Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Live: Nina Tomaselli über den grünen "Next Generation Lab"

Nina Tomaselli im Live-Talk.
Nina Tomaselli im Live-Talk. ©VOL.AT
Nina Tomaselli (33) aus dem Vorarlberger Landtag hat gemeinsam mit anderen jungen grünen Mitstreitern das "Next Generation Lab" gegründet. Ziel: Einem möglichen Grünen-Comeback im Nationalrat einen jungen Stempel aufzudrücken. Im Livetalk verrät sie, wie das aussehen könnte - und ob Sozialbetrug mehr kontrolliert werden muss.
Nina Tomaselli: Mitbegründerin neuer grüner Bewegung

Gemeinsam mit anderen Grünen der zweiten Generation will Nina Tomaselli im “Next Generation Lab” die grüne Agenda der Gegenwart und Zukunft mitgestalten. Ihre Lehre aus dem Debakel der vergangenen Nationalratswahl: Die Grünen müssen den erhobenen Zeigefinger verlieren und in ihrer Argumentation nicht nur den Kopf ansprechen.

Neue Generation will Themen und Strategien setzen

Das “Next Generation Lab” stehe dabei allen offen, die jünger sind als die Partei selbst, betont Tomaselli. Gemeint sind damit all jene, die die prägenden Stationen der Gründung von Zwentendorf bis Hainburg nicht aktiv miterlebt haben.

Grüne suchen neues Selbstverständnis

Nun gelte es herauszufinden, was die Grünen zusammenhalte, was der Kern ihres politischen Selbstverständnisses ist. Tomaselli denkt hier an Freiheit, Selbstbestimmtheit, Solidarität und Nachhaltigkeit.

Mit Klimapolitik lasse sich Wahlen schlagen

Dass die Grünen in einer Zeit, wo sich die Bürger wieder verstärkt in eigenen Initiativen beispielsweise zum Erhalt der Grünzone im Rheintal zusammenfinden, obsolet sind, glaubt Tomaselli nicht. Schließlich zeige gerade die sommerliche Hitzewelle, dass Klima- und Umweltschutz als ureigenstes Thema jeden betreffe und beschäftige.

Hier spreche man schließlich auch von Ernteausfällen, überhitzte Städte die auf solche Temperaturen kaum ausgelegt sind und inzwischen mehr Hitzetote als Verkehrstote in Österreich. Umweltpolitik sei allein schon mit diesem Hintergrund durchaus ein Thema, mit dem man auch Wahlen gewinnen könne – auch mit Blick auf die anstehenden Europa- und Landtagswahlen.

Hohe Ziele für die kommenden Wahlen

Hier sind die Ziele bereits absehbar: Die Grünen wollen ihre zwei Sitze im Europaparlament halten, dafür braucht es gut 10 Prozent der Stimmen. In Vorarlberg selbst will man Regierungspartner bleiben, betont Tomaselli auch positives Feedback aus der Bevölkerung auf die Schwarz-grüne Landesregierung.

Mehr Kontrolle gegen Sozialbetrug?

Auch ein tagesaktuelles Thema wurde angesprochen: Der in Tirol bekannt gewordene Sozialbetrug durch eine Seniorin und ihre erwachsene Tochter. Hier sieht Tomaselli für Vorarlberg ausreichende Kontrolle.

Der gesamte Livetalk zum Nachsehen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Live: Nina Tomaselli über den grünen "Next Generation Lab"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen