Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wie Knuddeln die DNA unserer Kinder beeinflusst

©Glomex
Wie wichtig ein liebevoller Umgang mit Babys wirklich ist, haben Forscher aus Kanada nachgewiesen. Die Häufigkeit der Umarmungen spiegelt sich sogar in der DNA der Kinder wieder.

Babys und Kleinkinder benötigen viel Liebe und Zuneigung, in diesem Punkt sind sich viele Eltern einig. Eine neue Studie hat in diesem Zusammenhang etwas herausgefunden, durch das sich die Eltern bestätigt fühlen dürften.

Forscher der University of British Columbia in Kanada haben herausgefundne, dass Kinder, seltener umarmt werden, eine weniger entwickelte DNA haben. Die Ergebnisse zeigen auch, dass Babys, die viel geknuddelt und geherzt werden, sich besser anpassen können.

Die betroffenen Gene sind für das Immunssystem und den Stoffwechsel zuständig und könen diese weitgehend beeinflussen.

Weitere Tests sollen nund die weiteren Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder zeigen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaltung
  • Wie Knuddeln die DNA unserer Kinder beeinflusst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen