändern will Dornbirn Erfolgscoach in der Startaufstellung aber nicht. Hinter dem Einsatz von Kapitän Franco Joppi (32/Oberschenkelschmerzen nach Pferdekuss) steht ein dickes Fragezeichen. Als Ersatz stehen Neuerwerbung Stefan Wächter (23) oder Lukas Katnik (31) ante portas. Es stehen auch Überlegungen für den Trainer an, Veränderungen nur aus körperlichen Gründen nicht aus leistungsbezogenen Gründen vorzunehmen. Der Nordmazedonier Egzon Shabani (29) rückt nach seinen gesundheitlichen Problemen wieder ins Aufgebot. Für Innenverteidiger Andreas Malin (27) kommt ein Einsatz noch zu früh. Und mit dem ersten Heimsieg könnte FC Dornbirn sogar auf Platz fünf in der Tabelle vorrücken. Klagenfurt und Grazer AK würden die Rothosen überholen und nur noch zwei Punkte fehlen auf den Vierten Wacker Innsbruck.

FUSSBALL, 2. LIGA 2020/2021, Nachtrag 14. Spieltag

FC Mohren Dornbirn – Kapfenberger SV 1919 Dienstag

Stadion Birkenwiese, 18.30 Uhr, SR Heiss (T)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • Dornbirns Sehnsucht nach dem ersten Heimsieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen