Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Holocaust-Gedenktag im Salomon-Sulzer-Saal

Der Vortragsabend "Die Rattenlinie" findet im Salomon-Sulzer-Saal statt.
Der Vortragsabend "Die Rattenlinie" findet im Salomon-Sulzer-Saal statt. ©TF
Vortragsabend folgt auf Filmvorführung im Dornbirner Spielboden.

Hohenems. Am Montag, den 27. Jänner, findet anlässlich des 75. Internationalen Holocaust-Gedenktages um 19 Uhr im Salomon-Sulzer-Saal der Vortragsabend „Die Rattenlinie – NS-Massenmörder auf der Flucht“ statt.

Nach Kriegsende flohen zahllose führende Nazis in die entlegensten Winkel der Welt. Sie hatten oft prominente Fluchthelfer: den Vatikan oder das Rote Kreuz. Hunderte höhere NS-Funktionäre wählten den Weg über Italien nach Südamerika. Darunter waren etwa der Holocaust-Mit­organisator Adolf Eichmann, der KZ-Arzt Josef Mengele oder Franz Stangel, Büroleiter in der Tötungsanstalt Hartheim. Der Südtiroler Historiker Gerald Steinacher hat in seinem Buch „Nazis auf der Flucht“ (2008) diese Fluchtrouten minutiös nachgezeichnet.

Film „Shoah“ im Spielboden

Bereits am Sonntag, dem 26. Jänner, wird um 10.30 Uhr im Spielboden anlässlich des 75. Holocaust-Gedenktages zur Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau der Dokumentarfilm „Shoah“ von Claude Lanzmann gezeigt. An dieser mittlerweile „klassischen“ und zugleich monumentalen Dokumentation der systematischen Vernichtung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten arbeitete Lanzmann mehr als zehn Jahre. Der Film zeigt kein historisches Material und setzt nicht auf optische Schocks. In langen Interviews mit Opfern und Tätern, in meditativen Bildern von den Orten des Geschehens 40 Jahre danach, zeigt der Film die Ereignisse der Vergangenheit im Spiegel der Gegenwart.

„Shoah“ ist einer der bedrückendsten und zugleich beeindruckendsten Filme über die Todesfabriken des Dritten Reichs, weil er die üblichen Methoden der „Vergangenheitsbewältigung“ und ihre filmische Darstellung radikal infrage stellt. Eine Filmvorführung im Begleitprogramm zur Ausstellung „Ende der Zeitzeugenschaft?“, in Kooperation mit dem Spielboden Dornbirn.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Holocaust-Gedenktag im Salomon-Sulzer-Saal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen