Mehr Nachrichten aus Bregenz
Akt.:

Vorarlberger zeigen massives Fehlverhalten im Kreuzungsbereich

Bei Stau den Kreuzungsbereich zu blockieren, kann ziemlich teuer werden. Bei Stau den Kreuzungsbereich zu blockieren, kann ziemlich teuer werden. - © VOL.AT (Archiv)
von VOL.AT/Sascha Schmidt - Schwarzach, Bregenz – Auch wenn der Tag der Deutschen Einheit dieses Jahr auf einen Mittwoch fällt, ist mit massiven Verkehrsbelastungen und Staus – besonders im Großraum Bregenz – zu rechnen.

 (20 Kommentare)

Korrektur melden

Dazu kommt, dass in manchen Kantonen der Schweiz, wie etwa im Kanton St. Gallen, die Herbstferien begonnen haben. Dies könnte das Verkehrschaos noch verschärfen.

Aber auch massives Fehlverhalten bei der Einfahrt in Kreuzungen belastet die Verkehrssituation in Vorarlbergs Ballungszentrum. Deswegen appelliert die Landespolizeidirektion an die Vernunft der einheimischen Verkehrsteilnehmer.

Auto stehen lassen

Die Polizei empfiehlt den Fahrzeuglenkern, nur ihre unbedingt notwendigen Fahrten zu machen und dabei nur das höherranginge Straßennetz, also die A14 zu nutzen. „Allgemein raten wir den Vorarlberger Pkw-Lenkern, ihre Fahrten auf das unumgängliche Maß einzuschränken, damit nicht auch noch die eigenen Fahrzeuge im Land die Straßen verstopfen“, so Meinrad Müller von der Verkehrsabteilung der Landespolizeidirektion Vorarlberg. Selbst will die Exekutive mit Beamten am Tag der Deutschen Einheit verstärkt Präsenz zeigen und versuchen, den Verkehr zu beeinflussen. „Das aber ist sehr schwierig, weil einfach so viele Fahrzeuge an diesem Tag durch Bregenz fahren und am Abend wieder die Rückreise antreten“, glaubt Müller.

Viele agieren “engstirnig”

Ein Problem, dass am Mittwoch wieder verstärkt auftreten wird, aber schon jetzt zum Alltag im Stadtverkehr gehört, ist, dass Autofahrer zu spät, nicht vorausschauend und teilweise auch noch bei Rot in Kreuzungsbereiche einfahren. Hier appelliert die Landespolizeidirektion eindringlich an alle Autolenker, die Straßenverkehrsregeln einzuhalten und mehr Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer zu nehmen. „Die Straßenverkehrsordnung ist hier eindeutig und besagt, dass man stehen bleiben muss, wenn es nicht mehr möglich ist, innerhalb der Grünphase den Kreuzungsbereich zu verlassen“, so Müller. Leider sieht der Beamte das Problem weniger bei den ausländischen Fahrzeuglenkern, sondern vielmehr bei den einheimischen Verkehrsteilnehmern. „In Vorarlberg agieren leider viele Fahrzeuglenker engstirnig und so kommt es – anders als zum Beispiel in Wien – zu deutlich mehr Verstößen“

Im Übrigen gilt es auch bei Zebrastreifen und Bahnübergängen vorausschauend zu fahren. Auch hier muss der Fahrzeuglenker darauf achten, dass es zu keiner Behinderung oder gar Gefährdungssituation kommt.

Bis zu 2.000 Euro Strafe

Da es immer wieder zum Fehlverhalten der Autolenker kommt, kontrolliert die Exekutive hier verstärkt. Das wird auch gerade umgesetzt und kann dann teuer werden. Die Mindeststrafe beträgt hier 30 Euro und kann schlimmstenfalls mit einer Anzeige und einer Höchststrafe von bis zu 2.000 Euro enden.

Werbung


Kommentare 20

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Bregenzer Festspiele: KAZ-Schiene wieder mit mehreren Uraufführungen
Bregenz - Mehrere Uraufführungen sind auch in diesem Jahr wieder fixer Bestandteil der "Kunst aus der [...] mehr »
Vorarlberg von unten – Im Landhausbunker und die Energieversorgung
Bregenz - Abgesehen von der Tiefgarage sind die unteren Stockwerke des Landhauses in Bregenz für Besucher tabu. Franz [...] mehr »
Trappel in Frankreich auf Platz 20
Der Bregenzer Golfprofi Manuel Trappel hat am Sonntag die Le Vaudreuil Golf Challenge auf Platz 20 beendet und sich [...] mehr »
Bregenz: Auf dem Herd vergessene Kochtöpfe lösen Großeinsatz aus
Bregenz. Starke Rauchentwicklung in einer Wohnung im Sandgrubenweg in Bregenz löste am Sonntag einen größeren Einsatz [...] mehr »
Vorarlbergs “First Lady” Sonja Wallner bei den “7 am Sonntag”
Bregenz/Frastanz - In unserer Serie geben wir jeden Sonntag be­­kannten Vorarlbergern sieben Stichworte zu ihrem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!