Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trend: Vorarlberger Drogen werden immer gefährlicher

Das Drogengeschäft verlagert sich vermehrt ins Internet.
Das Drogengeschäft verlagert sich vermehrt ins Internet. ©Photo by Matthew T Rader on Unsplash
Kokain, Ecstasy und Co. – der Wirkstoffgehalt von Drogen steigt in Vorarlberg seit einigen Jahren. Ein Trend, der in ganz Europa zu beobachten ist, berichtet der ORF Vorarlberg und beruft sich dabei auf die Stiftung Maria Ebene. Suchtexperten warnen vor dem Risiko einer Überdosis.

Vorarlberger würden zwar klassische Drogen bevorzugen (Cannabis, LSD, Opiate), beziehen die Substanzen jedoch vermehrt aus dem Internet. Dort müsse damit gerechnet werden, dass der Wirkungsgehalt höher ist als gewohnt, so Michael Willis – Chefarzt der Stiftung Maria Ebene gegenüber dem ORF. Da Zwischenhändler wegfallen, die die Drogen normalerweise strecken würden, bliebe die Konzentration gefährlich hoch.

Händler mit Sternen bewertet

Darüber hinaus würden die Anbieter im Darknet inzwischen mit Sternen versehen – ein Bewertungssystem, das kenntlich macht, wie gut der bezogene Stoff dem Kunden gefallen hat. Daher würden sie, Willis zufolge, eher guten Stoff liefern, um ihren guten Ruf zu behalten.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Trend: Vorarlberger Drogen werden immer gefährlicher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen