Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kinderonkologie: Land führt Gespräche mit Spital St. Gallen

©Paulitsch/Hartinger
Nachdem das Gesundheitsministerium Ende Juni die Lösung abgelehnt hatte, die eine Zusammenarbeit mit dem Spital St. Gallen vorsah (VOL.AT berichtete), spricht Gesundheitsministerin Beate Hartiner-Klein jetzt doch wieder von einer Zusammenarbeit mit dem Schweizer Spital.
Ministerium lehnt Kinderonkologie-Lösung ab
Wallner zeigt sich kritisch

Wie FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi nach einem Gespräch mit Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein ankündigt, bestehe die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus St. Gallen die kinderonkologische Behandlung in Dornbirn zu erhalten. „Die Lösung sieht vor, dass Ärzte aus St. Gallen die ärztliche Betreuung der betroffenen Kinder am Krankenhaus Dornbirn sicherstellen, solange in Dornbirn kein geeignetes Personal dafür zur Verfügung steht“, erklärt Bitschi.

Auch Bitschi sprach mit der Gesunheitsministerin über eine mögliche Lösung.
Auch Bitschi sprach mit der Gesunheitsministerin über eine mögliche Lösung. ©Paulitsch

Gespräch laut ÖVP geplant

Die Anregung von Bitschi ist laut ÖVP aber überflüssig: Ein Gespräch zwischen Landesrat Bernhard und St. Gallen sei bereits geplant. „Landesrat Christian Bernhard“, so ÖVP-Gesundheitssprecherin Martina Rüscher, „wird Ende August mit den Vertretern des Kantonsspitals St. Gallen Gespräche über konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit zur Behandlung krebskranker Kinder in Dornbirn führen.“

Überlegung nicht neu

Schon im Frühjahr wurde darüber diskutiert, krebskranke Kinder aus Vorarlberg in St. Gallen zu behandeln. Damals äußerte nicht nur Landeshauptmann Markus Wallner Bedenken, da man sich damit zum “Bittsteller” in St. Gallen mache. Auch aus dem Gesunheitsministeirum kam damals ein klares “Nein” zur Lösung in St. Gallen. Das Ministerium nannte jedoch andere Gründe als der Landeshauptmann: St. Gallen habe ebenfalls kein von der EU zertifiziertes Kinderonkologie-Zentrum, es müsse in diesen Belangen mit Basel und Zürich kooperieren, ähnlich wie Dornbirn mit Innsbruck. Stattdessen solle die Behandlung so weitergehen wie bisher.

Sinneswandel

Nun wäre es laut Gesundheitsminsterin Hartinger-Klein aber möglich, Ärzte aus der Schweiz nach Vorarlberg zu holen, um die Versorgung der Kinder zu gewährleisten. Laut Rüscher hat es im Zuge des Besuchs von Gesundheitsministerin Hartinger-Klein in Vorarlberg auch einen fachlichen Austausch mit Landesrat Bernhard gegeben. „In diesem Gespräch hat die Ministerin dem Landesrat ihre volle Unterstützung  für eine ‘Vorarlberger Lösung’ für die Station am Krankenhaus Dornbirn zugesagt. Welche Unterstützungen St. Gallen tatsächlich anbieten kann und wie diese mit unserem medizinischen System kompatibel sind, wird man sehen“, so Rüscher.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kinderonkologie: Land führt Gespräche mit Spital St. Gallen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen