Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tankstelle in Lustenau zweimal überfallen - 16-Jähriger muss vor Gericht

Wegen insgesamt 1.000 Euro muss sich der 16-Jährige nun wegen schweren Raubes verantworten.
Wegen insgesamt 1.000 Euro muss sich der 16-Jährige nun wegen schweren Raubes verantworten. ©VOL.AT/Sturn
Lustenau, Feldkirch. Am 5. März wird die Eni-Tankstelle in Lustenau überfallen. Mit einem Butterflymesser erbeutet der Räuber laut Anklage knapp 600 Euro. Nur zehn Tage später: Wieder sucht ein Räuber mit Butterflymesser die Eni-Tankstelle in Lustenau heim.
Raubüberfälle auf Tankstelle geklärt

Dieses Mal fehlen 400 Euro und über 260 Rubbellose. Am Dienstag muss sich ein 16-jähriger Bursch wegen dieser beiden Taten vor dem Schöffensenat in Feldkirch rechtfertigen.

Begabter Sportler

Der Bursch absolvierte nach dem Hauptschulabschluss eine Lehre, die er jedoch im zweiten Jahr abbrach. Kurz vor dem Überfall arbeitete der Lustenauer für drei Tage in der betreffenden Eni-Tankstelle. Laut Anklage verdient der talentierte Bursch monatlich 550 Euro bei einem Sportverein. Doch das reichte dem junge Mann offenbar nicht und er entschied sich für die zwei Raubüberfälle.

Schwerer Raub, aber auch Milderungsgründe

Wie sich der junge Mann vor Gericht verantworten wird, ist offen. Die Taten sind als bewaffnete Überfälle und somit jeweils als „Schwerer Raub“ zu werten, das jugendliche Alter und die Unbescholtenheit werden im Falle eines Schuldspruches mildernd angesehen. Der Prozess beginnt um 11 Uhr. (VOL.AT/Christiane Eckert)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Tankstelle in Lustenau zweimal überfallen - 16-Jähriger muss vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen