AA

Unfall A14: Mit voller Wucht in Lärmschutzwand geprallt

Am späten Donnerstagabend kam es auf der A14 zu einem Crash.
Am späten Donnerstagabend kam es auf der A14 zu einem Crash. ©VOL.AT
Am späten Donnerstagabend ereignete sich auf der A14 in Götzis ein Verkehrsunfall, bei dem eine eingeklemmte Person aus dem Fahrzeug gerettet werden musste.
Unfall auf der A14

Am Donnerstag, gegen 23.10 Uhr, wurden die Einsatzkräfte zu einem Verkehrsunfall auf der A14 Rheintalautobahn Höhe Götzis Richtung Klaus gerufen. Nach ersten Informationen war dort ein Fahrzeug nach einem Überholvorgang auf der rechten Spur in eine Lärmschutzwand geprallt. Der Fahrzeuglenker wurde beim Unfall in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften befreit werden.

Bei Überholmanöver ins Schleudern geraten

Gegen 23.10 geriet ein 20-jähriger Pkw-Lenker auf der Rheintalautobahn A14, Fahrtrichtung Tirol, nach einem Überholmanöver ins Schleudern und prallte mit voller Wucht gegen die am rechten Fahrbahnrand befindliche Lärmschutzwand. Dabei überschlug sich der Pkw und wurde zurück auf den Fahrstreifen geschleudert.

Dort blieb das Fahrzeug schwer beschädigt liegen. Der Lenker verblieb bis zum Eintreffen der Rettungskräfte im Fahrzeug und konnte dieses schließlich mit Hilfe der Rettungssanitäter verlassen. Der Pkw-Lenker war zwar ansprechbar, wurde aber zur Abklärung hinsichtlich etwaiger innerer Verletzungen ins LKH Feldkirch eingeliefert.

Totalschaden am Fahrzeug

Am Fahrzeug entstand Totalschaden. An dem Einsatz waren vier Fahrzeuge der Feuerwehr Götzis (35 Feuerwehrmänner u -frauen), zwei Fahrzeuge der Rettung, ein Notarztwagen, vier Fahrzeuge der Polizei sowie ein ein Fahrzeug der ABM beteiligt. Der gesamte Fahrzeugverkehr in Fahrtrichtung Tirol musste bis zur Beendigung der Unfallaufnahme um 00.10 Uhr bei der Ausfahrt Altach von der A14 abgeleitet werden.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Unfall A14: Mit voller Wucht in Lärmschutzwand geprallt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.