AA

Zehn Jahre im Dienste der Hauskrankenpflege

Anni Koch (r) bedankte sich im Namen des Krankenpflegevereins Mäder bei Franz Koch und Gattin Ingrid.
Anni Koch (r) bedankte sich im Namen des Krankenpflegevereins Mäder bei Franz Koch und Gattin Ingrid. ©Hellrigl
Ehrung Franz Koch

Franz Koch wurde vom Krankenpflegeverein für seinen Einsatz geehrt

Mäder. Die Hauskrankenpflege wie sie in Vorarlberg organisiert ist, ist europaweit einzigartig – über 80 Prozent der alten und kranken Menschen werden zu Hause gepflegt und betreut. Allein diese Zahl zeigt den Stellenwert, den die örtlichen Krankenpflegevereine in der Vorarlberger Pflegelandschaft haben. In Mäder steht mit viel Engagement Franz Koch seit zehn Jahren dem örtlichen Krankenpflegeverein vor. Dies nahm der Vereinsvorstand zum Anlass, ihrem stets hilfsbereiten Obmann, der mit “viel Einsatz und Freude von der ersten Stunde an bei der Sache ist”, zu ehren und einen herzlichen Dank auszusprechen.

VN-Heimat: Warum haben sie das Amt des Obmanns vor zehn Jahren übernommen?
Franz Koch: Das war ein ganz spontanes “Ja”, nachdem ein Vorstandsmitglied an mich herangetreten ist. Ich konnte aber von meinem Vorgänger einen gesunden Verein übernehmen und habe die Entscheidung nicht bereut.

VN-Heimat: Was ist ihre Motivation für ihre Tätigkeit?
Franz Koch: Das sind immer wieder die positiven Rückmeldungen der Patienten und Angehörigen. Sie sind sehr froh, dass es diese Institution gibt. Wir geben den Menschen die Möglichkeit, dass sie zuhause gepflegt werden können. Das ist ein gutes Gefühl. Ich denke, wir machen eine wertvolle Arbeit.

VN-Heimat: Was hat sich in den letzten zehn Jahren verändert?
Franz Koch: Der Aufgabenbereich ist größer geworden und auch die Anzahl der Klienten. Regelmäßige Besuche bei den Patienten, das Aufstellen, Liefern und Abbauen der Pflegebetten, Förderansuchen an das Land stellen, die Vermittlung von Pflegepersonen oder auch die Organisation des Case-Managements, also die Besprechung der weiteren Behandlung nach einem Krankenhausaufenthalt, beanspruchen viel Zeit. Wir haben in Mäder 580 Mitgliedshaushalte. Drei diplomierte Krankenschwestern sind mit einem Beschäftigungsausmaß von 50 Prozent im Einsatz und absolvierten letztes Jahr 2400 Hausbesuche.

VN-Heimat: Was ist die große Herausforderung für die Zukunft?
Franz Koch: Die hohe Qualität aufrecht zu erhalten, ist sicher primäres Ziel. Aber auch geeignete Leute für die ehrenamtlichen Tätigkeiten zu finden, wird immer schwieriger. Ich bin in der glücklichen Lage, ein gutes Team hinter mir zu haben.

Zur Person:
Name: Franz Koch
Geburtsdatum: 15. Februar 1956
Wohnort: Mäder
Stand: verheiratet, 2 Söhne
Motto: Leben und leben lassen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Mäder
  • Zehn Jahre im Dienste der Hauskrankenpflege
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen