Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Seltenheit! Rankler Brüder spielen in der Verteidigung

©Luggi Knobel
Jeremy Bischoff und Marvin sorgen für eine Rarität, Bruder Robin als Ersatztorhüter auf der Bank

Es hat absolut einen Seltenheitswert im Vorarlberger Amateurfußball. Wenn am Samstag, 1. August, 17 Uhr, im Gastrastadion das Spiel von Hausherr RW Rankweil und Aufstiegsaspirant VfB Hohenems angepfiffen wird, wird mit Jeremy Bischoff und Marvin Bischoff ein Brüderpaar die beiden Innenverteidiger Positionen der Rankweiler Vierabwehrkette einnehmen.

Zumindest für das Spiel gegen Hohenems und dann eine Woche später im Vorderlandderby in Röthis wollen die beiden Brüder für Stabilität in der Defensive sorgen. 24 Stunden nach seinem 22. Geburtstag am 12. August wird Jeremy Bischoff nach Austin in Texas als Student wieder zurückkehren. Der Rankweiler hat sich trotz mehr als fünfzig Angeboten entschieden wieder an die St. Edward´s University weiter zu studieren, obwohl nur noch eine schulische Ausbildung möglich ist. Der Fußball wurde in Texas aufgrund der Pandemie gestrichen. „Die schulische Ausbildung wird durch die Wirtschafts passierende Kurse noch intensiver. Ich treffe wieder meine alte Kollegen. Vielleicht gibt es im Jänner 2021 eine neue Herausforderung Schule und Fußball“, so Jeremy Bischoff. Zwei Jahre seines Studium sind abgeschlossen und die restlichen 24 Monate hat er ein Vollstipendium erhalten und wird diese Möglichkeit auch nützen. Sein Bruder Marvin will endlich eine Saison über verletzungsfrei bleiben.

Nach seinem Kreuzbandriss sind immer wieder muskuläre Probleme neu entstanden und so konnte der Eigenbauspieler in der letzten Saison nur ganz wenige Pflichtspiele für die Rot-Weißen bestreiten.

Aller guten Dinge sind drei: Mit Robin Bischoff (15) nimmt der jüngste Bruder im Hause Bischoff auf der Betreuerbank der Rankweiler Platz. Irgendwann in den nächsten Saisonen hofft der Torwart zwischen den Pfosten im Eins stehen zu können. Er hat aber noch viel Zeit. Denn mit Raphael Zwischenbrugger und Justin Jutz hat Robin Bischoff gleich zwei harte Brocken noch vor sich. Nicht nur für die drei Brüder eine besondere Geschichte auch für RW Rankweil Ehrenpräsident und Vater Ulli Bischoff etwas Besonderes. In seiner schwierigen Amtszeit hat Ulli Bischoff sich vehement für den Weg mit fast ausschließlich Rankweiler in der Mannschaft eingesetzt und dafür sehr hart gearbeitet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Rankweil
  • Seltenheit! Rankler Brüder spielen in der Verteidigung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen