AA

SCR Altach will mit Sieg in Ried einen großen Schritt machen

©gepa
Die Rheindörfler könnten mit dem dritten Erfolg gegen die Innviertler dem Ligaerhalt viel näher kommen

Der Liveticker mit allen Daten, Fotos vom Spiel SV Ried - SCR Altach

Das letzte Duell mit dem Aufsteiger Ried liegt noch keine vier Wochen zurück. Zum Abschluss des Grunddurchgangs setzte sich der SCRA Mitte März in der heimischen Cashpoint-Arena mit 2:1 (0:1) durch, wobei Emanuel Schreiner mit zwei Treffern zum Matchwinner avancierte. Am Samstag wird Schreiner im Innviertel fehlen, trotzdem möchte die Elf von Damir Canadi ihren Aufwärtstrend bestätigen und an den Riedern vorbeiziehen.

Das Duell:

Lange Zeit gehörte die SV Ried zu den Angstgegnern des SCR Altach. Lediglich sieben Mal ging der SCRA vor dieser Saison in Duellen mit den Wikingern als Sieger vom Platz – und das in immerhin 33 Begegnungen. In der aktuellen Spielzeit 2020/21 sieht die Bilanz indes ganz anders aus. Beide bisherigen Aufeinandertreffen endeten mit einem Erfolg für den SCR Altach.

Kurz vor Weihnachten gelang auswärts ein 4:1-Erfolg, gefolgt vom angesprochenen 2:1-Last-Minute-Sieg vor vier Wochen in Altach. Tabellarisch liegen die Rieder indes, nach zuletzt zwei Siegen, wieder vor dem SCRA – momentan hat die SVR einen Zähler mehr auf dem Konto als der SCRA.

Das Personal: Rückkehrer

Während für Ried-Spezialist Emanuel Schreiner ein Einsatz am Samstag noch zu früh kommt, kehrten zwei Andere diese Woche auf den Trainingsplatz zurück. Sowohl Emir Karic als auch Manuel Thurnwald trainieren seit Anfang der Woche wieder mit der Mannschaft und ermöglichen Damir Canadi zusätzliche Optionen. Insbesondere Thurnwald hat noch beste Erinnerungen an die Rieder Arena. Beim 4:1-Erfolg im Herbst war er an drei der vier Altacher Treffer direkt beteiligt.

Der ehemalige Rieder Jan Zwischenbrugger wird die Reise ins Innviertel indes nicht mit antreten. Nach seiner fünften gelben Karte in der Vorwoche muss der Bregenzerwälder pausieren. (SCRA)

Im Zuge der Spieltags-Pressekonferenz gab Damir Canadi einen Ausblick auf das Duell in der Josko Arena. Im Anschluss standen Präsident Peter Pfanner und Geschäftsführer Christoph Längle, anlässlich der Bestellung von Werner Grabherr zum Sportlichen Leiter, Rede und Antwort.

Die Stimmen der Pressekonferenz:

Damir Canadi über das Auswärtsspiel in Ried: „Wir haben im Heimspiel gesehen, wie schwer Ried zu bespielen ist. Die letzten beiden Siege haben sie jeweils mit wenig Ballbesitz eingefahren und auch am Samstag erwarten wir einen Gegner, der sich aufs Kontern verlegen wird. Wir werden dementsprechend auf ihre Spielweise reagieren, wollen ihre schnellen Gegenzüge unterbinden und uns selbst Chancen herausspielen.“

…über den Kader: „Manuel Thurnwald und Emir Karic trainieren wieder mit der Mannschaft. Wir können heute aber noch nicht sagen, ob es körperlich reicht. Gerade bei Thurnwald kann ich mir das eigentlich nicht vorstellen - er hat heute erst einen kleinen Teil des Trainings absolviert. Dazu fehlen uns Jan Zwischenbrugger und Emanuel Schreiner. Alternativen für Zwischenbrugger sind Philipp Netzer und David Bumberger.“

…über Philipp Netzer: „Mit Philipp haben wir einen Spieler, der auf mehreren Positionen spielen kann. Ich wurde einst dafür kritisiert, dass ich ihn in die Innenverteidigung gestellt habe. Ich habe das damals in ihm gesehen und trotzdem bin ich nach wie vor davon überzeugt, dass er auch ein guter Sechser ist. Er fühlt sich voll fit und ist im Kopf bereit. Deshalb ist er auch in den nächsten Spielen ein Thema.“

…über seine Aufstellung: „Seit ich hier bin, haben wir vier von sechs Spielen gewonnen. Es gibt keinen Grund, grundlegend etwas zu verändern. Trotzdem versuchen sich alle Spieler wöchentlich aufzudrängen. Auch jene, die momentan oft nicht mit dabei sind, leben einen tollen Spirit vor.“  

Christoph Längle über das Anforderungsprofil für den Sportlichen Leiter: „Wir haben in den vergangenen Wochen intensiv daran gearbeitet, ein klares Profilbild zu erstellen, welche Fähigkeiten der Sportdirektor mitbringen muss. Für uns waren das neben der sportlichen Kompetenz, ein gewisser wirtschaftlicher Hintergrund, die Fähigkeit ein Team führen zu können, der Umgang mit Medien, aber auch die Sprache der jungen Generation zu sprechen. Dazu natürlich eine gewisse Überzeugungskraft und das notwendige Netzwerk. Außerdem wollten wir jemanden haben, der ganzheitliches und strategisches Denken mitbringt.“

…über die Ernennung von Werner Grabherr: „Wir hatten sehr viele Kandidaten und schlussendlich den Kandidatenkreis auf 16 eingegrenzt. Durch den Abgleich mit dem genannten Profilbild sind es dann immer weniger und weniger geworden. Schlussendlich war für uns klar, dass Werner Grabherr der am besten geeignete Kandidat ist. Dass er ein junger Vorarlberger ist, ist eine nette Begleiterscheinung. Das war aber kein Anforderungskriterium.“

…über die Zeit bis zum Saisonschluss: „Christian Möckel ist bis zum letzten Spiel dieser Saison im Amt. Werner Grabherr wird seinen Job offiziell am 1. Juni antreten, selbstverständlich ist er vom heutigen Tag an aber in die Planungen mit eingebunden. Gemeinsam mit Damir Canadi wird er den Kader für die kommende Saison planen. Mit dem heutigen Tag ist die Sportdirektoren-Suche beendet und wir legen den Fokus zu hundert Prozent auf den erfolgreichen Klassenerhalt.“

Peter Pfanner: „Der Rekrutierungs-Prozess ist sehr professionell abgelaufen. Wir haben die gewünschten Kompetenzen definiert, noch ohne über Namen zu sprechen. Ich denke, dass wir mit der Achse Canadi-Grabherr-Längle sehr gut aufgestellt sind und in eine erfolgreiche Zukunft blicken können. Die internen Rückmeldungen im Verein waren extrem positiv. Alle, die Werners Arbeitsweise kennen, haben uns zu dieser Entscheidung gratuliert.“

Bundesliga, Qualifikationsrunde, SV Guntamatic Ried – Cashpoint SCR Altach

Samstag, 17.04.2021, 17:00 Uhr

Die SV Ried spielte in der Tipico Bundesliga gegen den SCR Altach in der josko ARENA nie unentschieden (10 Siege, 3 Niederlagen).

Der SCR Altach gewann in der Tipico Bundesliga gegen die SV Ried 2 Spiele in Folge – erstmals. Altach gewann damit gegen Ried auch erstmals 2 BL-Spiele innerhalb einer Saison.

Andreas Heraf gewann seine ersten 2 BL-Spiele als Trainer der SV Ried. Das gelang zuvor nur Helmut Kronjäger, dieser gewann sogar seine ersten 3 Spiele (im Juli 2000) mit Ried in der Bundesliga.

Emanuel Schreiner schnürte in beiden Saisonduellen gegen die SV Ried einen Doppelpack. Schreiner erzielte 4 BL-Tore gegen Ried in Serie, das gelang im Dress des SCR Altach sonst nur Leonardo 2006/07 gegen gegen den SK Sturm Graz.

Schreiner erzielte in dieser Saison der Bundesliga 4 Tore gegen die SV Ried. 5 BL-Saisontreffer für den SCR Altach gegen ein Team gelangen nur Leonardo 2006/07 gegen den SK Rapid Wien und Nikola Dovedan 2016/17 gegen den FK Austria Wien.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • SCR Altach will mit Sieg in Ried einen großen Schritt machen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen