Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Riefensberg und Schwarzenberg sorgten in Cup für Furore

Tomasz Pekala und seine Riefensberger warfen zwei Vorarlbergligisten aus dem Cup.
Tomasz Pekala und seine Riefensberger warfen zwei Vorarlbergligisten aus dem Cup. ©siha
Die Underdogs aus dem Bregenzerwald eliminierten zweimal höherklassige Vereine.
FC Riefensberg

Riefensberg/Schwarzenberg. Wenn ein Fußballteam aus dem Unterhaus gegen einen Verein, der in einer höheren Leistungsstufe in einem Pflichtspiel einmal als Sieger vom Platz geht, ist das eine Überraschung. Wenn dies allerdings zweimal passiert, kann man getrost von einer Sensation sprechen. So geschehen auf den Fußballplätzen des Fliesen Jams FC Riefensberg und des Mevo FC Schwarzenberg im Rahmen des Vorarlberger Fußballcups. Beide Vereine stehen jetzt bereits im Achtelfinale, also unter den besten 16 Mannschaften im Ländle.

Den Vorarlbergliga-Spitzenreiter geschlagen

Die Riefensberger unter der Regie von Spielertrainer und Ex-Profi Tomasz Pekala, die in der 1. Landesklasse vorne mitmischen, eliminierten in der ersten Runde erwartungsgemäß den SV Satteins (2. Landesklasse). In Runde zwei gastierte dann der überlegene Tabellenführer der Vorarlbergliga, der SC Admira Dornbirn, im Vorderwald. Nach 90 Minuten lautete der Spielstand 3:1 für Kapitän Stefan Feuerstein & Co – damit hatte vorher wohl niemand gerechnet, zumal die Dornbirner in der Meisterschaft noch immer ohne Punkteverlust sind.

Dann reiste mit dem FC Nenzing der nächste Vorarlbergligist in den Bregenzerwald. Die Walgauer führten bis zur 70. Minute standesgemäß mit 3:0. Dann folgte allerdings der große Auftritt des 22-jährigen Niklas Fink, der binnen zwölf Minuten einen lupenreinen Hattrick erzielte. Als Michael Knapp in der Nachspielzeit der vierte Treffer für die Pekala-Elf gelang, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. „Wir haben eine super Truppe, die mit vier Ausnahmen nur aus jungen Riefensbergern besteht. Es macht riesigen Spaß hier zu arbeiten“, ließ der Coach wissen.

Schwarzenberg in aller Munde

Auch der FC Schwarzenberg, der momentan in der 2. Landesklasse auf Platz vier liegt, machte im bisherigen Cupgeschehen von sich reden. In Runde eins setzte man sich deutlich gegen den FC Schwarzach (5. Landesklasse) durch. Danach hieß der Gegner Viktoria Bregenz aus der 1. Landesklasse. Das Team von Trainer Sebastian Trittinger machte wenig Federlesen und schickte die Bregenzer mit 4:0 zurück an den Bodensee.

In Runde drei musste dann der zweitplatzierte Landesligist SV Frastanz dran glauben. Durch Treffer von Thomas Flatz (zum 1:0), Martin Peter (zum 2:1) und Routinier Renald Zündel, der nach dem erneuten Ausgleich der Oberländer per Freistoß den Siegestreffer erzielte, zogen die Schwarzenberger in die vierte Cuprunde – zugleich das Achtelfinale – ein. Spieltermin ist der 26. Oktober, die Paarungen werden demnächst ausgelost.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Riefensberg und Schwarzenberg sorgten in Cup für Furore
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen