Mehr Nachrichten aus Bregenz
Akt.:

Paulus Hochgatterers “Makulatur” überzeugte in Bregenz nicht

"Makulatur" konnte in Bregenz nicht überzeugen. "Makulatur" konnte in Bregenz nicht überzeugen. - © APA
Bregenz – Wenn nach der Schlussszene im Theater lange Stille herrscht, ist entweder das Publikum tief bewegt oder das Stück hat nicht funktioniert. Eher letzteres war am Donnerstagabend bei der Premiere von “Makulatur” der Fall.

Korrektur melden

Das Schauspielhaus Wien gastierte mit dem Stück – der Text stammt aus der Feder des Schriftstellers und Kinderpsychiaters Paulus Hochgatterer – im Rahmen der Bregenzer Festspiele auf der Werkstattbühne des Festspielhauses. Und konnte nicht wirklich überzeugen.

Tiefgang blieb aus

In der Ankündigung des Werkes war zu lesen, dass es um Menschen gehe, “deren Verhalten die Grenzen des Erwarteten überschreitet”. Zu sehen war am Donnerstagabend auf der Bühne ein öffentlicher Platz und Menschen, die man eine Zeitlang beobachten durfte. Unter anderen eine frustrierte Lehrerin und ihr Mann, die nebeneinander her leben. Eine trinkende Kiosk-Besitzerin, ein Arzt, der gerne Wurstsemmel isst, herumsitzt und “sich einfach in der Zeit verlieren will”, weiters eine Polizistin, die sich sehr speziell um ihre Figur sorgt, und eine junge Frau, die sich gerne ein gesundes Bein amputieren lassen würde, weil sie das Gefühl hat, dass es einfach nicht zu ihr gehört. Es gelang dabei tatsächlich ein Blick hinter die Fassade, aber der große Tiefgang blieb aus.

Die Lehrerin, die in Folge eines hysterischen Anfalls die Arbeiten ihrer Schüler verbrennt, hinterließ ebenso wenig Irritation wie die Polizistin, die ihre Körperform der Dienstpistole anpassen will. Das Ensemble zeigte sich durchaus bemüht, aber der zurückhaltenden Regie von Barbara-David Brüesch fehlte es an Kraft. Das Bühnenbild von Damian Hitz verdient dagegen Lob. Auf den auf mehreren Ebenen aufgestellten fünf Monitoren waren Bilder aus Überwachungsvideos zu sehen – ein überwachter Platz, der das Leben vieler Menschen für kurze Zeit “beleuchtet”. Genau darin liegt aber auch das Problem von “Makulatur”: Die Schauspieler schafften es nicht, ihren Charakteren in der Kürze genügend Tiefe zu geben.

“Makulatur” eher enttäuschend

Im Gegensatz zu der gefeierten Uraufführung im Juni am Schauspielhaus in Wien kann der zögernd einsetzende Premierenapplaus in Bregenz vor allem als höflich bezeichnet werden. In einem Bregenzer Festspielsommer, in dem nur ein Schauspiel auf dem Programm steht, hätte man sich mehr erwartet. “Makulatur” war eher eine Enttäuschung.

Service: “Makulatur” von Paulus Hochgatterer, Gastspiel des Schauspielhaus Wien, Werkstattbühne des Festspielhaus Bregenz; Regie: Barbara-David Brüesch, Bühne: Damian Hitz; Kostüme: Corinne Rusch, Mit Franziska Hackl, Steffen Höld, Barbara Horvath, Katja Jung, Max Mayer, Christoph Rothenbuchner und Nikola Rudle. Weitere Aufführungen am 10. und 11. August, 19.30 Uhr.

(APA-Mona Egger)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Modeschöpfer Oscar de la Renta gestorben
Der lateinamerikanische Modeschöpfer Oscar de la Renta ist tot. Der US-dominikanische Modeschöpfer sei mit 82 Jahren [...] mehr »
Schweizer Fotograf Rene Burri 81-jährig gestorben
Der Fotograf Rene Burri ist tot. Der Zürcher, dessen Porträts von Che Guevara Weltruhm erlangten, starb am Montag im [...] mehr »
Fall Gurlitt: Im Koffer war Bild von Monet
Bei dem Monet-Gemälde, das Monate nach dem Tod des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt in dessen Koffer gefunden wurde, [...] mehr »
Salzburg erhöht Kulturbudget um 1,2 Mio. Euro
Nach der Budgetklausur der Salzburger Landesregierung in der Vorwoche legte Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn (Grüne) [...] mehr »
Wien im Zeichen des Films: Bisher stärkster Vorverkaufsstart
Die Viennale freut sich vor Eröffnung der 52. Ausgabe über ihren bisher stärksten Vorverkaufsstart: Rund 42.000 [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!