Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sado-Maso-Schiff sticht wieder in See

Am 20. Juni 2015 wird das Sado-Maso-Schiff erneut in See stechen.
Am 20. Juni 2015 wird das Sado-Maso-Schiff erneut in See stechen. ©Philipp Steurer
Nach langen Diskussionen darf das "Torture Ship" auch 2015 wieder über den Bodensee schippern - allerdings mit einigen wichtigen Änderungen.
Swinger-Schiff droht Aus
Swinger-Rundfahrt auf Bodensee

Die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) konnten sich nun doch noch mit dem Veranstalter einigen und einen neuen Vertrag erstellen. Noch vor ein paar Monaten stand eine neuerliche Fahrt des Sado-Maso-Schiffes auf der Kippe, denn der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt wollte eigentlich keine Schiffe mehr für “Sex-Veranstaltungen” vermieten.

Sex-Verbot

Zwar wird das “Torture Ship” nun doch in See stechen, doch mit einigen Änderungen. So gibt es für künftige Ausfahrten ein Betten-Verbot an Bord – Sex soll damit tabu werden. Für die Veranstalter sei dies aber kein Problem, da es bisher ohnehin noch nie Betten gegeben habe.

Kein Darkroom

Die zweite Neuerung trifft sie da schon schwerer: Auch der Darkroom gehört nun der Vergangenheit an. In diesem Raum verbrachten die Passagiere nämlich besonders gern ihre Zeit. “Wir hatten das Motto: Was darin stattfindet, geht uns nichts an”, sagt Veranstalter Thomas Siegmund.

Grund für die neuen Regelungen sind die schärferen Charterverträge, wonach es keine “gesonderten Einrichtunge für sexuelle Handlungen” geben darf. So schippert das “Torture Ship” am 20. Juni 2015 offiziell als Tanzschiff über den Bodensee. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sado-Maso-Schiff sticht wieder in See
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen