AA

Zweimal Aluminium verhindert einen Traumstart

©Stiplovsek
Aufsteiger SC Admira Dornbirn und FC Wolfurt teilen sich die Punkte brüderlich.
Bilder Admira Dornbirn vs Wolfurt
NEU

Zu einem grandiosen Saisonstart in der VN.at Eliteliga Vorarlberg fehlte Aufsteiger Admira Dornbirn ganz wenig. Gleich zweimal rettet die Torumrandung nach wunderschönen und glasharten Schüssen von Legionär Magid Suleiman (2.) und Jeremy Thurnher (36.) eine klare Führung der Hausherren. Trotz dem Fehlen von sieben Kaderspielern lieferte der Eliteligaklub-Neuling eine Klassepartie ab und am Ende gab es als Lohn nur ein 1:1-Heimremis. Mit Martin Brunold, August Rusch, Daniel Böhler, Mathias Wehinger, Philipp Stoss, Alexander Huber und Neuzugang Kristijan Dulabic war fast eine gesamte Mannschaft rund um Langzeitcoach Herwig Klocker nicht einsatzbereit. „Es fehlte uns auch nötige Quäntchen Glück. Die starke Vorstellung wurde nur mit einem statt drei Zählern belohnt. Wolfurt ist aber eine Nummer in der Eliteliga und mit dem Punktgewinn bin ich zufrieden“, sagt Admira Dornbirn Coach Herwig Klocker. Neben den zwei Pfosten-„Krachern“ vergab der Aufsteiger aus der Messestadt mit Magid Suleiman (40.), Nino Palinic (49.) und Lukas Bertignoll (62.) drei sogenannte Hundertprozentige. Der mitaufgerückte Innenverteidiger und Kapitän Marco Pichler traf nach einem Gestocher im gegnerischen Strafraum aus kurzer Distanz zur Führung (71.). Der Vorsprung hielt aber nur elf Minuten. Wolfurt Goalgetter Aleksandar Umjenovic knallte mit einer sehenswerten Direktabnahme den Ball aus rund zwölf Metern unhaltbar für Admira Dornbirn Keeper Jeffrey Abwerzger ins rechte Kreuzeck (82.). Damit verhinderte „Aco“ einen möglichen Traumstart der Admira. Auch weil der Kopfball von Torschütze Marco Pichler von Wolfurt Keeper Luca Hammer in Extremis abgewehrt wurde (86.). Wolfurt hat sich den Punkt hart erkämpft aber redlich verdient. Denn Legionär Idiano Lima Rosa dos Santos (15.), Aleksandar Umjenovic (32./Kopfball) und Kilian Kalb (41.) hatten gute Einschussmöglichkeiten. „Admira ist ein starker Neuling und wird anderen Teams auch noch Probleme bereiten. Mit fast 80 Prozent Ballbesitz hat meine Mannschaft gut gespielt und mit dem Ergebnis kann man auch gut leben“, so Wolfurt Trainer Joachim Baur.

SC Admira Dornbirn – Meusburger FC Wolfurt 1:1 (0:0)

Sportanlage Rohrbach, 300 Zuschauer, SR Zeljko Kojadinovic

Torfolge: 71. 1:1 Marco Pichler, 82. 1:1 Aleksandar Umjenovic

Gelbe Karten: 21. Kalb, 24. Troy (beide Wolfurt), 42. Bertignoll, 48. Moll, 52. Karahasanovic (alle Admira Dornbirn/alle Foulspiel), 75. Aleksandar Umjenovic (SR Kritik), 85. Acar (beide Wolfurt/Foulspiel)

SC Admira Dornbirn (4-2-3-1): Abwerzger; Moll, Griesebner, Pichler, Mzik; Elijah Heinz Thurnher, Karahasanovic; Bertignoll, Jeremy Thurnher (83. König), Magid Suleiman; Nino Palinic (90. Arnus)

Meusburger FC Wolfurt (4-2-3-1): Hammer; Max Natter, Mentin, Kilian Kalb (46. Acar), Troy (76. Özdemir); Felix Moosmann, Meier; Tobias Neubauer (90. Petrovic), Benjamin Neubauer, Idiano Lima Rosa dos Santos (90. Djordjevic); Aleksandar Umjenovic

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Zweimal Aluminium verhindert einen Traumstart
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen