AA

Schussattacke: Opfer nach Feldkirch verlegt

Feldkirch - Jener dreißigjährige Mann, der bei der brutalen Bluttat in Lustenau lebensgefährlich verletzt wurde, ist gestern vom Ulmer Militärspital ins Landeskrankenhaus Feldkirch verlegt worden.
Polizei tappt im Dunkeln
Grafik: So lief die Schussattacke ab
Alle Bilder und Videos zum Schuss-Attentat
Zeugenaufruf und LKA-Fahndungsblatt

Der Schwerstverletzte werde nach wie vor intensiv behandelt, liege aber nicht mehr in künstlichem Tiefschlaf, hieß es vonseiten der Krankenhausbetriebsgesellschaft auf VN-Anfrage. Die Kriminalpolizei sucht indes weiter auf Hochtouren nach den vier teils maskierten Unbekannten, die den Mann in der Nacht auf vergangenen Donnerstag in der Avanti-Tankstelle in Lustenau niedergeschossen hatten. Die Ermittlungen im Umfeld des türkischstämmigen Opfers brachten die Kriminalisten bisher nicht weiter. Auch die grenzübergreifende Fahndung verlief ergebnislos. Aufschlussreich könnte hingegen die Befragung des Opfers werden. „Sobald wir das O. k. der Ärzte haben, werden wir den Mann vernehmen“, sagt Stefan Schlosser vom Landeskriminalamt. Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen. „Nach der Erstanalyse des Videomaterials sind wir zunächst von einem gezielten Schussdelikt ausgegangen. Je länger sich die Geschichte hinzieht, desto mehr kommen wir zu dem Schluss, dass auch räuberische Motive zu der Tat geführt haben könnten“, so Schlosser. Aus der Bevölkerung sind laut Schlosser zwar Hinweise eingegangen, den unmaskierten Täter erkannte bislang aber niemand. Auch die Aussagen des Pächters und eines Angestellten, die die Bluttat mit ansehen mussten, brachten bisher keine entscheidenden Hinweise.

Tankstellen-Kunden gesucht

Man erhoffe sich nun Fortschritte vom Ergebnis der kriminaltechnischen Untersuchung des Projektils und der Spuren am Tatort, erklärte Schlosser. Zudem werden Handygespräche des Opfers ausgewertet. Die Kriminalpolizei bittet Personen, die sich am Abend des 30. Juni in der Avanti-Tankstelle in Hard aufgehalten haben, sich zu melden. Der unmaskierte Täter hatte sich dort vor der Tat zwischen 22 und 24 Uhr aufgehalten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schussattacke: Opfer nach Feldkirch verlegt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen