Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

MOHI stellte Tagesbetreuung vor

Mohi-Tagesbetreuung: Kurzweil bei "Mensch ärgere dich nicht" und anderen Spielen.
Mohi-Tagesbetreuung: Kurzweil bei "Mensch ärgere dich nicht" und anderen Spielen. ©TF
Weitere Bilder vom Tag der offenen Tür und der MOHI-Tagesbetreuung

Hohenems. Beim Tag der offenen Tür konnte sich die Hohenemser Bevölkerung ein Bild vom neuen Tagesbetreuungs-Angebot des Mobilen Hilfsdienstes (MOHI) MITANAND in der Graf Maximilianstraße 8a machen.

“Die mobile Tagesbetreuung macht einen sozialen Austausch möglich, erweitert das Bewusstsein der zu pflegenden Personen und hilft damit nicht zuletzt mit, dass sich eine Vereinsamung oder eine andere Behinderung möglicherweise vermindert entwickeln können”, meinte Vize-Bgm. Günter Linder, der wie Arge-MOHI-Obfrau Kitty Hertnagel, die Stadträte Bernhard Amann und Kurt Raos, Pfr. DDr. Thomas Heilbrun, Egon Berchtold vom städtischen Sozialamt MOHI-Obfrau und Renate Märk vom Krankenpflegeverein Paula Nenning, Einsatzleiterin Monika Armellini und ihremTeam zur neuen Tagesbetreuungseinrichtung gratulierte.

Hauskrankenpflege, Mobile Dienste und die Heimpflege würden als Säulen unseres Sozialsystems immer wichtiger, als Prognosen zufolge bis zum Jahre 2020 der Bedarf in der Heimpflege um 47 %, bei der Hauskrankenpflege um 43 % und bei den Mobilen Hilfsdiensten sogar um 102 % anstiegen, so Linder weiter.  Aber auch jetzt schon sind die Angebote von MITANAND in Hohenems sehr gefragt, waren doch die rund 40 Helferinnen mit rund 16.500 Betreuungsstunden im vergangenen Jahr mehr als ausgelastet. “Wir geben älteren und allein stehenden Menschen Unterstützung, dass sie in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, und entlasten betreuende und pflegende Angehörige”, umreißt Paula Nenning die Ziele von MITANAND.

Neben der Tagesbetreuung, die derzeit am Montag, Dienstag und Freitag jeweils von acht bis 18 Uhr in Anspruch genommen werden kann, bietet der Mobile Hilfsdienst ab Mittwoch, den 1. Juni, auch das Projekt “Fit im Kopf” an. Dabei arbeitet die MOHI-Mitarbeiterin Elke Bonmassar jeden Mittwochnachmittag ab 14 Uhr ca. zwei Stunden in Kleingruppen von maximal zehn Personen mit dem Buch “Fitness im Kopf”. Eine Einheit kostet 8 Euro, ein Einstig ist jederzeit möglich.

Graf Maximilianstraße 8a ,Hohenems, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • MOHI stellte Tagesbetreuung vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen