Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So funktioniert Jugendarbeit in der Krise

Nicht nur die Schulen, sondern auch die Jugendhäuser mussten wegen Corona schließen. Medi sprach mit Miriam Auer von der Offenen Jugendarbeit Lustenau über die Lösungsansätze der Jugenshäuser.

Ein Jugendhaus ohne Jugendliche gestaltet sich schwierig. Die Jugendarbeiter der Offen Jugendarbeit Lustenau haben das gelöst, indem sie ein virtuelles Jugendhaus eröffnet haben. Die Jugendlichen reden miteinander oder mit den Jugendarbeitern via Whatsapp oder der App Houseparty. Auch während der normalen Öffnungszeiten können die Jugendlichen die Mitarbeiter anrufen und zum Beispiel um Rat oder Hilfe fragen. "Die Situation ist nicht ganz einfach aber wir schaffen das", sagt Miriam im Gespräch.

Online Wettbewerb

Die offene Jugendarbeit veranstaltet einen Wettbewerb namens "Veränderte Lebenswelten". Hast du etwas Persönliches erlebt während der Corona-Krise oder was wünschst du dir für die Zukunft danach? Zeichne, schreibe, singe oder drück dich anders kreativ aus zu dem Thema. Es gibt coole Preise zu gewinnen, einfach bei den sozialen Netzwerken der Offenen Jugendarbeit Lustenau vorbeischauen.

(red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • So funktioniert Jugendarbeit in der Krise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen