Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Ministerium lehnt Kinderonkologie-Lösung in St. Gallen ab

©Hartinger
Nachdem Landesrat Christian Bernhard und das Kinderspital St. Gallen zugesichert hatten (VOL.AT berichtete), über eine zukünftige Behandlung krebskranker Kinder aus Vorarlberg in St. Gallen zu verhandeln, kommt eine Absage aus dem Gesundheitsministerium.
Kinderonkologie Dornbirn - „Tiefe Dankbarkeit"
"Jede Minute daheim zählt"
St. Gallen: Wallner zeigt sich kritisch
So emotional kämpften Vorarlberger Betroffene

Landeshauptmann Markus Wallner, hatte schon im Vorhinein Bedenken, was die Behandlung in St. Gallen angeht. Bedenken habe er vor allem dabei, über die Staatsgrenzen zu gehen. Die Uniklinik Innsbruck habe – auch rechtlich – einen Versorgungsauftrag gegenüber Vorarlberg, Patienten aus Vorarlberg wären in St. Gallen zwar erwünscht, aber jedenfalls Bittsteller. Wie ORF Vorarlberg berichtet, kommt jetzt allerdings klar ein “Nein” zu der St. Gallen-Lösung.

Das Ministerium nennt aber andere Gründe als der Landeshauptmann: Denn auch St. Gallen habe kein von der EU zertifiziertes Kinderonkologie-Zentrum, es müsse in diesen Belangen ebenfalls mit Basel und Zürich kooperieren, ähnlich wie Dornbirn mit Innsbruck.

Behandlung in Dornbirn könnte weitergehen

Man könne den Standort in Dornbirn nicht als Kinderonkologie bezeichnen, so Silvia Türk, zuständig für die Qualitätssicherung im Gesundheitsministerium. „Das ist eine Kinderheilkundeabteilung, die natürlich auch die Versorgung von onkologischen Kindern umfasst. Im Rahmen dessen war bisher auch die onkologische Betreuung – und genauso kann man es auch weiter machen“, so Türk laut ORF.

Somit wäre es laut Türk denkbar das bisherige Angebot in Dornbirn, etwa die orale Medikation oder Infusionen, weiterzuführen. „Im Rahmen der normalen Ausbildung zum Kinderfacharzt gibt es neun Monate, in denen es um Immunologie, Hämatoonkologie und Rheumatologie geht. Und soweit ich weiß, hat das Land Vorarlberg zugesagt, dass sie diese neun Monate finanziert und eine Kooperation mit Innsbruck zur Verfügung stellt“, so Silvia Türk.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Ministerium lehnt Kinderonkologie-Lösung in St. Gallen ab
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen