Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pfahlbauten im Salzkammergut sollen Tourismusmagnet werden

Die Pfahlbauten sollen verstärkt für öffentlichkeitswirksame Projekte genutzt werden.
Die Pfahlbauten sollen verstärkt für öffentlichkeitswirksame Projekte genutzt werden. ©APA/CYRIL DWORSKY/TRITON
Nachdem die jungsteinzeitlichen Pfahlbauten am Attersee und am Mondsee in Oberösterreich 2011 zum UNESCO-Welterbe erklärt worden sind, wollen die Gemeinden Attersee, Mondsee und Seewalchen den prähistorischen Kulturschatz verstärkt für öffentlichkeitswirksame Projekte nutzten.

Unter anderem plant man sich für eine Landesausstellung zu bewerben. Auch die Forschung soll intensiviert werden. Das teilten die Bürgermeister und Vertreter des Denkmalschutzes in einer Pressekonferenz am Dienstag mit.

In der Zeit zwischen 4.300 und 800 vor Christus siedelten im Alpenraum Menschen in Pfahlbausiedlungen. Sie nutzten dabei die vegetationsfreien Seeplatten, die sie nicht roden mussten. Heute liegen die Areale großteils unter Wasser, weil die Wasserspiegel der Seen gestiegen sind. Auch in Mooren findet man derartige Anlagen. 111 dieser Stätten in neun Staaten wurden 2011 zum UNESCO-Welterbe erhoben. Fünf liegen in Österreich: drei am Attersee, eine am Mondsee und eine am Keutschacher See in Kärnten.

Die betroffenen oberösterreichischen Gemeinden wollen sich nun gemeinsam um eine Landesausstellung in der Zeit von 2020 bis 2028 bewerben. Bis Ende Juni sollen die Unterlagen eingereicht werden. Details werden noch keine verraten, “aber wir hoffen schon, dann noch etwas Neues präsentieren zu können”, so Bürgermeister Johann Reiter (Seewalchen, V). Zudem ist für 2013 eine Pfahlbauausstellung in der Atterseehalle und im Pfahlbaumuseum in Mondsee geplant. Von 21. bis 23. Juni diese Jahres findet in Seewalchen und Mondsee eine Fachtagung statt, bei der sich Archäologen aus mehreren Ländern über den aktuellen Forschungsstand austauschen werden.

Cyril Dworsky, Geschäftsführer des Ende Mai gegründeten “Kuratoriums Pfahlbauten”, das als Trägerorganisation für das nationale Management des Welterbes fungiert, sieht in der Materie ein Thema für die breite Öffentlichkeit. Die Pfahlbauten seien auch in anderen Ländern “ein extrem wichtiger Magnet für den Tourismus”. Die Vermittlung sei allerdings ein wesentlicher Aspekt, so Heinz Gruber vom Bundesdenkmalamt. Die Überreste der prähistorischen Siedlungen sind nämlich unter Wasser und somit kaum bis gar nicht sichtbar. Für die Landesausstellung wird daher neben der musealen Darstellung auch an eine Rekonstruktion gedacht. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Oberösterreich
  • Pfahlbauten im Salzkammergut sollen Tourismusmagnet werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen