AA

EHC Lustenau steht schon mit dem Rücken zur Wand

©Hartinger
Nach der 2:3-Heimpleite wollen die Sticker die Halbfinalserie in Zell am See wieder ausgleichen.

Nicht nach Wunsch endete aus Sicht des EHC Lustenau die erste Viertelfinal-Partie gegen den EK Zell am See. Die 2:3 Niederlage wollen die Cracks rund um Kapitän Max Wilfan morgen Donnerstag beim Auswärtsspiel kompensieren und in der Serie ausgleichen.

Beim ersten Spiel der Serie war Lustenau im ersten und im letzten Drittel die bessere Mannschaft. Leider genügte dies nicht, um den erwünschten Sieg einzufahren. „Wir haben sehr stark begonnen und gingen verdient in Führung. Zu Beginn des zweiten Abschnittes ist bei uns aber der Faden gerissen. Im letzten Drittel haben wir nochmals alles versucht, um den Rückstand auszugleichen. Leider hat dies nicht mehr gereicht. Um in dieser Serie zu bestehen, müssen wir über die gesamte Spielzeit konzentriert ans Werk gehen. Wir haben aus unseren Fehlern gelernt und werden in Zell anders auftreten. Zell hat nun das erste Spiel gewonnen, wir wollen morgen auswärts zurückschlagen und in der Serie ausgleichen,“ so Elias Wallenta, Stürmer des EHC Lustenau.

Spielbeginn in Zell am See ist am Donnerstag um 19.30 Uhr.

EK Zell am See : EHC Lustenau

Donnerstag, 17. März 2022, 19.30 Uhr, Eishalle Zell am See

Schiedsrichter: Alexander Hlavaty, Jakob Schauer, Christian Eisl, Alexander Weiss

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • EHC Lustenau steht schon mit dem Rücken zur Wand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen