Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Virtuose in Sachen Sprache, Piano und Mimik

Martin Schmitt aus Bayern...
Martin Schmitt aus Bayern... ©Christof Egle
 Auftakt zum Altacher Kultober mit geballter Bayern Power
Auftakt Altacher Kultober mit Martin Schmitt

 

Altach. In Sachen Kabarett ist Martin Schmitt eigentlich ein Spätberufener. Dabei steht er bereits seit fast 35 Jahren auf der Bühne. Seine Karriere begann ursprünglich als Blues, Jazz, Soul und Boogie-Woogie Pianist. Erst in den vergangenen Jahren hat er seine neue Liebe und Leidenschaft im Kabarett gefunden, ohne dabei seine Wurzeln zu verraten. Ein Programm des 52-jährigen wird auch stets ergänzt durch ein paar Kostproben seines Könnens an den Elfenbeintasten, wie es auch bereits der Titel – „Blues mit lustig“ – bereits anklingen ließ. Darüber hinaus überzeugt waschechte Bayer aber in Sachen Sprache. Seine Wortspitzen sind ebenso präzise wie sein Tastenspiel. Vor allem der Dialekt hat es Schmitt angetan – neben seinem eigenen – brilliert er auch in der Reproduktion anderer deutschen regionalen Mundarten. So werden dann Alltagsgeschichten aus Bayern ebenso tiefsinnig durchleuchtet und kommentiert wie auch vor allem die Bewohner der neuen deutschen Bundesländer, die eine oder andere Spitze ertragen müssen. Dabei funktionieren die Geschichten von Schmitt unabhängig vom Dialekt in jeglicher Sprache und so kam auch das Altacher Publikum sichtlich auf seine Kosten. In der Wohnzimmeratmosphäre im Theater im Altacher KOM, wird das Publikum auch stets gekonnt mit eingebunden und die kleine Bühne bietet gerade für Schmitt einen enormen Vorteil. Seine herausragende Mimik kommt so perfekt zur Geltung. Das Gesicht des Bayer vermittelt oft den Eindruck eines Spitzbuben, der gerade einen Würfelzucker gestohlen hat.

Im zweiten Teil lässt Schmitt auch ruhigere Töne anklingen, singt über unangenehme Themen wie Sterben und den Tod und stellt Parallelen zwischen der Liebe eines Musikers zu seinem Instrument und seinem Partner fest. Ein Punkt behält er aber bei: Sein Röntgenblick durchleuchtet das Publikum spürbar. Diese Mixtur aus Musik, Wortwitz und Mimik zog das Publikum vom Beginn bis zum Ende regelrecht in den Bann von Schmitt.

Weiter geht es mit dem Altacher Kultober bereits am kommenden Freitag 9.10.2020. Zu Gast ab 20 Uhr sind dann „Veri und die Luxuskombo“ und präsentieren die alte Tradition des Wiener Liedes im neuen Gewand. CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Virtuose in Sachen Sprache, Piano und Mimik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen