AA

Stichwahl in Bludenz: "70 bis 100 Wahlkarten ohne Vollmacht ausgegeben"

Bürgermeister Katzenmayer ortet auf jeden Fall ein Wahlvergehen, aber keinen Wahlbetrug.
Bürgermeister Katzenmayer ortet auf jeden Fall ein Wahlvergehen, aber keinen Wahlbetrug. ©VOL.AT/Lerch
Bludenz. In Bludenz wurden in den vergangene zwei Wochen Wahlkarten ohne Vollmachten ausgegeben. Dahinter steckt die Stadt-ÖVP, die Bludenzer Bürgern Wahlkarten als Service nach Hause zustellen wollte. Nun ermittelt die Polizei.

Derzeit werden mehrere Fälle überprüft, in denen nicht klar ist, ob die Wahlkarte die Person, auf die sie ausgestellt wurde, erreicht hat.

Anstoß für die Untersuchungen ist ein Bericht von “VOL.AT” am Donnerstag, welcher den Stein ins Rollen brachte.
Mehr dazu: “Wahlkarten-Skandal in Bludenz? Stichwahl findet wie geplant statt”

Fälle werden genauestens überprüft

“Wir sind gerade dabei diese Fälle genauestens zu überprüfen”, betonte Bürgermeister Josef “Mandi” Katzenmayer auf APA-Anfrage. Konkret gehe es um 70 bis hundert Fälle, in denen kontaktiere man nun die betreffenden Wähler, um festzustellen, ob die Wahlkarten bei ihnen eingetroffen sind. Katzenmayer sieht darin zwar ein Wahlvergehen (“Dass in manchen Fällen keine Vollmachten vorliegen, ist ein Fehler”) aber keinen Wahlbetrug.

Katzenmayer: “Übereifer und Überservicierung”

Er spricht von “Übereifer” und einer “Überservicierung” der Bludenzer ÖVP. “Eine Einflussnahme oder Manipulation der Wahlkarten hat zu keiner Zeit stattgefunden”, versicherte Katzenmayer, der sich am Palmsonntag in einer Stichwahl mit dem SPÖ-Kandidaten Mario Leiter messen muss. Zu diesem Schluss sei auch die Wahlkommission bisher gekommen.

Sprecher der Stadt zur Entscheidung der Wahlkommission

Bislang kein Grund für Strafanzeige

Fest steht allerdings, dass eine Ausgabe von Wahlkarten an Fremde ohne Vollmacht der berechtigten Person ungesetzlich ist. Aus diesem Grund ermittelt auch die Polizei, bestätigte Polizeisprecherin Susanne Dilp der APA. Es werde in dieser Sache einen Abschlussbericht geben, sie könne aber noch nicht sagen, bis wann dieser vorliege. Im Fall von Verstößen gegen das Wahlgesetz werde auch Anzeige erstattet, so Dilp.

Eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft ist laut Katzenmayer nicht eingebracht worden. Eine Wahlbehörde ist laut dem Leiter der Staatsanwaltschaft, Wilfried Siegele, verpflichtet, Anzeige zu erstatten, wenn es einen Verdacht auf Wahlbetrug oder -manipulation gibt.

SPÖ-Herausforderer: “Fehler liegt beim Amt”

Ohne jegliches Misstrauen gegenüber seinem Konkurrenten blieb am Freitag Herausforderer Leiter. Er sei überzeugt, dass die Behörde diesen Unstimmigkeiten gewissenhaft nachgehe, räumte gegenüber der APA allerdings ein, dass “eine Ausgabe von Wahlkarten ohne Vollmachten bedenklich” sei. “Der Fehler liegt beim Amt”, sagte Leiter. Den Wahlkampf in Bludenz bezeichnete er als “fair und getragen von Wertschätzung”. Es sei “schade, dass wegen dieser Vorfälle nun ein grauer Schatten” über der Stadt liege.

Die Wahldiskussion zwischen Katzenmayer und Leiter zum Nachsehen: Das Duell um Bludenz live

Stichwahl am Sonntag findet statt

Aufmerksam war man auf Unstimmigkeiten bei der Wahlkartenausgabe am Donnerstag geworden, als eine Frau ihre Wahlkarte im Rathaus abholen wollte, diese aber bereits an eine andere Person ausgehändigt worden war. Die Abholerin hatte den Service anscheinend mit der Mutter der Wahlberechtigten ausgemacht.

Die Bürgermeister-Stichwahl am Sonntag wird laut Bludenzer Rathaus auf jeden Fall stattfinden. Aufgrund des “formalen Vergehens” sei sie aber anfechtbar. Ob Leiter die Wahl anfechten wird, wird sich wohl erst nach der Wahl zeigen. In diesem Fall müsste der Verfassungsgerichtshof (VfGH) prüfen, ob ein Verfahrensfehler bestanden hat und ob dieser das Wahlergebnis beeinflusst hat. Zuletzt wurde die Wahl in Bludenz im Jahr 2000 angefochten und musste wiederholt werden. (red/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinderatswahlen Vorarlberg
  • Bludenz
  • Stichwahl in Bludenz: "70 bis 100 Wahlkarten ohne Vollmacht ausgegeben"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen