Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

OGM-Umfrage: SPÖ weiter vor ÖVP

Schüssel, Gorbach &copy APA
Schüssel, Gorbach &copy APA
Laut einer aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstitut OGM kämen VP und FP gemeinsam auf nur auf 45 Prozent - Aber: Bei Kanzler-Direktwahlen würde Schüssel das Rennen machen.

Das Parteienlandschaft präsentiert sich in den Umfragen konstant. Würden am Sonntag Nationalratswahlen stattfinden, käme die SPÖ laut der vom Meinungsforschungsinstitut OGM im Auftrag von „profil“ durchgeführten Umfrage wie bei der vergangenen Umfrage vor einem Monat auf 40 Prozent der Stimmen. Für die ÖVP würden 36 Prozent der Befragten votieren, vor einem Monat wären es noch 37 Prozent gewesen. Die Grünen könnten – wie zuletzt – mit 13 Prozent der Stimmen rechnen. Die Freiheitlichen halten konstant bei neun Prozent. Die derzeitige VP-FP-Regierungskoalition käme somit nur noch auf 45 Prozent, würde also über keine Mehrheit mehr verfügen.

In der Kanzlerfrage führt weiterhin Wolfgang Schüssel. 26 Prozent der Österreicher würden bei der Möglichkeit, den Kanzler direkt zu wählen, für den ÖVP-Obmann votieren. Die Werte Schüssels sanken aber in den vergangenen drei Monaten kontinuierlich ab. Im August rangierte Schüssel in der Wählergunst noch bei 31 Prozent.

Den Abstand auf seine Konkurrenten hält der Kanzler jedoch konstant: SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer liegt bei 19 Prozent (zuletzt 21), Grünen-Chef Alexander Van der Bellen käme auf 14 Prozent der Stimmen (minus 1). FPÖ-Vizekanzler Hubert Gorbach könnte nach wie vor mit sieben Prozent Zuspruch rechnen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • OGM-Umfrage: SPÖ weiter vor ÖVP
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen