Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bombe platzte beim Jubilar: Ära von Reiner ist Geschichte

©VMH
Nach 50 (!) Meisterschaftsspielen in den letzten eineinhalb Jahren ziehen der Klub und Reiner trotz sportlichen Erfolgen einen Schlussstrich

Die Bombe platzte beim Jubilar Transgourmet SW Bregenz. Luggi Reiner ist ab sofort nicht mehr Trainer beim Dritten der VN.at Eliteliga Vorarlberg. Exakt 50 Meisterschaftsspiele, die letzten einhalb Jahre, saß der 48-Jährige auf der Trainer- und Betreuerbank im Immo-Agentur Stadion. 27 (!) Siege, zwölf Remis und nur elf Niederlagen stehen auf der Habenseite als Coach  der Schwarz-Weißen. Eine eindrucksvolle Bilanz weist Luggi Reiner auf. Zum 100-jährigen Bestehen des Traditionsverein aus der Vorarlberger Landeshauptstadt endet das Fest mit einer Trainersuche für die Frühjahrsmeisterschaft und die sportliche Zukunft. Vizemeister in der Vorarlbergliga, nur wegen der um sechs Treffer schlechteren Tordifferenz gegenüber dem punktgleichen Wolfurt wurde SW Bregenz im Vorjahr nur Zweiter. Im Grunddurchgang der neuen VN.at Eliteliga Vorarlberg wurde Schwarz-Weiß Dritter und verpasste das Regionalliga Meister Play-off nur knapp.

Der Vertrag mit Luggi Reiner wäre bis Saisonende 2019/2020 gegangen. Jetzt haben sich SW Bregenz Obmann Thomas Fricke und Luggi Reiner nach einem Gespräch geeinigt, getrennte Wege im beiderseitigen Einvernehmen zu gehen. Zu einer ersten Stellungnahme war Luggi Reiner leider nicht erreichbar. „Es waren verschiedene sportliche Auffassungen. Wir haben eine Vision und die heißt ab Sommer 2021 2. Liga zu spielen“, sagt SW Obmann Thomas Fricke. Allerdings wird es laut Fricke nicht einfach nun einen neuen Coach zu finden, der diese Vision mitgehen will. Entweder gibt es bis Sommer 2020 eine Übergangslösung als Bregenz Trainer oder doch schon einen neuen Coach der die Schwarz Weißen Richtung 2. Liga ganz gezielt führt. Ein Thema als Nachfolger für den scheidenden Coach Luggi Reiner ist Srdan Gemaljevic. Der 59-jährige Serbe führte Bregenz schon in den 90iger Jahren in den Profifußball. Allerdings will man laut Thomas Fricke den eigenen Nachwuchs nicht vernachlässigen um dort die Nummer eins im Lande zu werden. Gemaljevic wurde vor wenigen Wochen als neuer Sportdirektor bei SW Bregenz, insbesondere für den Nachwuchs zuständig, präsentiert. Noch vor Weihnachten will SW Bregenz einen neuen Trainer für die erste Kampfmannschaft präsentieren. 

Causa Sobkova vor Entscheidung Die letzten vier Meisterschaftsspiele im Grunddurchgang der VN.at Eliteliga Vorarlberg wurde SW Bregenz Torjäger Daniel Sobkova wegen fehlender Disziplin suspendiert und fehlte den Bodenseestädtern in der Endphase um den Aufstiegskampf. Nun gibt es kommende Woche ein entscheidendes Gespräch zwischen dem Vorstand von SW Bregenz und dem Spieler über seine sportliche Zukunft. 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Bregenz
  • Bombe platzte beim Jubilar: Ära von Reiner ist Geschichte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen