Erhöhte Lawinengefahr: Warnstufe 4 erreicht

Die Lawinenwarnstufe wird auf 4 erhöht.
Die Lawinenwarnstufe wird auf 4 erhöht. ©APA
Aufgrund der aktuellen Verhältnisse wurde die Warnstufe auf 4 erhöht und auch mit spontanen Nasschneelawinen wird vermehrt gerechnet.
Wetter auf VOL.AT

Neuschnee, Regen und Wind haben die Situation in Vorarlberg zugespitzt: Der Lawinenwarndienst prognostiziert eine große Gefahr für Nassschneelawinen und erhöhte die Warnstufe für Donnerstag von landesweit 3 auf großteils 4. Das ist die zweithöchste Warnstufe.

Große Gefahr im Rätikon und der Silvretta

"Der Neuschnee und frische Triebschneeansammlungen sind störanfällig und können bereits bei geringer Zusatzbelastung als gefährlich große Lawine leicht ausgelöst werden", heißt es in dem morgendlichen Bulletin des Lawinenwarndienstes für Vorarlberg. "Es herrschen Frühjahrsverhältnisse mit tageszeitlichem Gefahrenanstieg."

Der Umfang und die Anzahl der Gefahrenstellen nehmen mit der Höhe zu. Im Rätikon und in der Silvretta wurde die Gefahrenstufe 4, "große Lawinengefahr" erreicht. Dort sei die Lawinengefahr in Hochlagen somit kritischer einzuschätzen. Mit den milden Temperaturen und dem intensiven Regeneintrag hat die Gefahr von Gleit- und Nassschneelawinen in allen Expositionen unterhalb etwa 2.200 m deutlich zugenommen und es sind spontan viele große Nassschneelawinen zu erwarten. Mit abklingendem Regen am Nachmittag wird die Gefahr von Nass- und Gleitschneelawinen allmählich abnehmen."

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erhöhte Lawinengefahr: Warnstufe 4 erreicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen