Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hitze in Vorarlberg: Vorsicht mit Feuer im Freien

Gefahr von Waldbränden hat zugenommen
Gefahr von Waldbränden hat zugenommen ©Bernd Hofmeister
Bregenz - Landesrat Christian Gantner bittet Bevölkerung aufgrund der derzeitigen Trockenheit um erhöhte Wachsamkeit.
Trockenheit macht Landwirten zu schaffen
So wird das Wetter am Wochenende
Hecke in Hohenems abgebrannt

Aufgrund der anhaltenden trocken-heißen Witterung und der regenarmen Wochen hat die Gefahr von Wald-, Hecken- und Wiesenbränden in Vorarlberg zugenommen. Der Vorarlberger Zivilschutzverband richtet daher einen Appell an Einheimische und Gäste, wichtige Verbote und Sicherheitsregeln zu beachten. Auch Sicherheitslandesrat Christian Gantner weist auf ein erhöhtes Risiko von Bränden in der Natur hin und bittet die Bevölkerung um erhöhte Wachsamkeit und Vorsicht.

Trotz der außergewöhnlichen Trockenheit blieb Vorarlberg bisher von größeren Wald-, Wiesen- und Heckenbränden verschont. Damit das auch so bleibt, erinnern die Landesverantwortlichen Einheimische und Gäste an einen verantwortungsbewussten Umgang mit offenem Feuer.

Folgende Verbote und Verhaltensregeln sollten beachtet werden:

  • Sorgsamer Umgang mit offenem Feuer und ständige Beaufsichtigung
  • Keine Zigarettenstummel wegwerfen
  • Keine Feuer im Wald und am Waldrand sowie in trockenen Wiesen entzünden
  • Keine Entsorgung von Grillkohle im Nahbereich von trockenen Hecken
  • Keine Fahrzeuge auf leicht entzündbarem Untergrund parken (Gefahr von heißen Katalysatoren)
  • Müll vermeiden. Jede weggeworfene Glasflasche, Folie, Feuerzeug oder Dose mit chemischen Abfällen kann zu einem Brand führen
  • Keine Feuerwerkskörper entzünden

“Es geht darum, in Zeiten der Trockenheit mit hoher Sensibilität mit Feuer umzugehen und besonders in der Natur darauf zu achten, dass es nicht zu Wald-, Hecken- und Wiesenbränden kommt”, betont Gantner. Bei Rauchentwicklung oder Verdacht auf Feuer sei es unbedingt notwendig, sofort einen Notruf unter der Nummer 122 abzusetzen, die von jedem Fernsprecher oder Mobiltelefon ohne Vorwahl funktioniert.

Waldbrandgefahr wächst täglich

Trotz der extremen Hitze ist die Waldbrandgefahr in Vorarlberg derzeit noch überschaubar. Dennoch wird es von Tag zu Tag gefährlicher. Südwestlich ausgerichtete Hänge, in Vorarlberg beispielsweise im Montafon oder Klostertal, sind bei Sonneneinstrahlung und starker Thermik besonders anfällig. Allerdings dominieren im Ländle hochstämmige Bäume in den Wäldern, was eine rasche Ausbreitung von Flächenbränden nicht begünstigt.

Waldbrandgefahr in Vorarlberg
Waldbrandgefahr in Vorarlberg ©VN, ZAMG
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hitze in Vorarlberg: Vorsicht mit Feuer im Freien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen